Untersuchung der temperaturabhängigen Oberflächenspannung des Eisen – Nickel Systems mittels elektromagnetischer Levitation

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingConference contributionResearchpeer-review

Abstract

Für das Eisen-Nickel Legierungssystem wird die Oberflächenspannung in Abhängigkeit der Temperatur in der flüssigen Phase untersucht. Hierfür kommt an der Technischen Universität Graz (TU Graz) die Methode des oszillierenden Tropfens (engl.: oscillating drop, OD) in Kombination mit einer elektromagnetischen Levitations – Apparatur zum Einsatz.
Die elektromagnetische Levitation (EML) stellt eine elegante experimentelle Methode dar, um die Oberflächenspannung und Dichte von Reinmetallen und Legierungen zu untersuchen, da sie den Anforderungen einer kontaktfreien, behältnislosen Messmethode genügt. Mittels Hochgeschwindigkeitskameras und Software zur Kantenerkennung wird das Volumen sowie ein Frequenzspektrum der Oberflächenoszillationen der Probe ermittelt. Aus den Oszillationsfrequenzen kann schließlich die Oberflächenspannung berechnet werden. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Experiment die ebenfalls kontaktlose Temperaturmessung, die mittels Einwellenlängen – Pyrometer durchgeführt wird, wobei eine Kalibration des Emissionsgrades bei einer Referenztemperatur, z.B. am Schmelz- oder Erstarrungsplateau erfolgt. Zusätzlich wird seit kurzem ein Zweiwellenlängenpyrometer im
Quotientenmodus mit Wärmebild – Funktion genutzt, um die Resultate der
Temperaturmessung zu überprüfen. Die EML – Apparatur an der TU Graz wurde im Rahmen eines kürzlich beendeten Forschungsprojektes aufgebaut. Die Messergebnisse diverser Reinmetalle wie Nickel, Kupfer und Aluminium konnten erfolgreich in der Fachliteratur [1–3] publiziert werden. Auf dem Weg zur Untersuchung komplexer Legierungssysteme liegt der aktuelle Schwerpunkt
unserer Forschung auf dem binären Eisen-Nickel System.
Diese Arbeit enthält aktuelle experimentelle Messergebnisse sowie eine
Unsicherheitsanalyse nach GUM. Die ermittelten Messdaten werden, sofern verfügbar, mit bereits existierenden experimentellen Daten aus der Literatur verglichen.
Original languageGerman
Title of host publicationTemperatur 2017
Subtitle of host publicationVerfahren und Geräte in der Temperatur- und Feuchtemesstechnik
PublisherPhysikalisch-Technische Bundesanstalt
Pages273-278
ISBN (Print)978-3-944659-04-6
Publication statusPublished - May 2017
EventTEMPERATUR 2017: Verfahren und Geräte in der Temperatur- und Feuchtemesstechnik - Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), Berlin, Germany
Duration: 17 May 201718 May 2017
https://www.ptb.de/temperatur2017/

Conference

ConferenceTEMPERATUR 2017
CountryGermany
CityBerlin
Period17/05/1718/05/17
Internet address

Fields of Expertise

  • Advanced Materials Science

Cite this

Leitner, T., Klemmer, O., Leitner, M., & Pottlacher, G. R. (2017). Untersuchung der temperaturabhängigen Oberflächenspannung des Eisen – Nickel Systems mittels elektromagnetischer Levitation. In Temperatur 2017: Verfahren und Geräte in der Temperatur- und Feuchtemesstechnik (pp. 273-278). Physikalisch-Technische Bundesanstalt.

Untersuchung der temperaturabhängigen Oberflächenspannung des Eisen – Nickel Systems mittels elektromagnetischer Levitation. / Leitner, Thomas; Klemmer, Olivia; Leitner, Matthias; Pottlacher, Gernot R.

Temperatur 2017: Verfahren und Geräte in der Temperatur- und Feuchtemesstechnik. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, 2017. p. 273-278.

