Cahier #2: Transit-Orientierte Entwicklung – Regionale Innovationsachse Graz – Gleisdorf

Michael Malderle, Aglaee Degros, Ernst Rainer, Radostina Radulova-Stahmer

Research output: Other contributionBrochureResearchpeer-review

Abstract

Städte auf der ganzen Welt stehen vor neuen Herausforderungen, wie die stetige Urbanisierung, Ressourcenknappheit, Flächenzersiedelung, oder Umweltverschmutzung. Um diesen neuen Fragestellungen entsprechen zu können bedarf es regionaler und überregionaler Urbanisierungsstrategien. Die prognostizierte Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung für den Agglomerationsraum um Graz (490.000 BewohnerInnen bis 2050) stellt große gesellschaftliche Herausforderung in Bezug auf Ressourcenverbrauch, Ver- und Entsorgungsinfrastruktur, Mobilität oder leistbaren Wohnraum dar. Neben der innerstädtischen Verdichtung müssen daher zukünftig auch Entwicklungsgebiete im Nahbereich der Stadt Graz sowie überregionale Zentren berücksichtigt werden. Das S-Bahnnetz der Steiermark, das die Landeshauptstadt Graz mit den umliegenden Gemeinden und Städten verbindet, bietet ein immenses Zukunftspotenzial, das es zielgerichtet zu nutzen gilt.
Dieses zweite Cahier untersucht diese Potenziale des regionalen Bahnhofs, sowie seine Bedeutung für den Modal Split und die Stadtentwicklungsstrategie.
Original languageGerman
PublisherTechnische Universität Graz, Institut für Städtebau
Number of pages16
Publication statusPublished - 2018

Cite this

Malderle, M., Degros, A., Rainer, E., & Radulova-Stahmer, R. (2018). Cahier #2: Transit-Orientierte Entwicklung – Regionale Innovationsachse Graz – Gleisdorf. Technische Universität Graz, Institut für Städtebau.