Architektur und Emotion. Eine Skizze

Research output: Contribution to journalArticleResearchpeer-review

Abstract

Emotionen gelten heute, besonders in der Politik, als etwas Gefährliches. Andererseits ist die Rede über Emotionen im wissenschaftlichen wie im po-pulärwissenschaftlichen Bereich – Stichwort "emotionale Intelligenz" – seit geraumer Zeit in Mode. In den Künsten, vor allem in der Musik, im Film und der bildenden Kunst, war vor eineinhalb Jahrzehnten eine massive neoro-mantische Welle zu beobachten, in der starke Gefühle an- und Coolness abgesagt waren. In der Architektur, wo es das Erbe des Faschismus lange unmöglich machte, an die Emotionen der Nutzer und Betrachter zu appel-lieren, pflegte die Nachkriegsmoderne Sachlichkeit und Understatement. Dem stellte die Postmoderne ein emotionales Zugeständnis entgegen: Ar-chitektur durfte (wieder) Spaß machen. Vor allem aber mit der atmosphä-rischen Aufladung räumlich minimalistischer, aber materiell differenzierter Gebäude durch die neomoderne (oder besser: metamoderne) Architektur seit den 1990er-Jahren, der es vor allem um sinnliches Erleben und Authen-tizität geht, werden die Emotionen der Rezipienten sehr bewusst adressiert und gesteuert.Der Beitrag beschäftigt sich, ausgehend von der älteren architektonischen Emotionstheorie, mit der Frage, welche Emotionen von Gebäuden eigent-lich ausgelöst werden können, bei welchen Gebäudetypen bzw. welchen Entwurfskonzepten das Wecken von Emotionen eine Rolle spielt und was dies über die zeitgenössische Architektur aussagt. Emotionalität erweist sich dabei als zentrales Kennzeichen metamoderner Architektur. Die Un-tersuchung zeigt – jenseits der traditionellen Architekturpsychologie – die Wichtigkeit von Emotionsforschung in der Architektur.
Original languageGerman
Pages (from-to)9-32
JournalArchimaera
Issue number8
Publication statusPublished - Nov 2019

ASJC Scopus subject areas

  • Arts and Humanities(all)

Fields of Expertise

  • Sustainable Systems

Treatment code (Nähere Zuordnung)

  • Basic - Fundamental (Grundlagenforschung)

Cite this

Architektur und Emotion. Eine Skizze. / Wagner, Anselm.

In: Archimaera, No. 8, 11.2019, p. 9-32.

Research output: Contribution to journalArticleResearchpeer-review

@article{e17a08ff0e634869bfdc9a493c01d4c2,
title = "Architektur und Emotion. Eine Skizze",
abstract = "Emotionen gelten heute, besonders in der Politik, als etwas Gef{\"a}hrliches. Andererseits ist die Rede {\"u}ber Emotionen im wissenschaftlichen wie im po-pul{\"a}rwissenschaftlichen Bereich – Stichwort {"}emotionale Intelligenz{"} – seit geraumer Zeit in Mode. In den K{\"u}nsten, vor allem in der Musik, im Film und der bildenden Kunst, war vor eineinhalb Jahrzehnten eine massive neoro-mantische Welle zu beobachten, in der starke Gef{\"u}hle an- und Coolness abgesagt waren. In der Architektur, wo es das Erbe des Faschismus lange unm{\"o}glich machte, an die Emotionen der Nutzer und Betrachter zu appel-lieren, pflegte die Nachkriegsmoderne Sachlichkeit und Understatement. Dem stellte die Postmoderne ein emotionales Zugest{\"a}ndnis entgegen: Ar-chitektur durfte (wieder) Spa{\ss} machen. Vor allem aber mit der atmosph{\"a}-rischen Aufladung r{\"a}umlich minimalistischer, aber materiell differenzierter Geb{\"a}ude durch die neomoderne (oder besser: metamoderne) Architektur seit den 1990er-Jahren, der es vor allem um sinnliches Erleben und Authen-tizit{\"a}t geht, werden die Emotionen der Rezipienten sehr bewusst adressiert und gesteuert.Der Beitrag besch{\"a}ftigt sich, ausgehend von der {\"a}lteren architektonischen Emotionstheorie, mit der Frage, welche Emotionen von Geb{\"a}uden eigent-lich ausgel{\"o}st werden k{\"o}nnen, bei welchen Geb{\"a}udetypen bzw. welchen Entwurfskonzepten das Wecken von Emotionen eine Rolle spielt und was dies {\"u}ber die zeitgen{\"o}ssische Architektur aussagt. Emotionalit{\"a}t erweist sich dabei als zentrales Kennzeichen metamoderner Architektur. Die Un-tersuchung zeigt – jenseits der traditionellen Architekturpsychologie – die Wichtigkeit von Emotionsforschung in der Architektur.",
author = "Anselm Wagner",
year = "2019",
month = "11",
language = "deutsch",
pages = "9--32",
journal = "Archimaera",
issn = "1865-7001",
publisher = "Redaktion Archimaera",
number = "8",

