Smart Logistics - Intelligente Logistik für flexible Fabriken

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterResearchpeer-review

Abstract

Ein wesentliches Ziel der deutschen Bundesregierung mit dem Zukunftsprojekt „Industrie 4.0“, ist die Wettbewerbsfähigkeit der Maschinen- und Anlagenhersteller und der Industrieausrüster zu stärken. Allgemein gesagt, die industrielle Produktion zu stärken. Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit ist auch Ziel der Regierung am Industriestandort Österreich. Eine leistungsfähige Logistik ist seit eher ein probates Mittel um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. So widmet sich dieses Kapitel einer Intelligenten Logistik (Smart Logistics) im Umfeld der Industrie 4.0 zur Umsetzung einer flexiblen Produktion.
Eine Basistechnologie von Industrie 4.0 sind die Cyber-Physischen Systeme (CPS), Objekte, Geräte, Gebäude, Lager- und Transportmittel, Verkehrsmittel, Produktionsanlagen usw. mit eingebetteten kommunikationsfähigen Systemen. Die Systeme kommunizieren über das Internet, können weltweit verfügbare Daten und Dienste nutzen und über beliebige Sensorik ihren aktuellen Zustand und ihre Umgebung erkennen. Ebenso können sie über Aktoren auf physikalische Vorgänge einwirken. CPS Plattformen vernetzen Menschen, Objekte und Systeme im Internet der Menschen, der Dinge und der Dienste . Diese Fähigkeiten ermöglichen autonome und dezentrale Systeme wie Intelligente Fabriken (Smart Factory), Gebäude (Smart Building), Netzwerke (Smart Grid) usw.
Eine Smart Factory kann individuelle Kundenwünsche berücksichtigen und selbst Einzelstücke rentabel produzieren. Es dominieren 3-D-Drucker, Roboter und vernetzte Maschinen. Die Fabriken sind hochflexibel, beherrschen Komplexität und sind weniger störanfällig.
In der Smart Factory werden intelligente Produkte bearbeitet. Sie sind mittels geeigneter Technologien wie RFID eindeutig automatisch identifizierbar und lokalisierbar. Sie kennen ihren Endzustand und alternative Prozesse und Wege dorthin. Sie kommunizieren mit den Maschinen und Menschen.
Beispiele für intelligente Fabriken sind die Adidas SPEEDFACTORY in Ansbach (D), die Sportschuhe nach Kundenwunsch innerhalb von 5 Stunden produziert oder die Microfactories von Local Motors . Microfactories wurden in den USA und in Berlin errichtet. In Berlin werden Fahrzeuginnovationen umgesetzt, die Fabrik befindet sich mitten in der Innenstadt. Aktuelle Produkte sind beispielsweise ein im 3-D-Druck hergestelltes Fahrzeug (STRATI) und ein fahrerlos operierender Bus (OLLI).
Zu einer intelligenten Fabrik gehört eine intelligente Logistik. Von der Beschaffung über die Produktion bis zur Distribution müssen flexible adaptive Logistiksysteme entstehen, die eine physische und digitale Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette ermöglichen. Smart Logistics nutzen Technologien des Internets der Dinge und Dienste. Ebenso wie die Produktionsmittel werden die Transport- Umschlag und Lagermittel integriert und kommunizieren mit den Gütern, den Menschen und untereinander. Nicht nur RFID sondern auch Augment-Reality, autonome Transportsysteme oder intelligente Behälter sind mögliche Elemente einer intelligenten flexiblen Logistik. Wie der Beitrag zeigen wird, werden vollkommen neue Logistiksysteme entstehen, da die aktuellen Lösungen häufig keine ausreichenden Zukunftsvisionen bieten.
LanguageGerman
Title of host publicationFlexibilisierung der Fabrik im Kontext von Industrie 4.0
Subtitle of host publicationAnwendungsorientierte Beiträge zum Industriellen Management
Place of PublicationBerlin
PublisherLogos Verlag
Pages210
Number of pages238
Volume6
ISBN (Print)978-3-8325-4475-1
StatusPublished - 2017

Cite this

Jodin, D., & Landschützer, C. (2017). Smart Logistics - Intelligente Logistik für flexible Fabriken. In Flexibilisierung der Fabrik im Kontext von Industrie 4.0: Anwendungsorientierte Beiträge zum Industriellen Management (Vol. 6, pp. 210). Berlin: Logos Verlag.

Smart Logistics - Intelligente Logistik für flexible Fabriken. / Jodin, Dirk; Landschützer, Christian.

