Serendipität der Architekturgeometrie

Research output: ThesisHabilitationResearch

Abstract

Digitale Technologien und die Neuen Medien haben einen revolutionären Wandel im ganzen
Bereich der Architektur mit sich gebracht, wobei neben anderen Teilbereichen auch die
Geometrie in der Architektur betroffen ist. Im Feld der angewandten Geometrie hat sich eine
neue Forschungsrichtung mit dem Namen „Architekturgeometrie“ entwickelt.
Die Architekturgeometrie ist eine Antwort auf die technischen Herausforderungen, welche in
der zeitgenössischen Architektur insbesondere durch die vermehrte Verwendung von Freiformen
entstanden sind. Sie beschäftigt sich mit der Entwicklung neuartiger Herangehensweisen
zur Darstellung und Bearbeitung solcher Formen, sowie mit deren baulicher Umsetzung.
Dabei geht es auch um die Fähigkeit, diese Formen in die Sprache der computergesteuerten
Maschinen zu übersetzen, um einen maßgeschneiderten, materialgerechten Fabrikationsprozess
zu ermöglichen. Das sogenannte parametrische Entwerfen und die damit verbundene
Möglichkeit, individuelle Einzelanfertigungen effizient umsetzen zu können, spielt dabei oft
eine wesentliche Rolle. Diese Arbeit widmet sich den methodischen Grundlagen der Architekturgeometrie
und des digitalen Gestaltens mit parametrischer Modellierung und digitaler
Fabrikation sowie deren Umsetzung in die Praxis.
Diese kumulative Habilitationsschrift mit den vorgelegten wissenschaftlichen Beiträgen und
Forschungsarbeiten fokussiert auf die unterschiedlichen anwendungsorientierten Aspekte
der Architekturgeometrie und des digitalen Gestaltens – beginnend mit dem Generieren von
Non-standard-Architekturformen über parametrisches Modellieren bis hin zur Umsetzung
durch digitale Fabrikation. Die wissenschaftlichen Arbeiten decken mit ihrer Bandbreite verschiedene
Maßstäbe und Themen ab, ausgehend von der Entwicklung von neuen Produkten
und Prozessen für Materialverformungen mit Robotern bis hin zur digitalen Fabrikation und
zum Bauen von Non-standard-Architekturobjekten aus Brettsperrholz im Maßstab 1 : 1. Ein
wichtiger Teil dieser Habilitationsschrift ist, im Humboldt‘schen Sinn, das Aufzeigen der Verbindung
der Forschungsarbeiten mit der Lehre an der Technischen Universität Graz. Dies wird
anhand der realen Umsetzung von zahlreichen Projekten und öffentlichen Ausstellungen rund
um das Thema Geometrie und digitale Fabrikation dargestellt.
Original languageGerman
Publication statusPublished - 20 Aug 2018

Cite this