Atomistische und Kontinuumssimulationsmethoden für einwandige Kohlenstoffnanoröhren

Christian Walchshofer

Research output: ThesisDiploma ThesisResearch

Original languageEnglish
Publication statusPublished - 2007

Treatment code (Nähere Zuordnung)

  • Theoretical

Cite this

Atomistische und Kontinuumssimulationsmethoden für einwandige Kohlenstoffnanoröhren. / Walchshofer, Christian.

2007.

Research output: ThesisDiploma ThesisResearch

@phdthesis{e6ee5a682f974aa2a9b3d7b7a05e15f6,
title = "Atomistische und Kontinuumssimulationsmethoden f{\"u}r einwandige Kohlenstoffnanor{\"o}hren",
author = "Christian Walchshofer",
note = "Nanor{\"o}hren sind ein elementarer Bestandteil moderner Nanotechnologien. Tiefgehendes Verst{\"a}ndnis f{\"u}r die mechanischen Eigenschaften dieser Strukturen ist von wesentlicher Bedeutung f{\"u}r weitere Entwicklungen. Die vorliegende Arbeit befasst sich sowohl mit der Modellierung, als auch mit der notwendigen Simulationsmethodik von Kohlenstoffnanor{\"o}hren. Besonders bedeutsam ist bei letzterem die {\"U}berleitung des (reell vorhandenen) Mehrk{\"o}rpersystems in ein Kontinuumssystem, das mit Hilfe von finiten Elementen simuliert werden kann. Die dargestellte Berechnungsmethodik ist wesentlich effizienter als herk{\"o}mmliche Mehrk{\"o}rpersysteme, was schlie{\ss}lich Simulationen von ganzheitlichen Nanosystemen erm{\"o}glicht.",
year = "2007",
language = "English",

}

TY - THES

T1 - Atomistische und Kontinuumssimulationsmethoden für einwandige Kohlenstoffnanoröhren

AU - Walchshofer, Christian

N1 - Nanoröhren sind ein elementarer Bestandteil moderner Nanotechnologien. Tiefgehendes Verständnis für die mechanischen Eigenschaften dieser Strukturen ist von wesentlicher Bedeutung für weitere Entwicklungen. Die vorliegende Arbeit befasst sich sowohl mit der Modellierung, als auch mit der notwendigen Simulationsmethodik von Kohlenstoffnanoröhren. Besonders bedeutsam ist bei letzterem die Überleitung des (reell vorhandenen) Mehrkörpersystems in ein Kontinuumssystem, das mit Hilfe von finiten Elementen simuliert werden kann. Die dargestellte Berechnungsmethodik ist wesentlich effizienter als herkömmliche Mehrkörpersysteme, was schließlich Simulationen von ganzheitlichen Nanosystemen ermöglicht.

PY - 2007

Y1 - 2007

M3 - Diploma Thesis

ER -