Flexibilisierung der Fabrik im Kontext von Industrie 4.0: Anwendungsorientierte Beiträge zum Industriellen Management. Vol. 6 Berlin : Logos Verlag, 2017. p. 210.

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterResearchpeer-review

Jodin, D & Landschützer, C 2017, Smart Logistics - Intelligente Logistik für flexible Fabriken. in Flexibilisierung der Fabrik im Kontext von Industrie 4.0: Anwendungsorientierte Beiträge zum Industriellen Management. vol. 6, Logos Verlag, Berlin, pp. 210.
Jodin D, Landschützer C. Smart Logistics - Intelligente Logistik für flexible Fabriken. In Flexibilisierung der Fabrik im Kontext von Industrie 4.0: Anwendungsorientierte Beiträge zum Industriellen Management. Vol. 6. Berlin: Logos Verlag. 2017. p. 210.
Jodin, Dirk ; Landschützer, Christian. / Smart Logistics - Intelligente Logistik für flexible Fabriken. Flexibilisierung der Fabrik im Kontext von Industrie 4.0: Anwendungsorientierte Beiträge zum Industriellen Management. Vol. 6 Berlin : Logos Verlag, 2017. pp. 210
@inbook{993508ec94694980aead6b1b0105b3fc,
title = "Smart Logistics - Intelligente Logistik f{\"u}r flexible Fabriken",
abstract = "Ein wesentliches Ziel der deutschen Bundesregierung mit dem Zukunftsprojekt „Industrie 4.0“, ist die Wettbewerbsf{\"a}higkeit der Maschinen- und Anlagenhersteller und der Industrieausr{\"u}ster zu st{\"a}rken. Allgemein gesagt, die industrielle Produktion zu st{\"a}rken. Die St{\"a}rkung der Wettbewerbsf{\"a}higkeit ist auch Ziel der Regierung am Industriestandort {\"O}sterreich. Eine leistungsf{\"a}hige Logistik ist seit eher ein probates Mittel um die Wettbewerbsf{\"a}higkeit der Unternehmen zu st{\"a}rken. So widmet sich dieses Kapitel einer Intelligenten Logistik (Smart Logistics) im Umfeld der Industrie 4.0 zur Umsetzung einer flexiblen Produktion. Eine Basistechnologie von Industrie 4.0 sind die Cyber-Physischen Systeme (CPS), Objekte, Ger{\"a}te, Geb{\"a}ude, Lager- und Transportmittel, Verkehrsmittel, Produktionsanlagen usw. mit eingebetteten kommunikationsf{\"a}higen Systemen. Die Systeme kommunizieren {\"u}ber das Internet, k{\"o}nnen weltweit verf{\"u}gbare Daten und Dienste nutzen und {\"u}ber beliebige Sensorik ihren aktuellen Zustand und ihre Umgebung erkennen. Ebenso k{\"o}nnen sie {\"u}ber Aktoren auf physikalische Vorg{\"a}nge einwirken. CPS Plattformen vernetzen Menschen, Objekte und Systeme im Internet der Menschen, der Dinge und der Dienste . Diese F{\"a}higkeiten erm{\"o}glichen autonome und dezentrale Systeme wie Intelligente Fabriken (Smart Factory), Geb{\"a}ude (Smart Building), Netzwerke (Smart Grid) usw.Eine Smart Factory kann individuelle Kundenw{\"u}nsche ber{\"u}cksichtigen und selbst Einzelst{\"u}cke rentabel produzieren. Es dominieren 3-D-Drucker, Roboter und vernetzte Maschinen. Die Fabriken sind hochflexibel, beherrschen Komplexit{\"a}t und sind weniger st{\"o}ranf{\"a}llig. In der Smart Factory werden intelligente Produkte bearbeitet. Sie sind mittels geeigneter Technologien wie RFID eindeutig automatisch identifizierbar und lokalisierbar. Sie kennen ihren Endzustand und alternative Prozesse und Wege dorthin. Sie kommunizieren mit den Maschinen und Menschen.Beispiele f{\"u}r intelligente Fabriken sind die Adidas SPEEDFACTORY in Ansbach (D), die Sportschuhe nach Kundenwunsch innerhalb von 5 Stunden produziert oder die Microfactories von Local Motors . Microfactories wurden in den USA und in Berlin errichtet. In Berlin werden Fahrzeuginnovationen umgesetzt, die Fabrik befindet sich mitten in der Innenstadt. Aktuelle Produkte sind beispielsweise ein im 3-D-Druck hergestelltes Fahrzeug (STRATI) und ein fahrerlos operierender Bus (OLLI).Zu einer intelligenten Fabrik geh{\"o}rt eine intelligente Logistik. Von der Beschaffung {\"u}ber die Produktion bis zur Distribution m{\"u}ssen flexible adaptive Logistiksysteme entstehen, die eine physische und digitale Vernetzung entlang der Wertsch{\"o}pfungskette erm{\"o}glichen. Smart Logistics nutzen Technologien des Internets der Dinge und Dienste. Ebenso wie die Produktionsmittel werden die Transport- Umschlag und Lagermittel integriert und kommunizieren mit den G{\"u}tern, den Menschen und untereinander. Nicht nur RFID sondern auch Augment-Reality, autonome Transportsysteme oder intelligente Beh{\"a}lter sind m{\"o}gliche Elemente einer intelligenten flexiblen Logistik. Wie der Beitrag zeigen wird, werden vollkommen neue Logistiksysteme entstehen, da die aktuellen L{\"o}sungen h{\"a}ufig keine ausreichenden Zukunftsvisionen bieten.",
author = "Dirk Jodin and Christian Landsch{\"u}tzer",
year = "2017",
language = "deutsch",
isbn = "978-3-8325-4475-1",
volume = "6",
pages = "210",
booktitle = "Flexibilisierung der Fabrik im Kontext von Industrie 4.0",
publisher = "Logos Verlag",

