Von Makerspaces und FabLabs - Das kreative digitale Selbermachen und Gestalten mit 3D-Druck & Co

Sandra Schön, Martin Ebner

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterResearchpeer-review

Abstract

Die Maker-Bewegung der Selbermacher/innen die (auch) mit digitalen Werkzeugen arbeiten, hat in den letzten Jahren zunehmend die Aufmerksamkeit von Bildungsverantwortlichen aus allen Bildungssektoren gewonnen. Die kreative Arbeit mit 3D-Drucker, Schneideplotter oder elektronischen Bauteilen findet in sog. Makerspaces oder FabLabs (kurz für "Fabrication Laboratories") oder auch in offenen Werkstätten statt, die ihre traditionellen Werkzeuge erweitert haben. Maker-Werkstätten und-Aktivitäten gibt es nun auch in vielen Schulen und Freizeiteinrichtungen, sie werden häufig als "Maker Education" bezeichnet. Auch in anderen Bildungssektoren gibt es Making-Aktivitäten und Makerspaces mit Lern-oder Bildungsabsicht: So haben einige Hochschulen FabLabs und Makerspaces gegründet. Makerspaces werden auch von gemeinnützigen Vereinen, Unternehmen, Volkshochschulen und Bibliotheken betrieben.
Original languageGerman
Title of host publicationHandbuch E-Learning
Pages1-18
Volume70. Erg.Lfg.
Publication statusPublished - 4 Nov 2017

Fields of Expertise

  • Information, Communication & Computing

Cite this

Schön, S., & Ebner, M. (2017). Von Makerspaces und FabLabs - Das kreative digitale Selbermachen und Gestalten mit 3D-Druck & Co. In Handbuch E-Learning (Vol. 70. Erg.Lfg. , pp. 1-18)