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingConference contributionResearchpeer-review

Leitner, T, Klemmer, O, Leitner, M & Pottlacher, GR 2017, Untersuchung der temperaturabhängigen Oberflächenspannung des Eisen – Nickel Systems mittels elektromagnetischer Levitation. in Temperatur 2017: Verfahren und Geräte in der Temperatur- und Feuchtemesstechnik. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, pp. 273-278, TEMPERATUR 2017, Berlin, Germany, 17/05/17.
Leitner T, Klemmer O, Leitner M, Pottlacher GR. Untersuchung der temperaturabhängigen Oberflächenspannung des Eisen – Nickel Systems mittels elektromagnetischer Levitation. In Temperatur 2017: Verfahren und Geräte in der Temperatur- und Feuchtemesstechnik. Physikalisch-Technische Bundesanstalt. 2017. p. 273-278
Leitner, Thomas ; Klemmer, Olivia ; Leitner, Matthias ; Pottlacher, Gernot R. / Untersuchung der temperaturabhängigen Oberflächenspannung des Eisen – Nickel Systems mittels elektromagnetischer Levitation. Temperatur 2017: Verfahren und Geräte in der Temperatur- und Feuchtemesstechnik. Physikalisch-Technische Bundesanstalt, 2017. pp. 273-278
@inproceedings{a0cf1ac10aaa490392fdffa1805c6c9c,
title = "Untersuchung der temperaturabh{\"a}ngigen Oberfl{\"a}chenspannung des Eisen – Nickel Systems mittels elektromagnetischer Levitation",
abstract = "F{\"u}r das Eisen-Nickel Legierungssystem wird die Oberfl{\"a}chenspannung in Abh{\"a}ngigkeit der Temperatur in der fl{\"u}ssigen Phase untersucht. Hierf{\"u}r kommt an der Technischen Universit{\"a}t Graz (TU Graz) die Methode des oszillierenden Tropfens (engl.: oscillating drop, OD) in Kombination mit einer elektromagnetischen Levitations – Apparatur zum Einsatz.Die elektromagnetische Levitation (EML) stellt eine elegante experimentelle Methode dar, um die Oberfl{\"a}chenspannung und Dichte von Reinmetallen und Legierungen zu untersuchen, da sie den Anforderungen einer kontaktfreien, beh{\"a}ltnislosen Messmethode gen{\"u}gt. Mittels Hochgeschwindigkeitskameras und Software zur Kantenerkennung wird das Volumen sowie ein Frequenzspektrum der Oberfl{\"a}chenoszillationen der Probe ermittelt. Aus den Oszillationsfrequenzen kann schlie{\ss}lich die Oberfl{\"a}chenspannung berechnet werden. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Experiment die ebenfalls kontaktlose Temperaturmessung, die mittels Einwellenl{\"a}ngen – Pyrometer durchgef{\"u}hrt wird, wobei eine Kalibration des Emissionsgrades bei einer Referenztemperatur, z.B. am Schmelz- oder Erstarrungsplateau erfolgt. Zus{\"a}tzlich wird seit kurzem ein Zweiwellenl{\"a}ngenpyrometer imQuotientenmodus mit W{\"a}rmebild – Funktion genutzt, um die Resultate derTemperaturmessung zu {\"u}berpr{\"u}fen. Die EML – Apparatur an der TU Graz wurde im Rahmen eines k{\"u}rzlich beendeten Forschungsprojektes aufgebaut. Die Messergebnisse diverser Reinmetalle wie Nickel, Kupfer und Aluminium konnten erfolgreich in der Fachliteratur [1–3] publiziert werden. Auf dem Weg zur Untersuchung komplexer Legierungssysteme liegt der aktuelle Schwerpunktunserer Forschung auf dem bin{\"a}ren Eisen-Nickel System.Diese Arbeit enth{\"a}lt aktuelle experimentelle Messergebnisse sowie eineUnsicherheitsanalyse nach GUM. Die ermittelten Messdaten werden, sofern verf{\"u}gbar, mit bereits existierenden experimentellen Daten aus der Literatur verglichen.",
author = "Thomas Leitner and Olivia Klemmer and Matthias Leitner and Pottlacher, {Gernot R.}",
year = "2017",
month = "5",
language = "deutsch",
isbn = "978-3-944659-04-6",
pages = "273--278",
booktitle = "Temperatur 2017",
publisher = "Physikalisch-Technische Bundesanstalt",
address = "Deutschland",

}

TY - GEN

T1 - Untersuchung der temperaturabhängigen Oberflächenspannung des Eisen – Nickel Systems mittels elektromagnetischer Levitation

AU - Leitner, Thomas

AU - Klemmer, Olivia

AU - Leitner, Matthias

AU - Pottlacher, Gernot R.

