Flickermessung

  • Sakulin, Manfred, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Renner, Herwig (Teilnehmer (Co-Investigator))

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Das digitale Flickermeter wurde im Rahmen eines vom Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank geförderten Projekts zunächst in Form eines FORTRAN-Programms auf der Prozeßrechenanlage PDP 11/23+ erstellt und später in der Programmiersprache C auf eine PC-Version umgestellt, weiter-entwickelt und verbessert. Die PC-Version kann bis zu 8 Meß-signale parallel verarbeiten, wobei die Kanäle wahlweise für die Flickerberechnung (PST/PLT-Wert) oder für die Aufzeichnung von Be-gleit-in-formationen eingestellt werden können. Das Zeitfenster für die PST-Wertberechnung kann variabel zwischen einer 1/4 Minute und mehreren Stunden gewählt werden, die Berechnung für das gleitende Zeitfenster erfolgt überlappend in wählbaren Zeitschritten.

Neben der technischen Weiterentwicklung erfolgte eine Adaption des Flickermeters für einen Einsatz in den USA - betreffend Netzversorgung 120 V, 60 Hz, Synchronisierung auf 60 Hz sowie Änderung des digitalen Filters für 120 Hz Abtastrate.

Im vergangenen Berichtszeitraum wurden vom Institut für Elektrische Anlagen Untersuchungen über die weltweite Anwendbarkeit des UIE-Flickermeters durchgeführt. Bedingt durch das unterschiedliche Frequenzverhalten der 230-V-Lampen im Vergleich zu den amerikanischen 120-V- bzw. japanischen 100-V-Lampen ist es erforderlich, Adaptionen am Bewertungsfilter vorzunehmen.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/9031/01/00