Niederfrequente Sternpunktströme im Übertragungsnetz: Ein Überblick über aktuelle und zukünftige Forschung in Österreich

Philipp Schachinger, Dennis Albert, Herwig Renner, Rachel Louise Bailey, Georg Achleitner, Gerald Leber

Research output: Contribution to conferencePaperResearchpeer-review

Abstract

Leitfähige geerdete elektrische Energieübertragungsnetze bieten einen niederohmigen Pfad für im Boden induzierte Ströme. Regionen in hohen Breitengraden oder solche mit geringer Erdleitfähigkeit sind besonders von geomagnetisch induzierten Strömen (GICs) betroffen, die durch Weltraumwetterereignisse verursacht werden können. Induzierte Ströme können zu Schäden an Anlagen oder Systemausfällen führen. Da Österreich als Teil der europäischen Alpen mit gering leitfähigen Gebieten tendenziell ein höheres Risiko für induzierte Ströme im elektrischen Energieübertragungsnetz hat, wird der Einfluss des Weltraumwetters auf das Stromnetz untersucht. Zwei unabhängige Modelle zu GICs in Österreich wurden erarbeitet und durch Vergleich mit laufenden Transformatorsternpunktmessungen verifiziert. Weitere Forschungsfelder, wie Weltraumwettervorhersage, Leistungstransformatoren unter Einfluss niederfrequenter Ströme und Gegenmaßnahmen für den Systembetrieb werden aufgezeigt.

Conference

Conference16. Symposium Energieinnovation
Abbreviated titleEnInnov 2020
CountryAustria
CityGraz
Period12/02/2014/02/20
Internet address

Keywords

    ASJC Scopus subject areas

    • Energy Engineering and Power Technology

    Fields of Expertise

    • Sustainable Systems

    Cite this

    Schachinger, P., Albert, D., Renner, H., Bailey, R. L., Achleitner, G., & Leber, G. (2020). Niederfrequente Sternpunktströme im Übertragungsnetz: Ein Überblick über aktuelle und zukünftige Forschung in Österreich. Paper presented at 16. Symposium Energieinnovation , Graz, Austria.