PY - 2017/5

Y1 - 2017/5

N2 - Für das Eisen-Nickel Legierungssystem wird die Oberflächenspannung in Abhängigkeit der Temperatur in der flüssigen Phase untersucht. Hierfür kommt an der Technischen Universität Graz (TU Graz) die Methode des oszillierenden Tropfens (engl.: oscillating drop, OD) in Kombination mit einer elektromagnetischen Levitations – Apparatur zum Einsatz.Die elektromagnetische Levitation (EML) stellt eine elegante experimentelle Methode dar, um die Oberflächenspannung und Dichte von Reinmetallen und Legierungen zu untersuchen, da sie den Anforderungen einer kontaktfreien, behältnislosen Messmethode genügt. Mittels Hochgeschwindigkeitskameras und Software zur Kantenerkennung wird das Volumen sowie ein Frequenzspektrum der Oberflächenoszillationen der Probe ermittelt. Aus den Oszillationsfrequenzen kann schließlich die Oberflächenspannung berechnet werden. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Experiment die ebenfalls kontaktlose Temperaturmessung, die mittels Einwellenlängen – Pyrometer durchgeführt wird, wobei eine Kalibration des Emissionsgrades bei einer Referenztemperatur, z.B. am Schmelz- oder Erstarrungsplateau erfolgt. Zusätzlich wird seit kurzem ein Zweiwellenlängenpyrometer imQuotientenmodus mit Wärmebild – Funktion genutzt, um die Resultate derTemperaturmessung zu überprüfen. Die EML – Apparatur an der TU Graz wurde im Rahmen eines kürzlich beendeten Forschungsprojektes aufgebaut. Die Messergebnisse diverser Reinmetalle wie Nickel, Kupfer und Aluminium konnten erfolgreich in der Fachliteratur [1–3] publiziert werden. Auf dem Weg zur Untersuchung komplexer Legierungssysteme liegt der aktuelle Schwerpunktunserer Forschung auf dem binären Eisen-Nickel System.Diese Arbeit enthält aktuelle experimentelle Messergebnisse sowie eineUnsicherheitsanalyse nach GUM. Die ermittelten Messdaten werden, sofern verfügbar, mit bereits existierenden experimentellen Daten aus der Literatur verglichen.

AB - Für das Eisen-Nickel Legierungssystem wird die Oberflächenspannung in Abhängigkeit der Temperatur in der flüssigen Phase untersucht. Hierfür kommt an der Technischen Universität Graz (TU Graz) die Methode des oszillierenden Tropfens (engl.: oscillating drop, OD) in Kombination mit einer elektromagnetischen Levitations – Apparatur zum Einsatz.Die elektromagnetische Levitation (EML) stellt eine elegante experimentelle Methode dar, um die Oberflächenspannung und Dichte von Reinmetallen und Legierungen zu untersuchen, da sie den Anforderungen einer kontaktfreien, behältnislosen Messmethode genügt. Mittels Hochgeschwindigkeitskameras und Software zur Kantenerkennung wird das Volumen sowie ein Frequenzspektrum der Oberflächenoszillationen der Probe ermittelt. Aus den Oszillationsfrequenzen kann schließlich die Oberflächenspannung berechnet werden. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Experiment die ebenfalls kontaktlose Temperaturmessung, die mittels Einwellenlängen – Pyrometer durchgeführt wird, wobei eine Kalibration des Emissionsgrades bei einer Referenztemperatur, z.B. am Schmelz- oder Erstarrungsplateau erfolgt. Zusätzlich wird seit kurzem ein Zweiwellenlängenpyrometer imQuotientenmodus mit Wärmebild – Funktion genutzt, um die Resultate derTemperaturmessung zu überprüfen. Die EML – Apparatur an der TU Graz wurde im Rahmen eines kürzlich beendeten Forschungsprojektes aufgebaut. Die Messergebnisse diverser Reinmetalle wie Nickel, Kupfer und Aluminium konnten erfolgreich in der Fachliteratur [1–3] publiziert werden. Auf dem Weg zur Untersuchung komplexer Legierungssysteme liegt der aktuelle Schwerpunktunserer Forschung auf dem binären Eisen-Nickel System.Diese Arbeit enthält aktuelle experimentelle Messergebnisse sowie eineUnsicherheitsanalyse nach GUM. Die ermittelten Messdaten werden, sofern verfügbar, mit bereits existierenden experimentellen Daten aus der Literatur verglichen.

M3 - Beitrag in einem Konferenzband

SN - 978-3-944659-04-6

SP - 273

EP - 278

BT - Temperatur 2017

PB - Physikalisch-Technische Bundesanstalt

ER -