Hygrothermische Langzeitmessung innerhalb einer Brettsperrholzwand im Sockelbereich – erste Ergebnisse

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterResearch

Abstract

Bedingt durch den direkten Kontakt mit dem Erdreich und Witterungseinflüssen, stellt die Anschlussstelle zwischen Kellerwand bzw. Flachgründung und der aufgehenden Außenwand einen bauphysikalisch und konstruktiv anspruchsvollen Bereich dar. Neben Schlagregen und Bodenfeuchte wirkt auf den Sockelbereich auch rückprallendes Regenwasser innerhalb der Spritzwasserzone ein. Durch besondere Anliegen seitens der Architekten, wie beispielsweise barrierefreier Zugänge und komfortbedingte Wünsche durch Nutzer (geringer Niveauunterschied), wird die konstruktive Ausbildung des Sockelanschlusses in Hinblick auf den Feuchteschutz weiter erschwert. Der Sockelanschluss zählt daher zweifellos zu den problematischsten Details eines Gebäudes, speziell im Holzbau. Zwar bieten heutige Softwareapplikationen die Möglichkeit, Bauteilanschlüsse zweidimensional zu erfassen (mit zum Teil komplexer Geometrie) und bauphysikalische Vorgänge zeitabhängig (transient) abzubilden, doch ob die dabei angesetzten Randbedingungen (z. B. Außen- und Innenklima oder Materialkennwerte) auch wirklich der Realität entsprechen bleibt fraglich. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, ein Verständnis des hygrothermischen Verhaltens einer Brettsperrholzwand (BSP-Wand) zu entwickeln, die Daten über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren zu erfassen und im Anschluss daran die gewonnen Messdaten mit jenen aus den Simulationen zu vergleichen.
Original languageGerman
Title of host publicationStahlbau, Holzbau und Verbundbau
Pages355-368
Number of pages14
Publication statusPublished - 2017

Keywords

    Cite this

    Hygrothermische Langzeitmessung innerhalb einer Brettsperrholzwand im Sockelbereich – erste Ergebnisse. / Ganster, Konstantin; Schickhofer, Gerhard.

    Stahlbau, Holzbau und Verbundbau. 2017. p. 355-368.

    Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterResearch

    @inbook{594a838b69ce49b393f9fa7644f3792d,
    title = "Hygrothermische Langzeitmessung innerhalb einer Brettsperrholzwand im Sockelbereich – erste Ergebnisse",
    abstract = "Bedingt durch den direkten Kontakt mit dem Erdreich und Witterungseinfl{\"u}ssen, stellt die Anschlussstelle zwischen Kellerwand bzw. Flachgr{\"u}ndung und der aufgehenden Au{\ss}enwand einen bauphysikalisch und konstruktiv anspruchsvollen Bereich dar. Neben Schlagregen und Bodenfeuchte wirkt auf den Sockelbereich auch r{\"u}ckprallendes Regenwasser innerhalb der Spritzwasserzone ein. Durch besondere Anliegen seitens der Architekten, wie beispielsweise barrierefreier Zug{\"a}nge und komfortbedingte W{\"u}nsche durch Nutzer (geringer Niveauunterschied), wird die konstruktive Ausbildung des Sockelanschlusses in Hinblick auf den Feuchteschutz weiter erschwert. Der Sockelanschluss z{\"a}hlt daher zweifellos zu den problematischsten Details eines Geb{\"a}udes, speziell im Holzbau. Zwar bieten heutige Softwareapplikationen die M{\"o}glichkeit, Bauteilanschl{\"u}sse zweidimensional zu erfassen (mit zum Teil komplexer Geometrie) und bauphysikalische Vorg{\"a}nge zeitabh{\"a}ngig (transient) abzubilden, doch ob die dabei angesetzten Randbedingungen (z. B. Au{\ss}en- und Innenklima oder Materialkennwerte) auch wirklich der Realit{\"a}t entsprechen bleibt fraglich. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, ein Verst{\"a}ndnis des hygrothermischen Verhaltens einer Brettsperrholzwand (BSP-Wand) zu entwickeln, die Daten {\"u}ber einen Zeitraum von ca. zwei Jahren zu erfassen und im Anschluss daran die gewonnen Messdaten mit jenen aus den Simulationen zu vergleichen.",
    keywords = "Langzeitmessung, Hygrothermisch, Monitoring, Bauphysik, Brettsperrholz",
    author = "Konstantin Ganster and Gerhard Schickhofer",
    year = "2017",
    language = "deutsch",
    pages = "355--368",
    booktitle = "Stahlbau, Holzbau und Verbundbau",

