Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning? ... oder E-Learning im Jahr 2034

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapter

Abstract

Die Digitalisierung der Hochschule und damit auch oder insbesondere der Hochschullehre ist eines der großen Themen dieser Tage. Durch den digitalen Wandel und die ständig zunehmenden technischen Neuerungen werden viele Prozesse unseres Alltags grundlegendend verändert. Hatten wir noch vor wenigen Jahren einen analogen Kalender mit uns, so gibt es heute eine mobile App. Mussten wir vor der Jahrtausendwende auf das Telefon ausweichen, wenn wir miteinander über große Strecken kommunizieren wollten, so gibt es heute viele mobile Apps die Kommunikation erlauben. Werden heute noch die meisten Glühbirnen mittels Lichtschalter aus- und eingeschaltet, so erlaubt uns das zukünftige Smart Home bereits die Verwendung einer App dafür. Diese Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen und je länger man darüber nachdenkt, versteht man, dass wir am Aufbruch in ein komplett neues Zeitalter stehen, welches nur schwer vorherzusagen ist. Jetzt steht aber das Bildungssystem vor enormen Herausforderungen, wenn man bedenkt, dass der Anspruch ist, Schülerinnen und Schüler bzw. Studentinnen und Studenten auf den Berufsalltag vorzubereiten. Vor allem wenn man berücksichtigt, dass ein/e Schulanfänger/in im September 2017, die Primarstufe 2021 abschließt und 2029 zum Abitur antritt. Im besten Falle erfolgt der Bachelorabschluss 2032 und der Master im Jahre 2034. Wenn man nur davon ausgeht, dass die technische Entwicklung der letzten 17 Jahre gleich konservativ voran schreitet, wird es viele neue technische Errungenschaften geben die heute noch nicht bekannt sind. Um die Jahrtausendwende gab es so z.B. noch kein Web 2.0, d.h. die Idee dass die Gesellschaft aktiv am Internet teilnimmt, war damals noch kaum vorstellbar. Facebook, Whatsapp & Co war noch Zukunftsmusik und auch Smartphones (egal ob iPhone oder Androidgeräte) noch gar nicht „erfunden“. Kurzum es ist schwer einen „richtigen“ Weg in die digitale Zukunft der Hochschullehre aufzuzeigen, trotzdem gibt es wohl wichtige Stoßrichtungen um zumindest in die richtige Richtung zu gehen. Dazu werden hier fünf Fragen gestellt und versucht darauf auch Antworten zu geben.
LanguageGerman
Title of host publicationLehre und Digitalisierung
Subtitle of host publication5. Forum Hochschullehre und E-Learning-Konferenz
PublisherUniversitätsVerlagWebler
Pages9-12
ISBN (Print)978-3-946017-10-3
StatusPublished - 9 Feb 2018

Fields of Expertise

  • Information, Communication & Computing

Cite this

Ebner, M. (2018). Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning? ... oder E-Learning im Jahr 2034. In Lehre und Digitalisierung: 5. Forum Hochschullehre und E-Learning-Konferenz (pp. 9-12). UniversitätsVerlagWebler .

Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning? ... oder E-Learning im Jahr 2034. / Ebner, Martin.

Lehre und Digitalisierung: 5. Forum Hochschullehre und E-Learning-Konferenz. UniversitätsVerlagWebler , 2018. p. 9-12.

