Forscher können Schwingungen in Nanokristall in 3D darstellen

Presse/Medien: Presse / Medien

Beschreibung

In neuartigen nanostrukturierten Materialien verhalten sich sogenannte Oberflächenphononen besonders ausgeprägt und haben einen wichtigen Einfluss auf die Materialeigenschaften - vor allem die Wärmeentwicklung. Forschern aus Österreich und Frankreich ist es erstmals gelungen, diese temporären Verzerrungen des Atomgitters dreidimensional sichtbar abzubilden. Ihren Versuch haben sie in der jüngsten Ausgabe des Magazins "Science" publiziert.
In neuartigen nanostrukturierten Materialien verhalten sich sogenannte Oberflächenphononen besonders ausgeprägt und haben einen wichtigen Einfluss auf die Materialeigenschaften - vor allem die Wärmeentwicklung. Forschern aus Österreich und Frankreich ist es erstmals gelungen, diese temporären Verzerrungen des Atomgitters dreidimensional sichtbar abzubilden. Ihren Versuch haben sie in der jüngsten Ausgabe des Magazins "Science" publiziert.
In neuartigen nanostrukturierten Materialien verhalten sich sogenannte Oberflächenphononen besonders ausgeprägt und haben einen wichtigen Einfluss auf die Materialeigenschaften - vor allem die Wärmeentwicklung. Forschern aus Österreich und Frankreich ist es erstmals gelungen, diese temporären Verzerrungen des Atomgitters dreidimensional sichtbar abzubilden. Ihren Versuch haben sie in der jüngsten Ausgabe des Magazins "Science" publiziert.
Zeitraum29 Mär 2021

Medienbeiträge

1

Medienbeiträge

  • TitelForscher können Schwingungen in Nanokristall in 3D darstellen
    BekanntheitsgradNational
    Medienbezeichnung/OutletAustria Presse Agentur / Science
    MedienformatWeb
    LandÖsterreich
    Datum der Veröffentlichung29/03/21
    BeschreibungIn neuartigen nanostrukturierten Materialien verhalten sich sogenannte Oberflächenphononen besonders ausgeprägt und haben einen wichtigen Einfluss auf die Materialeigenschaften - vor allem die Wärmeentwicklung. Forschern aus Österreich und Frankreich ist es erstmals gelungen, diese temporären Verzerrungen des Atomgitters dreidimensional sichtbar abzubilden. Ihren Versuch haben sie in der jüngsten Ausgabe des Magazins "Science" publiziert.
    URLhttps://science.apa.at/power-search/8871360092917794606
    PersonenGerald Kothleitner, Georg Haberfehlner