    }

    TY - CHAP

    T1 - Hygrothermische Langzeitmessung innerhalb einer Brettsperrholzwand im Sockelbereich – erste Ergebnisse

    AU - Ganster, Konstantin

    AU - Schickhofer, Gerhard

    PY - 2017

    Y1 - 2017

    N2 - Bedingt durch den direkten Kontakt mit dem Erdreich und Witterungseinflüssen, stellt die Anschlussstelle zwischen Kellerwand bzw. Flachgründung und der aufgehenden Außenwand einen bauphysikalisch und konstruktiv anspruchsvollen Bereich dar. Neben Schlagregen und Bodenfeuchte wirkt auf den Sockelbereich auch rückprallendes Regenwasser innerhalb der Spritzwasserzone ein. Durch besondere Anliegen seitens der Architekten, wie beispielsweise barrierefreier Zugänge und komfortbedingte Wünsche durch Nutzer (geringer Niveauunterschied), wird die konstruktive Ausbildung des Sockelanschlusses in Hinblick auf den Feuchteschutz weiter erschwert. Der Sockelanschluss zählt daher zweifellos zu den problematischsten Details eines Gebäudes, speziell im Holzbau. Zwar bieten heutige Softwareapplikationen die Möglichkeit, Bauteilanschlüsse zweidimensional zu erfassen (mit zum Teil komplexer Geometrie) und bauphysikalische Vorgänge zeitabhängig (transient) abzubilden, doch ob die dabei angesetzten Randbedingungen (z. B. Außen- und Innenklima oder Materialkennwerte) auch wirklich der Realität entsprechen bleibt fraglich. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, ein Verständnis des hygrothermischen Verhaltens einer Brettsperrholzwand (BSP-Wand) zu entwickeln, die Daten über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren zu erfassen und im Anschluss daran die gewonnen Messdaten mit jenen aus den Simulationen zu vergleichen.

    AB - Bedingt durch den direkten Kontakt mit dem Erdreich und Witterungseinflüssen, stellt die Anschlussstelle zwischen Kellerwand bzw. Flachgründung und der aufgehenden Außenwand einen bauphysikalisch und konstruktiv anspruchsvollen Bereich dar. Neben Schlagregen und Bodenfeuchte wirkt auf den Sockelbereich auch rückprallendes Regenwasser innerhalb der Spritzwasserzone ein. Durch besondere Anliegen seitens der Architekten, wie beispielsweise barrierefreier Zugänge und komfortbedingte Wünsche durch Nutzer (geringer Niveauunterschied), wird die konstruktive Ausbildung des Sockelanschlusses in Hinblick auf den Feuchteschutz weiter erschwert. Der Sockelanschluss zählt daher zweifellos zu den problematischsten Details eines Gebäudes, speziell im Holzbau. Zwar bieten heutige Softwareapplikationen die Möglichkeit, Bauteilanschlüsse zweidimensional zu erfassen (mit zum Teil komplexer Geometrie) und bauphysikalische Vorgänge zeitabhängig (transient) abzubilden, doch ob die dabei angesetzten Randbedingungen (z. B. Außen- und Innenklima oder Materialkennwerte) auch wirklich der Realität entsprechen bleibt fraglich. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, ein Verständnis des hygrothermischen Verhaltens einer Brettsperrholzwand (BSP-Wand) zu entwickeln, die Daten über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren zu erfassen und im Anschluss daran die gewonnen Messdaten mit jenen aus den Simulationen zu vergleichen.

    KW - Langzeitmessung

    KW - Hygrothermisch

    KW - Monitoring

    KW - Bauphysik

    KW - Brettsperrholz

    M3 - Beitrag in Buch/Bericht

    SP - 355

    EP - 368

    BT - Stahlbau, Holzbau und Verbundbau

    ER -