}

TY - CHAP

T1 - Smart Logistics - Intelligente Logistik für flexible Fabriken

AU - Jodin,Dirk

AU - Landschützer,Christian

PY - 2017

Y1 - 2017

N2 - Ein wesentliches Ziel der deutschen Bundesregierung mit dem Zukunftsprojekt „Industrie 4.0“, ist die Wettbewerbsfähigkeit der Maschinen- und Anlagenhersteller und der Industrieausrüster zu stärken. Allgemein gesagt, die industrielle Produktion zu stärken. Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit ist auch Ziel der Regierung am Industriestandort Österreich. Eine leistungsfähige Logistik ist seit eher ein probates Mittel um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. So widmet sich dieses Kapitel einer Intelligenten Logistik (Smart Logistics) im Umfeld der Industrie 4.0 zur Umsetzung einer flexiblen Produktion. Eine Basistechnologie von Industrie 4.0 sind die Cyber-Physischen Systeme (CPS), Objekte, Geräte, Gebäude, Lager- und Transportmittel, Verkehrsmittel, Produktionsanlagen usw. mit eingebetteten kommunikationsfähigen Systemen. Die Systeme kommunizieren über das Internet, können weltweit verfügbare Daten und Dienste nutzen und über beliebige Sensorik ihren aktuellen Zustand und ihre Umgebung erkennen. Ebenso können sie über Aktoren auf physikalische Vorgänge einwirken. CPS Plattformen vernetzen Menschen, Objekte und Systeme im Internet der Menschen, der Dinge und der Dienste . Diese Fähigkeiten ermöglichen autonome und dezentrale Systeme wie Intelligente Fabriken (Smart Factory), Gebäude (Smart Building), Netzwerke (Smart Grid) usw.Eine Smart Factory kann individuelle Kundenwünsche berücksichtigen und selbst Einzelstücke rentabel produzieren. Es dominieren 3-D-Drucker, Roboter und vernetzte Maschinen. Die Fabriken sind hochflexibel, beherrschen Komplexität und sind weniger störanfällig. In der Smart Factory werden intelligente Produkte bearbeitet. Sie sind mittels geeigneter Technologien wie RFID eindeutig automatisch identifizierbar und lokalisierbar. Sie kennen ihren Endzustand und alternative Prozesse und Wege dorthin. Sie kommunizieren mit den Maschinen und Menschen.Beispiele für intelligente Fabriken sind die Adidas SPEEDFACTORY in Ansbach (D), die Sportschuhe nach Kundenwunsch innerhalb von 5 Stunden produziert oder die Microfactories von Local Motors . Microfactories wurden in den USA und in Berlin errichtet. In Berlin werden Fahrzeuginnovationen umgesetzt, die Fabrik befindet sich mitten in der Innenstadt. Aktuelle Produkte sind beispielsweise ein im 3-D-Druck hergestelltes Fahrzeug (STRATI) und ein fahrerlos operierender Bus (OLLI).Zu einer intelligenten Fabrik gehört eine intelligente Logistik. Von der Beschaffung über die Produktion bis zur Distribution müssen flexible adaptive Logistiksysteme entstehen, die eine physische und digitale Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette ermöglichen. Smart Logistics nutzen Technologien des Internets der Dinge und Dienste. Ebenso wie die Produktionsmittel werden die Transport- Umschlag und Lagermittel integriert und kommunizieren mit den Gütern, den Menschen und untereinander. Nicht nur RFID sondern auch Augment-Reality, autonome Transportsysteme oder intelligente Behälter sind mögliche Elemente einer intelligenten flexiblen Logistik. Wie der Beitrag zeigen wird, werden vollkommen neue Logistiksysteme entstehen, da die aktuellen Lösungen häufig keine ausreichenden Zukunftsvisionen bieten.