}

TY - JOUR

T1 - Architektur und Emotion. Eine Skizze

AU - Wagner, Anselm

PY - 2019/11

Y1 - 2019/11

N2 - Emotionen gelten heute, besonders in der Politik, als etwas Gefährliches. Andererseits ist die Rede über Emotionen im wissenschaftlichen wie im po-pulärwissenschaftlichen Bereich – Stichwort "emotionale Intelligenz" – seit geraumer Zeit in Mode. In den Künsten, vor allem in der Musik, im Film und der bildenden Kunst, war vor eineinhalb Jahrzehnten eine massive neoro-mantische Welle zu beobachten, in der starke Gefühle an- und Coolness abgesagt waren. In der Architektur, wo es das Erbe des Faschismus lange unmöglich machte, an die Emotionen der Nutzer und Betrachter zu appel-lieren, pflegte die Nachkriegsmoderne Sachlichkeit und Understatement. Dem stellte die Postmoderne ein emotionales Zugeständnis entgegen: Ar-chitektur durfte (wieder) Spaß machen. Vor allem aber mit der atmosphä-rischen Aufladung räumlich minimalistischer, aber materiell differenzierter Gebäude durch die neomoderne (oder besser: metamoderne) Architektur seit den 1990er-Jahren, der es vor allem um sinnliches Erleben und Authen-tizität geht, werden die Emotionen der Rezipienten sehr bewusst adressiert und gesteuert.Der Beitrag beschäftigt sich, ausgehend von der älteren architektonischen Emotionstheorie, mit der Frage, welche Emotionen von Gebäuden eigent-lich ausgelöst werden können, bei welchen Gebäudetypen bzw. welchen Entwurfskonzepten das Wecken von Emotionen eine Rolle spielt und was dies über die zeitgenössische Architektur aussagt. Emotionalität erweist sich dabei als zentrales Kennzeichen metamoderner Architektur. Die Un-tersuchung zeigt – jenseits der traditionellen Architekturpsychologie – die Wichtigkeit von Emotionsforschung in der Architektur.

AB - Emotionen gelten heute, besonders in der Politik, als etwas Gefährliches. Andererseits ist die Rede über Emotionen im wissenschaftlichen wie im po-pulärwissenschaftlichen Bereich – Stichwort "emotionale Intelligenz" – seit geraumer Zeit in Mode. In den Künsten, vor allem in der Musik, im Film und der bildenden Kunst, war vor eineinhalb Jahrzehnten eine massive neoro-mantische Welle zu beobachten, in der starke Gefühle an- und Coolness abgesagt waren. In der Architektur, wo es das Erbe des Faschismus lange unmöglich machte, an die Emotionen der Nutzer und Betrachter zu appel-lieren, pflegte die Nachkriegsmoderne Sachlichkeit und Understatement. Dem stellte die Postmoderne ein emotionales Zugeständnis entgegen: Ar-chitektur durfte (wieder) Spaß machen. Vor allem aber mit der atmosphä-rischen Aufladung räumlich minimalistischer, aber materiell differenzierter Gebäude durch die neomoderne (oder besser: metamoderne) Architektur seit den 1990er-Jahren, der es vor allem um sinnliches Erleben und Authen-tizität geht, werden die Emotionen der Rezipienten sehr bewusst adressiert und gesteuert.Der Beitrag beschäftigt sich, ausgehend von der älteren architektonischen Emotionstheorie, mit der Frage, welche Emotionen von Gebäuden eigent-lich ausgelöst werden können, bei welchen Gebäudetypen bzw. welchen Entwurfskonzepten das Wecken von Emotionen eine Rolle spielt und was dies über die zeitgenössische Architektur aussagt. Emotionalität erweist sich dabei als zentrales Kennzeichen metamoderner Architektur. Die Un-tersuchung zeigt – jenseits der traditionellen Architekturpsychologie – die Wichtigkeit von Emotionsforschung in der Architektur.

M3 - Artikel

SP - 9

EP - 32

JO - Archimaera

JF - Archimaera

SN - 1865-7001

IS - 8

ER -