FWF - Spontansprache - Cross-layer Sprachmodelle für Spontansprache

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Während sich Sprachwissenschaftler über lange Zeit hinweg auf sorgsam ausgesprochene Sprache fokussierten, hat sich das Interesse allmählich auf die Frage hin verschoben, wie Sprache in natürlichen Konversationen verwendet wird. Dafür gibt es zwei Gründe. Vom technischen Standpunkt betrachtet steigt die Nachfrage nach sozialen Robotern, welche, um interaktiver und sozialer zu agieren, auch fähig sein müssen, Sprache auf eine natürliche Weise zu verwenden. Bei Sprachwissenschaftlern steigt das Interesse an spontanen Gesprächen, da diese zusätzliche Erkenntnisse zu kontrollierten Experimenten hinsichtlich darüber liefern, wie Sprache im Gehirn verarbeitet wird. Die Hauptziele dieses Projektes sind die automatische Erkennung von Spontansprache zu verbessern, das Wissen über die Produktion und Wahrnehmung von Spontansprache zu erweitern und einen Beitrag zu den Ressourcen und Erkenntnissen über gesprochenes Österreichisches Deutsch zu vergrößern.
Basierend auf deutschen und österreichischen Sprachdatenbanken, entwickeln wir “cross-layer” Sprachmodelle, welche, wie Menschen auch, gleichzeitig von den akustischen Informationen wie auch vom semantischen Kontext Gebrauch machen. Quantitative phonetische Erkenntnisse werden in diese Modelle integriert und in weiterer Folge in der maschinellen und menschlichen Spracherkennung getestet. Auch in den linguistischen Studien werden Sprachtechnologien verwendet: zum Erstellen automatischer Annotationen, um akustische Merkmale zu extrahieren und Datenanalysen zu betreiben. Die dadurch erhaltenen linguistischen Erkenntnisse werden wiederum in die Sprachmodelle integriert. Diese Herangehensweise verlangt nach einem interdisziplinären Team (Ingenieure und Sprachwissenschaftler), das eng zusammenarbeitet.
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/11/1931/10/23