Neue Möglichkeiten der Gebirgscharakterisierung im Tunnelbau: Ein Beispiel vom Gleinalmtunnel

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingConference contributionResearch

Abstract

In den letzten Jahren wurden durch das Aufkommen von Fernerkundungsmethoden große Fort-schritte in der ingenieurgeologischen Gebirgscharakterisierung erreicht. Ehemals subjektive und schwer reproduzierbare Daten, wie z.B. über das Trennflächengefüge in einer Ortsbrust werden heutzutage durch Ergebnisse aus digitalen Trennflächenkartierungen ersetzt. Diese Methoden er-möglichen neben einer schnelleren und sichereren Datenerhebung vor Ort, eine objektive Daten-auswertung. Jedoch benötigt die Datenauswertung nach wie vor einen erfahrenen Benutzer. Hinzu kommt, dass die Ergebnisse selten im Kontext mit weiteren Indikatoren, wie z.B. Mehrausbruch und einem Abweichen vom Regelquerschnitt, gesehen werden. Dieser Beitrag stellt eine semiau-tomatischen Trennflächenkartierung in Kombination mit der Berechnung des Hohlraumvolumens, sowie der Ortsbrustfläche vor. Die gewonnenen Daten werden in Kontext zum Ausbruchdesign, dem spezifischen Sprengmittelverbrauch und zur geologischen Situation gesetzt. Als Datengrund-lage stehen digitale Ortsbrustaufnahmen der zweiten Röhre des Gleinalmtunnels zur Verfügung.

Conference

ConferenceFachsektionstage Geotechnik 2017
CountryGermany
CityWürzburg
Period6/09/178/09/17

Keywords

    Cite this

    Neue Möglichkeiten der Gebirgscharakterisierung im Tunnelbau : Ein Beispiel vom Gleinalmtunnel. / Buyer, Andreas Anjan; Bongarz, Raphael; Pischinger, Gerald; Schubert, Wulf.

    N.N.. 2017.

    Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingConference contributionResearch

    Buyer, AA, Bongarz, R, Pischinger, G & Schubert, W 2017, Neue Möglichkeiten der Gebirgscharakterisierung im Tunnelbau: Ein Beispiel vom Gleinalmtunnel. in N.N.. Fachsektionstage Geotechnik 2017 , Würzburg, Germany, 6/09/17.
    @inproceedings{0d98b371f71f4382a05f1e6acf60f9ce,
    title = "Neue M{\"o}glichkeiten der Gebirgscharakterisierung im Tunnelbau: Ein Beispiel vom Gleinalmtunnel",
    abstract = "In den letzten Jahren wurden durch das Aufkommen von Fernerkundungsmethoden gro{\ss}e Fort-schritte in der ingenieurgeologischen Gebirgscharakterisierung erreicht. Ehemals subjektive und schwer reproduzierbare Daten, wie z.B. {\"u}ber das Trennfl{\"a}chengef{\"u}ge in einer Ortsbrust werden heutzutage durch Ergebnisse aus digitalen Trennfl{\"a}chenkartierungen ersetzt. Diese Methoden er-m{\"o}glichen neben einer schnelleren und sichereren Datenerhebung vor Ort, eine objektive Daten-auswertung. Jedoch ben{\"o}tigt die Datenauswertung nach wie vor einen erfahrenen Benutzer. Hinzu kommt, dass die Ergebnisse selten im Kontext mit weiteren Indikatoren, wie z.B. Mehrausbruch und einem Abweichen vom Regelquerschnitt, gesehen werden. Dieser Beitrag stellt eine semiau-tomatischen Trennfl{\"a}chenkartierung in Kombination mit der Berechnung des Hohlraumvolumens, sowie der Ortsbrustfl{\"a}che vor. Die gewonnenen Daten werden in Kontext zum Ausbruchdesign, dem spezifischen Sprengmittelverbrauch und zur geologischen Situation gesetzt. Als Datengrund-lage stehen digitale Ortsbrustaufnahmen der zweiten R{\"o}hre des Gleinalmtunnels zur Verf{\"u}gung.",
    keywords = "Trennfl{\"a}chen, Punktwolkenanalyse, Gebirgscharakterisierung",
    author = "Buyer, {Andreas Anjan} and Raphael Bongarz and Gerald Pischinger and Wulf Schubert",
    year = "2017",
    language = "deutsch",
    booktitle = "N.N.",

    }

    TY - GEN

    T1 - Neue Möglichkeiten der Gebirgscharakterisierung im Tunnelbau

    T2 - Ein Beispiel vom Gleinalmtunnel

    AU - Buyer, Andreas Anjan

    AU - Bongarz, Raphael

    AU - Pischinger, Gerald

    AU - Schubert, Wulf

    PY - 2017

    Y1 - 2017

    N2 - In den letzten Jahren wurden durch das Aufkommen von Fernerkundungsmethoden große Fort-schritte in der ingenieurgeologischen Gebirgscharakterisierung erreicht. Ehemals subjektive und schwer reproduzierbare Daten, wie z.B. über das Trennflächengefüge in einer Ortsbrust werden heutzutage durch Ergebnisse aus digitalen Trennflächenkartierungen ersetzt. Diese Methoden er-möglichen neben einer schnelleren und sichereren Datenerhebung vor Ort, eine objektive Daten-auswertung. Jedoch benötigt die Datenauswertung nach wie vor einen erfahrenen Benutzer. Hinzu kommt, dass die Ergebnisse selten im Kontext mit weiteren Indikatoren, wie z.B. Mehrausbruch und einem Abweichen vom Regelquerschnitt, gesehen werden. Dieser Beitrag stellt eine semiau-tomatischen Trennflächenkartierung in Kombination mit der Berechnung des Hohlraumvolumens, sowie der Ortsbrustfläche vor. Die gewonnenen Daten werden in Kontext zum Ausbruchdesign, dem spezifischen Sprengmittelverbrauch und zur geologischen Situation gesetzt. Als Datengrund-lage stehen digitale Ortsbrustaufnahmen der zweiten Röhre des Gleinalmtunnels zur Verfügung.

    AB - In den letzten Jahren wurden durch das Aufkommen von Fernerkundungsmethoden große Fort-schritte in der ingenieurgeologischen Gebirgscharakterisierung erreicht. Ehemals subjektive und schwer reproduzierbare Daten, wie z.B. über das Trennflächengefüge in einer Ortsbrust werden heutzutage durch Ergebnisse aus digitalen Trennflächenkartierungen ersetzt. Diese Methoden er-möglichen neben einer schnelleren und sichereren Datenerhebung vor Ort, eine objektive Daten-auswertung. Jedoch benötigt die Datenauswertung nach wie vor einen erfahrenen Benutzer. Hinzu kommt, dass die Ergebnisse selten im Kontext mit weiteren Indikatoren, wie z.B. Mehrausbruch und einem Abweichen vom Regelquerschnitt, gesehen werden. Dieser Beitrag stellt eine semiau-tomatischen Trennflächenkartierung in Kombination mit der Berechnung des Hohlraumvolumens, sowie der Ortsbrustfläche vor. Die gewonnenen Daten werden in Kontext zum Ausbruchdesign, dem spezifischen Sprengmittelverbrauch und zur geologischen Situation gesetzt. Als Datengrund-lage stehen digitale Ortsbrustaufnahmen der zweiten Röhre des Gleinalmtunnels zur Verfügung.

    KW - Trennflächen

    KW - Punktwolkenanalyse

    KW - Gebirgscharakterisierung

    M3 - Beitrag in einem Konferenzband

    BT - N.N.

    ER -