Modellansatz zur Weiterentwicklung der Zustandsbewertung von Transformatoren mit Hilfe der kontinuierlichen Gas-in-Öl-Analyse

Christof Riedmann, Uwe Schichler, Wolfgang Häusler, Wolfgang Neuhold

Publikation: KonferenzbeitragPaper

Abstract

Durch die Umsetzung der Energiewende und die Forcierung erneuerbarer Energieträger kommt es zu geänderten Lastbedingungen und Lastwechsel im Netz. Hierdurch werden die Transformatoren neuen Belastungen ausgesetzt. Die Zustandsüberwachung rückt dadurch weiter in den Fokus der Betreiber. Die Gas-in-Öl-Analyse, welche zu den am weitest verbreiteten und akzeptierten Verfahren der Zustandsüberwachung von Transformatoren zählt, kann durch die Berücksichtigung des Gasaustauschs an der Phasengrenzfläche weiterentwickelt werden und die Bestimmung des Betriebsmittelzustands und die Prognose der Restlebensdauer kann verbessert werden. Im Zuge des FFG-geförderten Forschungsprojekts DGA4PE wird ein chemisch-physikalisches Modell entwickelt, welches den Gasaustausch quantifizieren soll. Die Basis dieses Modells wird in der vorliegenden Arbeit präsentiert.

Konferenz

Konferenz16. Symposium Energieinnovation
KurztitelEnInnov 2020
LandÖsterreich
OrtGraz
Zeitraum12/02/2014/02/20
Internetadresse

Dieses zitieren