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapter

Ebner, M 2018, Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning? ... oder E-Learning im Jahr 2034. in Lehre und Digitalisierung: 5. Forum Hochschullehre und E-Learning-Konferenz. UniversitätsVerlagWebler , pp. 9-12.
Ebner M. Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning? ... oder E-Learning im Jahr 2034. In Lehre und Digitalisierung: 5. Forum Hochschullehre und E-Learning-Konferenz. UniversitätsVerlagWebler . 2018. p. 9-12.
Ebner, Martin. / Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning? ... oder E-Learning im Jahr 2034. Lehre und Digitalisierung: 5. Forum Hochschullehre und E-Learning-Konferenz. UniversitätsVerlagWebler , 2018. pp. 9-12
@inbook{ed2afe2ceb4943cb84b73fedf82b51cb,
title = "Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning? ... oder E-Learning im Jahr 2034",
abstract = "Die Digitalisierung der Hochschule und damit auch oder insbesondere der Hochschullehre ist eines der gro{\ss}en Themen dieser Tage. Durch den digitalen Wandel und die st{\"a}ndig zunehmenden technischen Neuerungen werden viele Prozesse unseres Alltags grundlegendend ver{\"a}ndert. Hatten wir noch vor wenigen Jahren einen analogen Kalender mit uns, so gibt es heute eine mobile App. Mussten wir vor der Jahrtausendwende auf das Telefon ausweichen, wenn wir miteinander {\"u}ber gro{\ss}e Strecken kommunizieren wollten, so gibt es heute viele mobile Apps die Kommunikation erlauben. Werden heute noch die meisten Gl{\"u}hbirnen mittels Lichtschalter aus- und eingeschaltet, so erlaubt uns das zuk{\"u}nftige Smart Home bereits die Verwendung einer App daf{\"u}r. Diese Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen und je l{\"a}nger man dar{\"u}ber nachdenkt, versteht man, dass wir am Aufbruch in ein komplett neues Zeitalter stehen, welches nur schwer vorherzusagen ist. Jetzt steht aber das Bildungssystem vor enormen Herausforderungen, wenn man bedenkt, dass der Anspruch ist, Sch{\"u}lerinnen und Sch{\"u}ler bzw. Studentinnen und Studenten auf den Berufsalltag vorzubereiten. Vor allem wenn man ber{\"u}cksichtigt, dass ein/e Schulanf{\"a}nger/in im September 2017, die Primarstufe 2021 abschlie{\ss}t und 2029 zum Abitur antritt. Im besten Falle erfolgt der Bachelorabschluss 2032 und der Master im Jahre 2034. Wenn man nur davon ausgeht, dass die technische Entwicklung der letzten 17 Jahre gleich konservativ voran schreitet, wird es viele neue technische Errungenschaften geben die heute noch nicht bekannt sind. Um die Jahrtausendwende gab es so z.B. noch kein Web 2.0, d.h. die Idee dass die Gesellschaft aktiv am Internet teilnimmt, war damals noch kaum vorstellbar. Facebook, Whatsapp & Co war noch Zukunftsmusik und auch Smartphones (egal ob iPhone oder Androidger{\"a}te) noch gar nicht „erfunden“. Kurzum es ist schwer einen „richtigen“ Weg in die digitale Zukunft der Hochschullehre aufzuzeigen, trotzdem gibt es wohl wichtige Sto{\ss}richtungen um zumindest in die richtige Richtung zu gehen. Dazu werden hier f{\"u}nf Fragen gestellt und versucht darauf auch Antworten zu geben.",
author = "Martin Ebner",
year = "2018",
month = "2",
day = "9",
language = "deutsch",
isbn = "978-3-946017-10-3",
pages = "9--12",
booktitle = "Lehre und Digitalisierung",
publisher = "UniversitätsVerlagWebler",
address = "Deutschland",

}

TY - CHAP

T1 - Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning? ... oder E-Learning im Jahr 2034

