• 8010

    Stremayrgasse 9 Graz

    Österreich

Sie finden uns hier

Organisationsprofil

Organisationsprofil

Die wissenschaftliche Arbeit am Institut wird von Arbeitsgruppen getragen, wobei durch gezielte Kooperation zwischen den einzelnen Gruppen eine effiziente Nutzung der gesamten Institutsinfrastruktur angestrebt wird. Das Hauptaugenmerk der Forschungsarbeiten ist auf die Entwicklung neuer Geräte und Methoden zur anorganischen sowie organischen Spurenanalyse gelegt. Als Beispiele für Themenschwerpunkte seien angeführt: - Elementanreicherung und Matrixabtrennung mit Fließinjektionssystemen. - Atomabsorptions- und Plasmaemissionsspektrometrie. - ICP-Massenspektrometrie. - Speziesanalyik. - Entwicklung von Mikrowellen- basierten Probenvorbereitungstechniken im automatisierten Durchfluss- oder diskontinuierlichen Betrieb. - Vergleichende Untersuchungen zur Effizienz durch Mikrowellen- sowie durch Druck- oder Temperaturbeschleunigten Extraktionstechniken. - Entwicklung von chromatographischen und spektroskopischen Methoden zur Analyse von organischen Verbindungen. - Derivatisierungstechniken in der Chromatographie - Optische Glukosesensoren für Diabetiker, sowie in der Intensivmedizin - Immunosensoren und Immunoassays mit Hilfe optischer Sauerstoffsensoren - Mikro- und Nanopartikel als chemische Sonden - Faseroptische Mikrosensoren - Kultiviergefäße mit integrierten Einwegsensoren als Werkzeug für die Biotechnologie - Materialentwicklung (Rezeptoren, Indikatoren, Polymere) - Zeit- und phasenaufgelöste Lumineszenzspektroskopie - Mikroarrays auf der Basis lumineszenzcodierter Mikropartikel (Mehtodenentwicklung und Anwendungen) Kurzbeschreibung: Die Forschungsrichtung des Institutes ist primär darauf ausgerichtet, innovative Konzepte in die moderne analytische Chemie einzubringen. Als Schwerpunkt in diese Richtung werden sowohl die Entwicklung neuer Geräte als auch eine systemative Methodenentwicklung zur anorganischen und organischen Spurenanalyse bearbeitet.

Fingerprint

Ergründen Sie die Forschungsthemen, in denen Institut für Analytische Chemie und Lebensmittelchemie (6450) aktiv ist. Diese Themenbezeichnungen stammen aus den Arbeiten der Mitglieder dieser Organisation. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Netzwerk

Jüngste externe Zusammenarbeit auf Länderebene Erkunden Sie die Details, indem Sie auf die Punkte klicken.