Making macht Schule: Kreatives digitales Gestalten mit Kindern

Sandra Schön, Martin Ebner

Research output: Contribution to specialist publicationArticleResearch

Abstract

In einigen Schulen werden bereits digitale Werkzeuge eingesetzt, um kreatives Gestalten zu ermöglichen und zu unterstützen. Diese Aktivitäten werden auch im deutschsprachigen Raum als „Making“ bezeichnet, also vom englischen „to make“ für „machen“. Making sind Aktivitäten, bei denen jede/r selbst aktiv wird und ein Produkt, ggf. auch digital, entwickelt, adaptiert, gestaltet und produziert und dabei (auch) digitale Technologien zum Einsatz kommen. Making-Aktivitäten sind dabei soziale Aktivitäten, die häufig in speziellen Werkstätten, z.B. den Fablabs, Makerspaces, Hackerspaces u.a., und unter Berücksichtigung ökologischer und gesellschaftlicher Gesichtspunkte, z.B. als Upcycling oder im Repair-Café, durchgeführt werden (vgl. Schön, Ebner, Kumar, 2014).
Original languageGerman
Pages24-25
Volume3716
Specialist publicationWerkspuren
Publication statusPublished - 1 Sep 2016

Fields of Expertise

  • Information, Communication & Computing

Cite this

Making macht Schule : Kreatives digitales Gestalten mit Kindern. / Schön, Sandra; Ebner, Martin.

In: Werkspuren, Vol. 3716, 01.09.2016, p. 24-25.

Research output: Contribution to specialist publicationArticleResearch

@misc{4f6ee558671d4273b1b61ebd6c34cea8,
title = "Making macht Schule: Kreatives digitales Gestalten mit Kindern",
abstract = "In einigen Schulen werden bereits digitale Werkzeuge eingesetzt, um kreatives Gestalten zu erm{\"o}glichen und zu unterst{\"u}tzen. Diese Aktivit{\"a}ten werden auch im deutschsprachigen Raum als „Making“ bezeichnet, also vom englischen „to make“ f{\"u}r „machen“. Making sind Aktivit{\"a}ten, bei denen jede/r selbst aktiv wird und ein Produkt, ggf. auch digital, entwickelt, adaptiert, gestaltet und produziert und dabei (auch) digitale Technologien zum Einsatz kommen. Making-Aktivit{\"a}ten sind dabei soziale Aktivit{\"a}ten, die h{\"a}ufig in speziellen Werkst{\"a}tten, z.B. den Fablabs, Makerspaces, Hackerspaces u.a., und unter Ber{\"u}cksichtigung {\"o}kologischer und gesellschaftlicher Gesichtspunkte, z.B. als Upcycling oder im Repair-Caf{\'e}, durchgef{\"u}hrt werden (vgl. Sch{\"o}n, Ebner, Kumar, 2014).",
author = "Sandra Sch{\"o}n and Martin Ebner",
year = "2016",
month = "9",
day = "1",
language = "deutsch",
volume = "3716",
pages = "24--25",
journal = "Werkspuren",
issn = "1420-0198",
publisher = "Schweizerischer Werklehrerinnen- und Werklehrerverein",

}

TY - GEN

T1 - Making macht Schule

T2 - Kreatives digitales Gestalten mit Kindern

AU - Schön, Sandra

AU - Ebner, Martin

PY - 2016/9/1

Y1 - 2016/9/1

N2 - In einigen Schulen werden bereits digitale Werkzeuge eingesetzt, um kreatives Gestalten zu ermöglichen und zu unterstützen. Diese Aktivitäten werden auch im deutschsprachigen Raum als „Making“ bezeichnet, also vom englischen „to make“ für „machen“. Making sind Aktivitäten, bei denen jede/r selbst aktiv wird und ein Produkt, ggf. auch digital, entwickelt, adaptiert, gestaltet und produziert und dabei (auch) digitale Technologien zum Einsatz kommen. Making-Aktivitäten sind dabei soziale Aktivitäten, die häufig in speziellen Werkstätten, z.B. den Fablabs, Makerspaces, Hackerspaces u.a., und unter Berücksichtigung ökologischer und gesellschaftlicher Gesichtspunkte, z.B. als Upcycling oder im Repair-Café, durchgeführt werden (vgl. Schön, Ebner, Kumar, 2014).

AB - In einigen Schulen werden bereits digitale Werkzeuge eingesetzt, um kreatives Gestalten zu ermöglichen und zu unterstützen. Diese Aktivitäten werden auch im deutschsprachigen Raum als „Making“ bezeichnet, also vom englischen „to make“ für „machen“. Making sind Aktivitäten, bei denen jede/r selbst aktiv wird und ein Produkt, ggf. auch digital, entwickelt, adaptiert, gestaltet und produziert und dabei (auch) digitale Technologien zum Einsatz kommen. Making-Aktivitäten sind dabei soziale Aktivitäten, die häufig in speziellen Werkstätten, z.B. den Fablabs, Makerspaces, Hackerspaces u.a., und unter Berücksichtigung ökologischer und gesellschaftlicher Gesichtspunkte, z.B. als Upcycling oder im Repair-Café, durchgeführt werden (vgl. Schön, Ebner, Kumar, 2014).

UR - https://www.researchgate.net/publication/307570922_Making_macht_Schule_-_Kreatives_digitale_Gestalten_mit_Kindern

M3 - Artikel

VL - 3716

SP - 24

EP - 25

JO - Werkspuren

JF - Werkspuren

SN - 1420-0198

ER -