AU - Ebner,Martin

PY - 2018/2/9

Y1 - 2018/2/9

N2 - Die Digitalisierung der Hochschule und damit auch oder insbesondere der Hochschullehre ist eines der großen Themen dieser Tage. Durch den digitalen Wandel und die ständig zunehmenden technischen Neuerungen werden viele Prozesse unseres Alltags grundlegendend verändert. Hatten wir noch vor wenigen Jahren einen analogen Kalender mit uns, so gibt es heute eine mobile App. Mussten wir vor der Jahrtausendwende auf das Telefon ausweichen, wenn wir miteinander über große Strecken kommunizieren wollten, so gibt es heute viele mobile Apps die Kommunikation erlauben. Werden heute noch die meisten Glühbirnen mittels Lichtschalter aus- und eingeschaltet, so erlaubt uns das zukünftige Smart Home bereits die Verwendung einer App dafür. Diese Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen und je länger man darüber nachdenkt, versteht man, dass wir am Aufbruch in ein komplett neues Zeitalter stehen, welches nur schwer vorherzusagen ist. Jetzt steht aber das Bildungssystem vor enormen Herausforderungen, wenn man bedenkt, dass der Anspruch ist, Schülerinnen und Schüler bzw. Studentinnen und Studenten auf den Berufsalltag vorzubereiten. Vor allem wenn man berücksichtigt, dass ein/e Schulanfänger/in im September 2017, die Primarstufe 2021 abschließt und 2029 zum Abitur antritt. Im besten Falle erfolgt der Bachelorabschluss 2032 und der Master im Jahre 2034. Wenn man nur davon ausgeht, dass die technische Entwicklung der letzten 17 Jahre gleich konservativ voran schreitet, wird es viele neue technische Errungenschaften geben die heute noch nicht bekannt sind. Um die Jahrtausendwende gab es so z.B. noch kein Web 2.0, d.h. die Idee dass die Gesellschaft aktiv am Internet teilnimmt, war damals noch kaum vorstellbar. Facebook, Whatsapp & Co war noch Zukunftsmusik und auch Smartphones (egal ob iPhone oder Androidgeräte) noch gar nicht „erfunden“. Kurzum es ist schwer einen „richtigen“ Weg in die digitale Zukunft der Hochschullehre aufzuzeigen, trotzdem gibt es wohl wichtige Stoßrichtungen um zumindest in die richtige Richtung zu gehen. Dazu werden hier fünf Fragen gestellt und versucht darauf auch Antworten zu geben.

AB - Die Digitalisierung der Hochschule und damit auch oder insbesondere der Hochschullehre ist eines der großen Themen dieser Tage. Durch den digitalen Wandel und die ständig zunehmenden technischen Neuerungen werden viele Prozesse unseres Alltags grundlegendend verändert. Hatten wir noch vor wenigen Jahren einen analogen Kalender mit uns, so gibt es heute eine mobile App. Mussten wir vor der Jahrtausendwende auf das Telefon ausweichen, wenn wir miteinander über große Strecken kommunizieren wollten, so gibt es heute viele mobile Apps die Kommunikation erlauben. Werden heute noch die meisten Glühbirnen mittels Lichtschalter aus- und eingeschaltet, so erlaubt uns das zukünftige Smart Home bereits die Verwendung einer App dafür. Diese Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen und je länger man darüber nachdenkt, versteht man, dass wir am Aufbruch in ein komplett neues Zeitalter stehen, welches nur schwer vorherzusagen ist. Jetzt steht aber das Bildungssystem vor enormen Herausforderungen, wenn man bedenkt, dass der Anspruch ist, Schülerinnen und Schüler bzw. Studentinnen und Studenten auf den Berufsalltag vorzubereiten. Vor allem wenn man berücksichtigt, dass ein/e Schulanfänger/in im September 2017, die Primarstufe 2021 abschließt und 2029 zum Abitur antritt. Im besten Falle erfolgt der Bachelorabschluss 2032 und der Master im Jahre 2034. Wenn man nur davon ausgeht, dass die technische Entwicklung der letzten 17 Jahre gleich konservativ voran schreitet, wird es viele neue technische Errungenschaften geben die heute noch nicht bekannt sind. Um die Jahrtausendwende gab es so z.B. noch kein Web 2.0, d.h. die Idee dass die Gesellschaft aktiv am Internet teilnimmt, war damals noch kaum vorstellbar. Facebook, Whatsapp & Co war noch Zukunftsmusik und auch Smartphones (egal ob iPhone oder Androidgeräte) noch gar nicht „erfunden“. Kurzum es ist schwer einen „richtigen“ Weg in die digitale Zukunft der Hochschullehre aufzuzeigen, trotzdem gibt es wohl wichtige Stoßrichtungen um zumindest in die richtige Richtung zu gehen. Dazu werden hier fünf Fragen gestellt und versucht darauf auch Antworten zu geben.

M3 - Beitrag in Buch/Bericht

SN - 978-3-946017-10-3

SP - 9

EP - 12

BT - Lehre und Digitalisierung

PB - UniversitätsVerlagWebler

ER -