Kühlung von Technischen Räumen in Eisenbahntunneln zur Erhöhung der Standzeiten und Minimierung der Wartung: Möglichkeiten der Optimierung am Beispiel Koralmtunnel

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingConference contributionResearchpeer-review

Abstract

Das geplante Lüftungssystems des Koralmtunnels ist grundsätzlich geeignet die vorgegebenen Schutzziele entsprechend des Tunnelsicherheitskonzeptes für die Belüftung der Fahrtunnel, der Nothaltestelle, der Technikräume in den Querschlägen im Regelbetrieb sowei im Ereignisfall zu erreichen.
Um jedoch möglichst alle Anforderungen hinsichtlich Funktionalität, Sicherheit, Wartung und Instandhaltung im vollen Umfang zu berücksichtigen und somit eine für die ÖBB optimale Lösung zu erzielen, wurden und werden detaillierte Untersuchungen angestellt, um ein besseres Verständnis für die komplexen Zusammenhänge zu bekommen. Darauf aufbauend sollten die richtigen weiteren Entscheidungen getroffen werden.
Im Zuge der laufenden Planungen wurden mittels Simulationsberechungen die zu erwartenden Randbedingungen in den Fahrtunnel wie auch in den Querschläge und dort in jedem technischen Raum ermittelt, um die erforderliche Kühlung der Technikräume zu optimiert. In einem ersten Ansatz war es daher möglich viele Querschläge mit technischen Ausstattungen zu bestimmten die aktiv gelüftete werden können. Nur jene Querschläge, in denen die Verlustwärme der technischen Einrichtungen so groß sind, dass diese nicht mehr mit einem mechanischen Lüftungssystem gekühlt werden können, werden klimatisiert.
In einem weiteren, derzeit noch nicht ganz abgeschlossen Schritt wird das bisher entwickelt Lüftungs-/ Kühlungskonzept für die geschlossenen technischen Räume in den Querschlägen gesamtheitlich hinsichtlich der Lebenszykluskosten bewertet. Davon ausgehend werden sicherlich noch einige Detaile weiter optimiert werden.
Original languageGerman
Title of host publicationForschung + Praxis 49
Subtitle of host publicationU-Verkehr und unterirdisches Bauen
Place of PublicationKöln
PublisherStudiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V.
Pages335-343
Volume49
ISBN (Print)978-3-433-03247-3
Publication statusPublished - 6 Dec 2017
EventSTUVA-Tagung - Stuttgart, Stuttgart, Germany
Duration: 6 Dec 20178 Dec 2017
https://www.stuva-conference.com/

Publication series

NameForschung + Praxis, U-Verkehr und unterirdisches Bauen
PublisherStudiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V.

Conference

ConferenceSTUVA-Tagung
CountryGermany
CityStuttgart
Period6/12/178/12/17
Internet address

Keywords

    ASJC Scopus subject areas

    • Civil and Structural Engineering

    Fields of Expertise

    • Mobility & Production

    Cite this

    Steiner, H., Sturm, P-J., Bacher, M., & Fruhwirt, D. (2017). Kühlung von Technischen Räumen in Eisenbahntunneln zur Erhöhung der Standzeiten und Minimierung der Wartung: Möglichkeiten der Optimierung am Beispiel Koralmtunnel. In Forschung + Praxis 49: U-Verkehr und unterirdisches Bauen (Vol. 49, pp. 335-343). (Forschung + Praxis, U-Verkehr und unterirdisches Bauen). Köln: Studiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V..

    Kühlung von Technischen Räumen in Eisenbahntunneln zur Erhöhung der Standzeiten und Minimierung der Wartung: Möglichkeiten der Optimierung am Beispiel Koralmtunnel. / Steiner, Helmut; Sturm, Peter-Johann; Bacher, Michael; Fruhwirt, Daniel.

    Forschung + Praxis 49: U-Verkehr und unterirdisches Bauen. Vol. 49 Köln : Studiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V., 2017. p. 335-343 (Forschung + Praxis, U-Verkehr und unterirdisches Bauen).

    Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingConference contributionResearchpeer-review

    Steiner, H, Sturm, P-J, Bacher, M & Fruhwirt, D 2017, Kühlung von Technischen Räumen in Eisenbahntunneln zur Erhöhung der Standzeiten und Minimierung der Wartung: Möglichkeiten der Optimierung am Beispiel Koralmtunnel. in Forschung + Praxis 49: U-Verkehr und unterirdisches Bauen. vol. 49, Forschung + Praxis, U-Verkehr und unterirdisches Bauen, Studiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V., Köln, pp. 335-343, STUVA-Tagung, Stuttgart, Germany, 6/12/17.
    Steiner H, Sturm P-J, Bacher M, Fruhwirt D. Kühlung von Technischen Räumen in Eisenbahntunneln zur Erhöhung der Standzeiten und Minimierung der Wartung: Möglichkeiten der Optimierung am Beispiel Koralmtunnel. In Forschung + Praxis 49: U-Verkehr und unterirdisches Bauen. Vol. 49. Köln: Studiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V. 2017. p. 335-343. (Forschung + Praxis, U-Verkehr und unterirdisches Bauen).
    Steiner, Helmut ; Sturm, Peter-Johann ; Bacher, Michael ; Fruhwirt, Daniel. / Kühlung von Technischen Räumen in Eisenbahntunneln zur Erhöhung der Standzeiten und Minimierung der Wartung: Möglichkeiten der Optimierung am Beispiel Koralmtunnel. Forschung + Praxis 49: U-Verkehr und unterirdisches Bauen. Vol. 49 Köln : Studiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V., 2017. pp. 335-343 (Forschung + Praxis, U-Verkehr und unterirdisches Bauen).
    @inproceedings{84ac8326939b4aec8d3df209456fccb9,
    title = "K{\"u}hlung von Technischen R{\"a}umen in Eisenbahntunneln zur Erh{\"o}hung der Standzeiten und Minimierung der Wartung: M{\"o}glichkeiten der Optimierung am Beispiel Koralmtunnel",
    abstract = "Das geplante L{\"u}ftungssystems des Koralmtunnels ist grunds{\"a}tzlich geeignet die vorgegebenen Schutzziele entsprechend des Tunnelsicherheitskonzeptes f{\"u}r die Bel{\"u}ftung der Fahrtunnel, der Nothaltestelle, der Technikr{\"a}ume in den Querschl{\"a}gen im Regelbetrieb sowei im Ereignisfall zu erreichen.Um jedoch m{\"o}glichst alle Anforderungen hinsichtlich Funktionalit{\"a}t, Sicherheit, Wartung und Instandhaltung im vollen Umfang zu ber{\"u}cksichtigen und somit eine f{\"u}r die {\"O}BB optimale L{\"o}sung zu erzielen, wurden und werden detaillierte Untersuchungen angestellt, um ein besseres Verst{\"a}ndnis f{\"u}r die komplexen Zusammenh{\"a}nge zu bekommen. Darauf aufbauend sollten die richtigen weiteren Entscheidungen getroffen werden.Im Zuge der laufenden Planungen wurden mittels Simulationsberechungen die zu erwartenden Randbedingungen in den Fahrtunnel wie auch in den Querschl{\"a}ge und dort in jedem technischen Raum ermittelt, um die erforderliche K{\"u}hlung der Technikr{\"a}ume zu optimiert. In einem ersten Ansatz war es daher m{\"o}glich viele Querschl{\"a}ge mit technischen Ausstattungen zu bestimmten die aktiv gel{\"u}ftete werden k{\"o}nnen. Nur jene Querschl{\"a}ge, in denen die Verlustw{\"a}rme der technischen Einrichtungen so gro{\ss} sind, dass diese nicht mehr mit einem mechanischen L{\"u}ftungssystem gek{\"u}hlt werden k{\"o}nnen, werden klimatisiert.In einem weiteren, derzeit noch nicht ganz abgeschlossen Schritt wird das bisher entwickelt L{\"u}ftungs-/ K{\"u}hlungskonzept f{\"u}r die geschlossenen technischen R{\"a}ume in den Querschl{\"a}gen gesamtheitlich hinsichtlich der Lebenszykluskosten bewertet. Davon ausgehend werden sicherlich noch einige Detaile weiter optimiert werden.",
    keywords = "Koralmtunnel, L{\"u}ftung, Klimatisierung, Felsursprungstemperatur, Simulation, Querschl{\"a}ge, Technikraum, Abw{\"a}rme",
    author = "Helmut Steiner and Peter-Johann Sturm and Michael Bacher and Daniel Fruhwirt",
    year = "2017",
    month = "12",
    day = "6",
    language = "deutsch",
    isbn = "978-3-433-03247-3",
    volume = "49",
    series = "Forschung + Praxis, U-Verkehr und unterirdisches Bauen",
    publisher = "Studiengesellschaft f{\"u}r Tunnel und Verkehrsanlagen e.V.",
    pages = "335--343",
    booktitle = "Forschung + Praxis 49",
    address = "Deutschland",

    }

    TY - GEN

    T1 - Kühlung von Technischen Räumen in Eisenbahntunneln zur Erhöhung der Standzeiten und Minimierung der Wartung: Möglichkeiten der Optimierung am Beispiel Koralmtunnel

