Radarzielemulator mit einer Überblendungsvorrichtung und Verfahren zum Überblenden von Signalen

Michael Ernst Gadringer (Inventor), Andreas Gruber (Inventor), Helmut Schreiber (Inventor)

Research output: PatentResearch

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Schaltvorrichtung (100) für einen Radarzielemulator (1), insbesondere der hier beschriebenen Art, aufweisend: wenigstens eine erste Schaltanordnung (110, 110a) und eine zweite Schaltanordnung (110, 110b), jeweils mit einer Abzweigeinrichtung (112), welche dafür eingerichtet ist, ein erstes Eingangssignal (E1) aufzunehmen, in ein Abzweigsignal und ein erstes Ausgangssignal (A1) zu verzweigen, einer Schalteinrichtung (114), welche dafür eingerichtet ist das Abzweigsignal in einem ersten Schaltzustand innerhalb der Schaltanordnung (110, 110a, 110b) weiterzuleiten und in einem zweiten Schaltzustand nicht weiterzuleiten, und einer Addiereinrichtung (116), welche dafür eingerichtet ist das in dem ersten Schaltzustand der Schalteinrichtung (114) weitergeleitete Signal zumindest als Komponente eines zweiten Ausgangssignals (A2) auszugeben, wobei die erste Schaltanordnung (110, 110a) und die zweite Schaltanordnung (110, 110b) so miteinander verschaltet sind, dass ein erstes Eingangssignal (E1) der zweiten Schaltanordnung (110, 110b) ein erstes Ausgangssignal (A1) der ersten Schaltanordnung (110, 110a) aufweist, insbesondere bildet, oder ein zweites Eingangssignal (E2) der zweiten Schaltanordnung (110, 110b) ein zweites Ausgangssignal (A2) der ersten Schaltanordnung (110, 110a) aufweist, insbesondere bildet. abgeschwächtes Signal bereitzustellen, eine Addiereinrichtung 130, welche dafür eingerichtet ist, das erste abgeschwächte Signal und das zweite abgeschwächte Signal zu addieren und ein entsprechendes Ausgangssignal auszugeben. (Fig. 2)
Original languageGerman
Patent numberAT519539 (A1)
IPCG01S 007/40
Priority date9/12/16
Filing date9/12/16
Publication statusPublished - 5 Jul 2018

Fields of Expertise

  • Information, Communication & Computing

Treatment code (Nähere Zuordnung)

  • Experimental

Cite this

@misc{86cffc18ea164b7faf8ebe0b13c9ba5f,
title = "Radarzielemulator mit einer {\"U}berblendungsvorrichtung und Verfahren zum {\"U}berblenden von Signalen",
abstract = "Die vorliegende Erfindung betrifft eine Schaltvorrichtung (100) f{\"u}r einen Radarzielemulator (1), insbesondere der hier beschriebenen Art, aufweisend: wenigstens eine erste Schaltanordnung (110, 110a) und eine zweite Schaltanordnung (110, 110b), jeweils mit einer Abzweigeinrichtung (112), welche daf{\"u}r eingerichtet ist, ein erstes Eingangssignal (E1) aufzunehmen, in ein Abzweigsignal und ein erstes Ausgangssignal (A1) zu verzweigen, einer Schalteinrichtung (114), welche daf{\"u}r eingerichtet ist das Abzweigsignal in einem ersten Schaltzustand innerhalb der Schaltanordnung (110, 110a, 110b) weiterzuleiten und in einem zweiten Schaltzustand nicht weiterzuleiten, und einer Addiereinrichtung (116), welche daf{\"u}r eingerichtet ist das in dem ersten Schaltzustand der Schalteinrichtung (114) weitergeleitete Signal zumindest als Komponente eines zweiten Ausgangssignals (A2) auszugeben, wobei die erste Schaltanordnung (110, 110a) und die zweite Schaltanordnung (110, 110b) so miteinander verschaltet sind, dass ein erstes Eingangssignal (E1) der zweiten Schaltanordnung (110, 110b) ein erstes Ausgangssignal (A1) der ersten Schaltanordnung (110, 110a) aufweist, insbesondere bildet, oder ein zweites Eingangssignal (E2) der zweiten Schaltanordnung (110, 110b) ein zweites Ausgangssignal (A2) der ersten Schaltanordnung (110, 110a) aufweist, insbesondere bildet. abgeschw{\"a}chtes Signal bereitzustellen, eine Addiereinrichtung 130, welche daf{\"u}r eingerichtet ist, das erste abgeschw{\"a}chte Signal und das zweite abgeschw{\"a}chte Signal zu addieren und ein entsprechendes Ausgangssignal auszugeben. (Fig. 2)",
author = "Gadringer, {Michael Ernst} and Andreas Gruber and Helmut Schreiber",
year = "2018",
month = "7",
day = "5",
language = "deutsch",
type = "Patent",
note = "AT519539 (A1); G01S 007/40",

