Medienkompetenz fördern - Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter

Peter Baumgartner, Gerhard Brandhofer, Martin Ebner, Petra Gradinger, Martin Korte

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapter

Abstract

Dieser Beitrag widmet sich dem Stand in der Aus- und Weiterbildung zur Medienkompetenz mit besonderem Fokus auf interaktive digitale Medien. Wir gehen dabei davon aus, dass die Nutzung digitaler Medien zwar eine Reihe positiver Entwicklungen, sowohl in der Lehre als auch im Lernprozess, initiieren und freisetzen kann, dass aber Technikeinsatz allein noch keinen Garant für eine Qualitätssteigerung im Bildungssystem darstellt. Die technischen Möglichkeiten digitaler Medien müssen im Hinblick auf die Realisierung eines didaktischen Mehrwerts beurteilt werden. Darunter verstehen wir die Gestaltung von medial unterstützten Lehr- und Lernsituationen, die einen Vorteil generieren, der ohne technische Unterstützung nicht vorhanden wäre.
Weil im Rahmen des Nationalen Bildungsberichts diese spezielle – aber umfassende – Thematik bisher noch nicht behandelt wurde, konzentrieren wir uns auf die Situation bei den Lehrenden. Diese Beschränkung ist auch inhaltlich gerechtfertigt, weil aus unserer Sicht die Medienkompetenzen der Lehrenden der entscheidende Faktor für eine didaktisch sinnvolle Nutzung digitaler Medien im Unterricht sind.
Wir beginnen diesen Beitrag daher mit einer Diskussion zum Begriff der Medienkompetenz, um die unterschiedlichen inhaltlichen Dimensionen, die es hier zu beachten gilt, darzulegen. Daran schließt sich ein kritischer Blick zum Status quo in Österreich an, wobei wir insbesondere Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung von Lehrpersonen in den Blick nehmen. Danach diskutieren wir Potenziale digitaler Medien zur Erhöhung der Lehr- und Lernqualität an drei aktuellen Beispielen. Das Schlusskapitel dieses Beitrags fasst unsere Einschätzungen zusammen und stellt denkbare politische Strategien und Maßnahmen sowohl zur Nutzung digitaler Medien als auch zur Kompetenzentwicklung zur Diskussion.
LanguageGerman
Title of host publicationNationaler Bildungsbericht Österreich 2015
Subtitle of host publicationBand 2 – Alle Analysen im Detail
EditorsM. Bruneforth, F. Eder, K. Krainer, C. Schreiner, A. Seel, C. Spiel
Place of PublicationGraz
PublisherLeykam
Pages95-132
Volume2
Edition1
DOIs
StatusPublished - 26 May 2016

Fields of Expertise

  • Information, Communication & Computing

Cite this

Baumgartner, P., Brandhofer, G., Ebner, M., Gradinger, P., & Korte, M. (2016). Medienkompetenz fördern - Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter. In M. Bruneforth, F. Eder, K. Krainer, C. Schreiner, A. Seel, & C. Spiel (Eds.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015: Band 2 – Alle Analysen im Detail (1 ed., Vol. 2, pp. 95-132). Graz: Leykam. DOI: http://dx.doi.org/10.17888/nbb2015-2-3

Medienkompetenz fördern - Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter. / Baumgartner, Peter; Brandhofer, Gerhard; Ebner, Martin; Gradinger, Petra; Korte, Martin.

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015: Band 2 – Alle Analysen im Detail. ed. / M. Bruneforth; F. Eder; K. Krainer; C. Schreiner; A. Seel; C. Spiel. Vol. 2 1. ed. Graz : Leykam, 2016. p. 95-132.