    AU - Steiner, Helmut

    AU - Sturm, Peter-Johann

    AU - Bacher, Michael

    AU - Fruhwirt, Daniel

    PY - 2017/12/6

    Y1 - 2017/12/6

    N2 - Das geplante Lüftungssystems des Koralmtunnels ist grundsätzlich geeignet die vorgegebenen Schutzziele entsprechend des Tunnelsicherheitskonzeptes für die Belüftung der Fahrtunnel, der Nothaltestelle, der Technikräume in den Querschlägen im Regelbetrieb sowei im Ereignisfall zu erreichen.Um jedoch möglichst alle Anforderungen hinsichtlich Funktionalität, Sicherheit, Wartung und Instandhaltung im vollen Umfang zu berücksichtigen und somit eine für die ÖBB optimale Lösung zu erzielen, wurden und werden detaillierte Untersuchungen angestellt, um ein besseres Verständnis für die komplexen Zusammenhänge zu bekommen. Darauf aufbauend sollten die richtigen weiteren Entscheidungen getroffen werden.Im Zuge der laufenden Planungen wurden mittels Simulationsberechungen die zu erwartenden Randbedingungen in den Fahrtunnel wie auch in den Querschläge und dort in jedem technischen Raum ermittelt, um die erforderliche Kühlung der Technikräume zu optimiert. In einem ersten Ansatz war es daher möglich viele Querschläge mit technischen Ausstattungen zu bestimmten die aktiv gelüftete werden können. Nur jene Querschläge, in denen die Verlustwärme der technischen Einrichtungen so groß sind, dass diese nicht mehr mit einem mechanischen Lüftungssystem gekühlt werden können, werden klimatisiert.In einem weiteren, derzeit noch nicht ganz abgeschlossen Schritt wird das bisher entwickelt Lüftungs-/ Kühlungskonzept für die geschlossenen technischen Räume in den Querschlägen gesamtheitlich hinsichtlich der Lebenszykluskosten bewertet. Davon ausgehend werden sicherlich noch einige Detaile weiter optimiert werden.

    AB - Das geplante Lüftungssystems des Koralmtunnels ist grundsätzlich geeignet die vorgegebenen Schutzziele entsprechend des Tunnelsicherheitskonzeptes für die Belüftung der Fahrtunnel, der Nothaltestelle, der Technikräume in den Querschlägen im Regelbetrieb sowei im Ereignisfall zu erreichen.Um jedoch möglichst alle Anforderungen hinsichtlich Funktionalität, Sicherheit, Wartung und Instandhaltung im vollen Umfang zu berücksichtigen und somit eine für die ÖBB optimale Lösung zu erzielen, wurden und werden detaillierte Untersuchungen angestellt, um ein besseres Verständnis für die komplexen Zusammenhänge zu bekommen. Darauf aufbauend sollten die richtigen weiteren Entscheidungen getroffen werden.Im Zuge der laufenden Planungen wurden mittels Simulationsberechungen die zu erwartenden Randbedingungen in den Fahrtunnel wie auch in den Querschläge und dort in jedem technischen Raum ermittelt, um die erforderliche Kühlung der Technikräume zu optimiert. In einem ersten Ansatz war es daher möglich viele Querschläge mit technischen Ausstattungen zu bestimmten die aktiv gelüftete werden können. Nur jene Querschläge, in denen die Verlustwärme der technischen Einrichtungen so groß sind, dass diese nicht mehr mit einem mechanischen Lüftungssystem gekühlt werden können, werden klimatisiert.In einem weiteren, derzeit noch nicht ganz abgeschlossen Schritt wird das bisher entwickelt Lüftungs-/ Kühlungskonzept für die geschlossenen technischen Räume in den Querschlägen gesamtheitlich hinsichtlich der Lebenszykluskosten bewertet. Davon ausgehend werden sicherlich noch einige Detaile weiter optimiert werden.

    KW - Koralmtunnel

    KW - Lüftung

    KW - Klimatisierung

    KW - Felsursprungstemperatur

    KW - Simulation

    KW - Querschläge

    KW - Technikraum

    KW - Abwärme

    UR - https://www.stuva.de/veroeffentlichungen/forschung-praxis.html

    M3 - Beitrag in einem Konferenzband

    SN - 978-3-433-03247-3

    VL - 49

    T3 - Forschung + Praxis, U-Verkehr und unterirdisches Bauen

    SP - 335

    EP - 343

    BT - Forschung + Praxis 49

    PB - Studiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e.V.

    CY - Köln

    ER -