}

TY - PAT

T1 - Radarzielemulator mit einer Überblendungsvorrichtung und Verfahren zum Überblenden von Signalen

AU - Gadringer, Michael Ernst

AU - Gruber, Andreas

AU - Schreiber, Helmut

PY - 2018/7/5

Y1 - 2018/7/5

N2 - Die vorliegende Erfindung betrifft eine Schaltvorrichtung (100) für einen Radarzielemulator (1), insbesondere der hier beschriebenen Art, aufweisend: wenigstens eine erste Schaltanordnung (110, 110a) und eine zweite Schaltanordnung (110, 110b), jeweils mit einer Abzweigeinrichtung (112), welche dafür eingerichtet ist, ein erstes Eingangssignal (E1) aufzunehmen, in ein Abzweigsignal und ein erstes Ausgangssignal (A1) zu verzweigen, einer Schalteinrichtung (114), welche dafür eingerichtet ist das Abzweigsignal in einem ersten Schaltzustand innerhalb der Schaltanordnung (110, 110a, 110b) weiterzuleiten und in einem zweiten Schaltzustand nicht weiterzuleiten, und einer Addiereinrichtung (116), welche dafür eingerichtet ist das in dem ersten Schaltzustand der Schalteinrichtung (114) weitergeleitete Signal zumindest als Komponente eines zweiten Ausgangssignals (A2) auszugeben, wobei die erste Schaltanordnung (110, 110a) und die zweite Schaltanordnung (110, 110b) so miteinander verschaltet sind, dass ein erstes Eingangssignal (E1) der zweiten Schaltanordnung (110, 110b) ein erstes Ausgangssignal (A1) der ersten Schaltanordnung (110, 110a) aufweist, insbesondere bildet, oder ein zweites Eingangssignal (E2) der zweiten Schaltanordnung (110, 110b) ein zweites Ausgangssignal (A2) der ersten Schaltanordnung (110, 110a) aufweist, insbesondere bildet. abgeschwächtes Signal bereitzustellen, eine Addiereinrichtung 130, welche dafür eingerichtet ist, das erste abgeschwächte Signal und das zweite abgeschwächte Signal zu addieren und ein entsprechendes Ausgangssignal auszugeben. (Fig. 2)

AB - Die vorliegende Erfindung betrifft eine Schaltvorrichtung (100) für einen Radarzielemulator (1), insbesondere der hier beschriebenen Art, aufweisend: wenigstens eine erste Schaltanordnung (110, 110a) und eine zweite Schaltanordnung (110, 110b), jeweils mit einer Abzweigeinrichtung (112), welche dafür eingerichtet ist, ein erstes Eingangssignal (E1) aufzunehmen, in ein Abzweigsignal und ein erstes Ausgangssignal (A1) zu verzweigen, einer Schalteinrichtung (114), welche dafür eingerichtet ist das Abzweigsignal in einem ersten Schaltzustand innerhalb der Schaltanordnung (110, 110a, 110b) weiterzuleiten und in einem zweiten Schaltzustand nicht weiterzuleiten, und einer Addiereinrichtung (116), welche dafür eingerichtet ist das in dem ersten Schaltzustand der Schalteinrichtung (114) weitergeleitete Signal zumindest als Komponente eines zweiten Ausgangssignals (A2) auszugeben, wobei die erste Schaltanordnung (110, 110a) und die zweite Schaltanordnung (110, 110b) so miteinander verschaltet sind, dass ein erstes Eingangssignal (E1) der zweiten Schaltanordnung (110, 110b) ein erstes Ausgangssignal (A1) der ersten Schaltanordnung (110, 110a) aufweist, insbesondere bildet, oder ein zweites Eingangssignal (E2) der zweiten Schaltanordnung (110, 110b) ein zweites Ausgangssignal (A2) der ersten Schaltanordnung (110, 110a) aufweist, insbesondere bildet. abgeschwächtes Signal bereitzustellen, eine Addiereinrichtung 130, welche dafür eingerichtet ist, das erste abgeschwächte Signal und das zweite abgeschwächte Signal zu addieren und ein entsprechendes Ausgangssignal auszugeben. (Fig. 2)

UR - https://at.espacenet.com/publicationDetails/biblio?FT=D&date=20180715&DB=at.espacenet.com&locale=de_AT&CC=AT&NR=519539A1&KC=A1&ND=4

M3 - Patent

M1 - AT519539 (A1)

Y2 - 2016/12/09

ER -