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapter

Baumgartner, P, Brandhofer, G, Ebner, M, Gradinger, P & Korte, M 2016, Medienkompetenz fördern - Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter. in M Bruneforth, F Eder, K Krainer, C Schreiner, A Seel & C Spiel (eds), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015: Band 2 – Alle Analysen im Detail. 1 edn, vol. 2, Leykam, Graz, pp. 95-132. DOI: http://dx.doi.org/10.17888/nbb2015-2-3
Baumgartner P, Brandhofer G, Ebner M, Gradinger P, Korte M. Medienkompetenz fördern - Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter. In Bruneforth M, Eder F, Krainer K, Schreiner C, Seel A, Spiel C, editors, Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015: Band 2 – Alle Analysen im Detail. 1 ed. Vol. 2. Graz: Leykam. 2016. p. 95-132. Available from, DOI: http://dx.doi.org/10.17888/nbb2015-2-3
Baumgartner, Peter ; Brandhofer, Gerhard ; Ebner, Martin ; Gradinger, Petra ; Korte, Martin. / Medienkompetenz fördern - Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter. Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015: Band 2 – Alle Analysen im Detail. editor / M. Bruneforth ; F. Eder ; K. Krainer ; C. Schreiner ; A. Seel ; C. Spiel. Vol. 2 1. ed. Graz : Leykam, 2016. pp. 95-132
@inbook{d646bec50f9f4c64a7b1d7fb347fa8ec,
title = "Medienkompetenz f{\"o}rdern - Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter",
abstract = "Dieser Beitrag widmet sich dem Stand in der Aus- und Weiterbildung zur Medienkompetenz mit besonderem Fokus auf interaktive digitale Medien. Wir gehen dabei davon aus, dass die Nutzung digitaler Medien zwar eine Reihe positiver Entwicklungen, sowohl in der Lehre als auch im Lernprozess, initiieren und freisetzen kann, dass aber Technikeinsatz allein noch keinen Garant f{\"u}r eine Qualit{\"a}tssteigerung im Bildungssystem darstellt. Die technischen M{\"o}glichkeiten digitaler Medien m{\"u}ssen im Hinblick auf die Realisierung eines didaktischen Mehrwerts beurteilt werden. Darunter verstehen wir die Gestaltung von medial unterst{\"u}tzten Lehr- und Lernsituationen, die einen Vorteil generieren, der ohne technische Unterst{\"u}tzung nicht vorhanden w{\"a}re.Weil im Rahmen des Nationalen Bildungsberichts diese spezielle – aber umfassende – Thematik bisher noch nicht behandelt wurde, konzentrieren wir uns auf die Situation bei den Lehrenden. Diese Beschr{\"a}nkung ist auch inhaltlich gerechtfertigt, weil aus unserer Sicht die Medienkompetenzen der Lehrenden der entscheidende Faktor f{\"u}r eine didaktisch sinnvolle Nutzung digitaler Medien im Unterricht sind.Wir beginnen diesen Beitrag daher mit einer Diskussion zum Begriff der Medienkompetenz, um die unterschiedlichen inhaltlichen Dimensionen, die es hier zu beachten gilt, darzulegen. Daran schlie{\ss}t sich ein kritischer Blick zum Status quo in {\"O}sterreich an, wobei wir insbesondere Ma{\ss}nahmen zur Kompetenzentwicklung von Lehrpersonen in den Blick nehmen. Danach diskutieren wir Potenziale digitaler Medien zur Erh{\"o}hung der Lehr- und Lernqualit{\"a}t an drei aktuellen Beispielen. Das Schlusskapitel dieses Beitrags fasst unsere Einsch{\"a}tzungen zusammen und stellt denkbare politische Strategien und Ma{\ss}nahmen sowohl zur Nutzung digitaler Medien als auch zur Kompetenzentwicklung zur Diskussion.",
author = "Peter Baumgartner and Gerhard Brandhofer and Martin Ebner and Petra Gradinger and Martin Korte",
year = "2016",
month = "5",
day = "26",
doi = "http://dx.doi.org/10.17888/nbb2015-2-3",
language = "deutsch",
volume = "2",
pages = "95--132",
editor = "M. Bruneforth and Eder, {F. } and K. Krainer and C. Schreiner and A. Seel and C. Spiel",
booktitle = "Nationaler Bildungsbericht {\"O}sterreich 2015",
publisher = "Leykam",
address = "{\"O}sterreich",
edition = "1",

