The investigation of the need for three-dimensional hygrother-mal simulations

Ulrich Ruisinger, Peter Kautsch

Research output: Contribution to journalArticleResearchpeer-review

Abstract

The investigation of the need for three‐dimensional hygrothermal simulations. This article discusses the question of whether transient, two‐dimensional simulations are sufficient for the hygrothermal analysis of a three‐dimensional detail, such as the supports of a wooden beam ceiling in an internally insulated wall, or whether three‐dimensional simulations should be carried out. The validation of the software DELPHIN 6 is shown with the help of a three‐dimensional, stationary test case from EN 10211, subsequently followed by a very good correlation between measurement and simulation output. This has been determined based on the detailed measurement results from beam supports. From the thermal point of view, no more precise results can be achieved by the three‐dimensional calculations, however, the hygric results are somewhat better reproduced by the three‐dimensional calculations. For planning real tasks, two‐dimensional simulations should be sufficient, provided that the simulation settings are selected within the secure margins.
Translated title of the contributionThe investigation of the need for three-dimensional hygrother-mal simulations
Original languageGerman
Pages (from-to)295-301
Number of pages7
JournalBauphysik
Volume41
Issue number6
DOIs
Publication statusPublished - Dec 2019

Fingerprint

Ceilings
Planning
Hot Temperature

Cite this

Über die Notwendigkeit dreidimensionaler, hygrothermischer Simulationen. / Ruisinger, Ulrich; Kautsch, Peter.

In: Bauphysik, Vol. 41, No. 6, 12.2019, p. 295-301.

Research output: Contribution to journalArticleResearchpeer-review

@article{e50bd7dbb3c74491af1e364240a4b981,
title = "{\"U}ber die Notwendigkeit dreidimensionaler, hygrothermischer Simulationen",
abstract = "Dieser Artikel geht der Frage nach, ob f{\"u}r die hygrothermische Analyse dreidimensionaler Details, wie die Auflager von Holzbalkendecken bei innen ged{\"a}mmten W{\"a}nden, instation{\"a}re, zweidimensionale Simulationen ausreichend sind oder ob dreidimensionale Simulationen durchgef{\"u}hrt werden sollten. Zun{\"a}chst wird die Validierung der verwendeten Software DELPHIN 6 mithilfe eines dreidimensionalen, station{\"a}ren Testfalls aus der EN 10211 dargestellt. Anschlie{\ss}end kann anhand von detaillierten Messergebnissen aus Balkenauflagern eine sehr gute {\"U}bereinstimmung zwischen Messung und Simulationsausgaben festgestellt werden. Thermisch k{\"o}nnen durch die dreidimensionale Berechnung praktisch keine genaueren Ergebnisse erzielt werden, die hygrischen Ergebnisse werden durch die dreidimensionale Berechnung etwas besser wiedergegeben. F{\"u}r reale Planungsaufgaben sollten demnach zweidimensionale Simulationen ausreichend sein, sofern Simulationseinstellungen auf der sicheren Seite gew{\"a}hlt werden.",
author = "Ulrich Ruisinger and Peter Kautsch",
year = "2019",
month = "12",
doi = "10.1002/bapi.201900024",
language = "deutsch",
volume = "41",
pages = "295--301",
journal = "Bauphysik",
issn = "0171-5445",
publisher = "Ernst & Sohn",
number = "6",

}

TY - JOUR

T1 - Über die Notwendigkeit dreidimensionaler, hygrothermischer Simulationen

AU - Ruisinger, Ulrich

AU - Kautsch, Peter

PY - 2019/12

Y1 - 2019/12

N2 - Dieser Artikel geht der Frage nach, ob für die hygrothermische Analyse dreidimensionaler Details, wie die Auflager von Holzbalkendecken bei innen gedämmten Wänden, instationäre, zweidimensionale Simulationen ausreichend sind oder ob dreidimensionale Simulationen durchgeführt werden sollten. Zunächst wird die Validierung der verwendeten Software DELPHIN 6 mithilfe eines dreidimensionalen, stationären Testfalls aus der EN 10211 dargestellt. Anschließend kann anhand von detaillierten Messergebnissen aus Balkenauflagern eine sehr gute Übereinstimmung zwischen Messung und Simulationsausgaben festgestellt werden. Thermisch können durch die dreidimensionale Berechnung praktisch keine genaueren Ergebnisse erzielt werden, die hygrischen Ergebnisse werden durch die dreidimensionale Berechnung etwas besser wiedergegeben. Für reale Planungsaufgaben sollten demnach zweidimensionale Simulationen ausreichend sein, sofern Simulationseinstellungen auf der sicheren Seite gewählt werden.

AB - Dieser Artikel geht der Frage nach, ob für die hygrothermische Analyse dreidimensionaler Details, wie die Auflager von Holzbalkendecken bei innen gedämmten Wänden, instationäre, zweidimensionale Simulationen ausreichend sind oder ob dreidimensionale Simulationen durchgeführt werden sollten. Zunächst wird die Validierung der verwendeten Software DELPHIN 6 mithilfe eines dreidimensionalen, stationären Testfalls aus der EN 10211 dargestellt. Anschließend kann anhand von detaillierten Messergebnissen aus Balkenauflagern eine sehr gute Übereinstimmung zwischen Messung und Simulationsausgaben festgestellt werden. Thermisch können durch die dreidimensionale Berechnung praktisch keine genaueren Ergebnisse erzielt werden, die hygrischen Ergebnisse werden durch die dreidimensionale Berechnung etwas besser wiedergegeben. Für reale Planungsaufgaben sollten demnach zweidimensionale Simulationen ausreichend sein, sofern Simulationseinstellungen auf der sicheren Seite gewählt werden.

U2 - 10.1002/bapi.201900024

DO - 10.1002/bapi.201900024

M3 - Artikel

VL - 41

SP - 295

EP - 301

JO - Bauphysik

JF - Bauphysik

SN - 0171-5445

IS - 6

ER -