QUICKWAY: Hochfahrwege aus UHPC

Johannes Oppeneder, Lutz Sparowitz, Philipp Hadl, Bernhard Freytag, Viet Tue Nguyen

Research output: Contribution to journalArticle

Abstract

Nie wieder Verkehrsstaus in den größten Städten der Welt; dieser
heutzutage unvorstellbare Luxus war der Motivator für die Entwicklung
von QUICKWAY, welches u. a. von der FFG im Programm „Mobilität der
Zukunft“ in den vergangenen drei Jahren gefördert wurde. Ein engmaschiges
Netz aus aufgeständerten einspurigen Fahrwegen aus faserbewehrtem
Ultra-Hochleistungsbeton (UHPFRC) bietet eine zusätzliche
Verkehrsebene, auf der sich autonome Fahrzeuge schnell und
sicher bewegen können. Über dieses Netz wird nicht nur der Personen-
Individual verkehr und Kleingütertransporte sondern auch der öffentliche
Massenverkehr abgewickelt und bietet somit eine kostengünstige
Alternative zur U-Bahn, insbesondere in Gebieten mit problematischem
Baugrund. Das gewöhnliche Straßennetz soll infolge nur noch
dem Quell- und Zielverkehr sowie dem Schwerverkehr dienen [1].
Original languageGerman
Pages (from-to)1-4
JournalZement, Beton
VolumeTiefbau
Issue number1_17
Publication statusPublished - Jan 2017

Cite this

Oppeneder, J., Sparowitz, L., Hadl, P., Freytag, B., & Nguyen, V. T. (2017). QUICKWAY: Hochfahrwege aus UHPC. Zement, Beton, Tiefbau(1_17), 1-4.