AB - Ein wesentliches Ziel der deutschen Bundesregierung mit dem Zukunftsprojekt „Industrie 4.0“, ist die Wettbewerbsfähigkeit der Maschinen- und Anlagenhersteller und der Industrieausrüster zu stärken. Allgemein gesagt, die industrielle Produktion zu stärken. Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit ist auch Ziel der Regierung am Industriestandort Österreich. Eine leistungsfähige Logistik ist seit eher ein probates Mittel um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. So widmet sich dieses Kapitel einer Intelligenten Logistik (Smart Logistics) im Umfeld der Industrie 4.0 zur Umsetzung einer flexiblen Produktion. Eine Basistechnologie von Industrie 4.0 sind die Cyber-Physischen Systeme (CPS), Objekte, Geräte, Gebäude, Lager- und Transportmittel, Verkehrsmittel, Produktionsanlagen usw. mit eingebetteten kommunikationsfähigen Systemen. Die Systeme kommunizieren über das Internet, können weltweit verfügbare Daten und Dienste nutzen und über beliebige Sensorik ihren aktuellen Zustand und ihre Umgebung erkennen. Ebenso können sie über Aktoren auf physikalische Vorgänge einwirken. CPS Plattformen vernetzen Menschen, Objekte und Systeme im Internet der Menschen, der Dinge und der Dienste . Diese Fähigkeiten ermöglichen autonome und dezentrale Systeme wie Intelligente Fabriken (Smart Factory), Gebäude (Smart Building), Netzwerke (Smart Grid) usw.Eine Smart Factory kann individuelle Kundenwünsche berücksichtigen und selbst Einzelstücke rentabel produzieren. Es dominieren 3-D-Drucker, Roboter und vernetzte Maschinen. Die Fabriken sind hochflexibel, beherrschen Komplexität und sind weniger störanfällig. In der Smart Factory werden intelligente Produkte bearbeitet. Sie sind mittels geeigneter Technologien wie RFID eindeutig automatisch identifizierbar und lokalisierbar. Sie kennen ihren Endzustand und alternative Prozesse und Wege dorthin. Sie kommunizieren mit den Maschinen und Menschen.Beispiele für intelligente Fabriken sind die Adidas SPEEDFACTORY in Ansbach (D), die Sportschuhe nach Kundenwunsch innerhalb von 5 Stunden produziert oder die Microfactories von Local Motors . Microfactories wurden in den USA und in Berlin errichtet. In Berlin werden Fahrzeuginnovationen umgesetzt, die Fabrik befindet sich mitten in der Innenstadt. Aktuelle Produkte sind beispielsweise ein im 3-D-Druck hergestelltes Fahrzeug (STRATI) und ein fahrerlos operierender Bus (OLLI).Zu einer intelligenten Fabrik gehört eine intelligente Logistik. Von der Beschaffung über die Produktion bis zur Distribution müssen flexible adaptive Logistiksysteme entstehen, die eine physische und digitale Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette ermöglichen. Smart Logistics nutzen Technologien des Internets der Dinge und Dienste. Ebenso wie die Produktionsmittel werden die Transport- Umschlag und Lagermittel integriert und kommunizieren mit den Gütern, den Menschen und untereinander. Nicht nur RFID sondern auch Augment-Reality, autonome Transportsysteme oder intelligente Behälter sind mögliche Elemente einer intelligenten flexiblen Logistik. Wie der Beitrag zeigen wird, werden vollkommen neue Logistiksysteme entstehen, da die aktuellen Lösungen häufig keine ausreichenden Zukunftsvisionen bieten.

M3 - Beitrag in Buch/Bericht

SN - 978-3-8325-4475-1

VL - 6

SP - 210

BT - Flexibilisierung der Fabrik im Kontext von Industrie 4.0

PB - Logos Verlag

CY - Berlin

ER -