}

TY - CHAP

T1 - Medienkompetenz fördern - Lehren und Lernen im digitalen Zeitalter

AU - Baumgartner,Peter

AU - Brandhofer,Gerhard

AU - Ebner,Martin

AU - Gradinger,Petra

AU - Korte,Martin

PY - 2016/5/26

Y1 - 2016/5/26

N2 - Dieser Beitrag widmet sich dem Stand in der Aus- und Weiterbildung zur Medienkompetenz mit besonderem Fokus auf interaktive digitale Medien. Wir gehen dabei davon aus, dass die Nutzung digitaler Medien zwar eine Reihe positiver Entwicklungen, sowohl in der Lehre als auch im Lernprozess, initiieren und freisetzen kann, dass aber Technikeinsatz allein noch keinen Garant für eine Qualitätssteigerung im Bildungssystem darstellt. Die technischen Möglichkeiten digitaler Medien müssen im Hinblick auf die Realisierung eines didaktischen Mehrwerts beurteilt werden. Darunter verstehen wir die Gestaltung von medial unterstützten Lehr- und Lernsituationen, die einen Vorteil generieren, der ohne technische Unterstützung nicht vorhanden wäre.Weil im Rahmen des Nationalen Bildungsberichts diese spezielle – aber umfassende – Thematik bisher noch nicht behandelt wurde, konzentrieren wir uns auf die Situation bei den Lehrenden. Diese Beschränkung ist auch inhaltlich gerechtfertigt, weil aus unserer Sicht die Medienkompetenzen der Lehrenden der entscheidende Faktor für eine didaktisch sinnvolle Nutzung digitaler Medien im Unterricht sind.Wir beginnen diesen Beitrag daher mit einer Diskussion zum Begriff der Medienkompetenz, um die unterschiedlichen inhaltlichen Dimensionen, die es hier zu beachten gilt, darzulegen. Daran schließt sich ein kritischer Blick zum Status quo in Österreich an, wobei wir insbesondere Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung von Lehrpersonen in den Blick nehmen. Danach diskutieren wir Potenziale digitaler Medien zur Erhöhung der Lehr- und Lernqualität an drei aktuellen Beispielen. Das Schlusskapitel dieses Beitrags fasst unsere Einschätzungen zusammen und stellt denkbare politische Strategien und Maßnahmen sowohl zur Nutzung digitaler Medien als auch zur Kompetenzentwicklung zur Diskussion.

AB - Dieser Beitrag widmet sich dem Stand in der Aus- und Weiterbildung zur Medienkompetenz mit besonderem Fokus auf interaktive digitale Medien. Wir gehen dabei davon aus, dass die Nutzung digitaler Medien zwar eine Reihe positiver Entwicklungen, sowohl in der Lehre als auch im Lernprozess, initiieren und freisetzen kann, dass aber Technikeinsatz allein noch keinen Garant für eine Qualitätssteigerung im Bildungssystem darstellt. Die technischen Möglichkeiten digitaler Medien müssen im Hinblick auf die Realisierung eines didaktischen Mehrwerts beurteilt werden. Darunter verstehen wir die Gestaltung von medial unterstützten Lehr- und Lernsituationen, die einen Vorteil generieren, der ohne technische Unterstützung nicht vorhanden wäre.Weil im Rahmen des Nationalen Bildungsberichts diese spezielle – aber umfassende – Thematik bisher noch nicht behandelt wurde, konzentrieren wir uns auf die Situation bei den Lehrenden. Diese Beschränkung ist auch inhaltlich gerechtfertigt, weil aus unserer Sicht die Medienkompetenzen der Lehrenden der entscheidende Faktor für eine didaktisch sinnvolle Nutzung digitaler Medien im Unterricht sind.Wir beginnen diesen Beitrag daher mit einer Diskussion zum Begriff der Medienkompetenz, um die unterschiedlichen inhaltlichen Dimensionen, die es hier zu beachten gilt, darzulegen. Daran schließt sich ein kritischer Blick zum Status quo in Österreich an, wobei wir insbesondere Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung von Lehrpersonen in den Blick nehmen. Danach diskutieren wir Potenziale digitaler Medien zur Erhöhung der Lehr- und Lernqualität an drei aktuellen Beispielen. Das Schlusskapitel dieses Beitrags fasst unsere Einschätzungen zusammen und stellt denkbare politische Strategien und Maßnahmen sowohl zur Nutzung digitaler Medien als auch zur Kompetenzentwicklung zur Diskussion.

U2 - http://dx.doi.org/10.17888/nbb2015-2-3

DO - http://dx.doi.org/10.17888/nbb2015-2-3

M3 - Beitrag in Buch/Bericht

VL - 2

SP - 95

EP - 132

BT - Nationaler Bildungsbericht Österreich 2015

PB - Leykam

CY - Graz

ER -