Über die Notwendigkeit von Bildungsmarketing für Open Educational Resources

Martin Ebner, Sandra Schön

Research output: Contribution to specialist publicationArticle

Abstract

Open Educational Resources (kurz OER) oder freie Bildungsressourcen sind Lehr- und Lernmaterialien, die einerseits digital kostenfrei angeboten werden und andererseits über eine offene Lizenzierung zur weiteren Verwendung und ggf. auch zur Modifikation verfügen. Zumeist werden diese im World Wide Web zur Verfügung gestellt, oft innerhalb von OER-Repositorien aber auch auf privaten Webseiten. Daraus ergibt sich zunehmend das Problem der Verbreitung der OER-Materialien, weil sie oft gar nicht gefunden werden können – also auch kaum genutzt werden. OER-Materialien zu bündeln und recherchierbar zu machen ist Zielsetzung zahlreicher Projekte, z. B. vom OER-Atlas oder edutags.de. Auf das eigene OER aufmerksam zu machen, ist dabei eine echte Herausforderung: OER wird ja entwickelt, damit es genutzt wird. Auf Grundlage unserer langjährigen Erfahrung mit großen OER-Projekten (Schön et al., 2011), wie z. B. das Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologien (kurz L3T) oder der einzigen MOOC-Plattform in Österreich mit zahlreichen OER-Kursen (iMooX.at), möchten wir in diesem kurzen Beitrag von Erfahrungen berichten.
LanguageGerman
Pages18-20
Specialist publicationfnma-Magazin
StatusPublished - 21 Dec 2017

Fields of Expertise

  • Information, Communication & Computing

Cite this

Über die Notwendigkeit von Bildungsmarketing für Open Educational Resources. / Ebner, Martin; Schön, Sandra.

In: fnma-Magazin, Vol. 4, No. 2017, 21.12.2017, p. 18-20.

Research output: Contribution to specialist publicationArticle

@misc{dbab8188218c40de9048a61dbef41bcb,
title = "{\"U}ber die Notwendigkeit von Bildungsmarketing f{\"u}r Open Educational Resources",
abstract = "Open Educational Resources (kurz OER) oder freie Bildungsressourcen sind Lehr- und Lernmaterialien, die einerseits digital kostenfrei angeboten werden und andererseits {\"u}ber eine offene Lizenzierung zur weiteren Verwendung und ggf. auch zur Modifikation verf{\"u}gen. Zumeist werden diese im World Wide Web zur Verf{\"u}gung gestellt, oft innerhalb von OER-Repositorien aber auch auf privaten Webseiten. Daraus ergibt sich zunehmend das Problem der Verbreitung der OER-Materialien, weil sie oft gar nicht gefunden werden k{\"o}nnen – also auch kaum genutzt werden. OER-Materialien zu b{\"u}ndeln und recherchierbar zu machen ist Zielsetzung zahlreicher Projekte, z. B. vom OER-Atlas oder edutags.de. Auf das eigene OER aufmerksam zu machen, ist dabei eine echte Herausforderung: OER wird ja entwickelt, damit es genutzt wird. Auf Grundlage unserer langj{\"a}hrigen Erfahrung mit gro{\ss}en OER-Projekten (Sch{\"o}n et al., 2011), wie z. B. das Lehrbuch f{\"u}r Lehren und Lernen mit Technologien (kurz L3T) oder der einzigen MOOC-Plattform in {\"O}sterreich mit zahlreichen OER-Kursen (iMooX.at), m{\"o}chten wir in diesem kurzen Beitrag von Erfahrungen berichten.",
author = "Martin Ebner and Sandra Sch{\"o}n",
year = "2017",
month = "12",
day = "21",
language = "deutsch",
volume = "4",
pages = "18--20",
journal = "fnma-Magazin",
issn = "2410-5244",
publisher = "Verein Forum neue Medien in der Lehre Austria",

}

TY - GEN

T1 - Über die Notwendigkeit von Bildungsmarketing für Open Educational Resources

AU - Ebner,Martin

AU - Schön,Sandra

PY - 2017/12/21

Y1 - 2017/12/21

N2 - Open Educational Resources (kurz OER) oder freie Bildungsressourcen sind Lehr- und Lernmaterialien, die einerseits digital kostenfrei angeboten werden und andererseits über eine offene Lizenzierung zur weiteren Verwendung und ggf. auch zur Modifikation verfügen. Zumeist werden diese im World Wide Web zur Verfügung gestellt, oft innerhalb von OER-Repositorien aber auch auf privaten Webseiten. Daraus ergibt sich zunehmend das Problem der Verbreitung der OER-Materialien, weil sie oft gar nicht gefunden werden können – also auch kaum genutzt werden. OER-Materialien zu bündeln und recherchierbar zu machen ist Zielsetzung zahlreicher Projekte, z. B. vom OER-Atlas oder edutags.de. Auf das eigene OER aufmerksam zu machen, ist dabei eine echte Herausforderung: OER wird ja entwickelt, damit es genutzt wird. Auf Grundlage unserer langjährigen Erfahrung mit großen OER-Projekten (Schön et al., 2011), wie z. B. das Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologien (kurz L3T) oder der einzigen MOOC-Plattform in Österreich mit zahlreichen OER-Kursen (iMooX.at), möchten wir in diesem kurzen Beitrag von Erfahrungen berichten.

AB - Open Educational Resources (kurz OER) oder freie Bildungsressourcen sind Lehr- und Lernmaterialien, die einerseits digital kostenfrei angeboten werden und andererseits über eine offene Lizenzierung zur weiteren Verwendung und ggf. auch zur Modifikation verfügen. Zumeist werden diese im World Wide Web zur Verfügung gestellt, oft innerhalb von OER-Repositorien aber auch auf privaten Webseiten. Daraus ergibt sich zunehmend das Problem der Verbreitung der OER-Materialien, weil sie oft gar nicht gefunden werden können – also auch kaum genutzt werden. OER-Materialien zu bündeln und recherchierbar zu machen ist Zielsetzung zahlreicher Projekte, z. B. vom OER-Atlas oder edutags.de. Auf das eigene OER aufmerksam zu machen, ist dabei eine echte Herausforderung: OER wird ja entwickelt, damit es genutzt wird. Auf Grundlage unserer langjährigen Erfahrung mit großen OER-Projekten (Schön et al., 2011), wie z. B. das Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologien (kurz L3T) oder der einzigen MOOC-Plattform in Österreich mit zahlreichen OER-Kursen (iMooX.at), möchten wir in diesem kurzen Beitrag von Erfahrungen berichten.

UR - https://www.researchgate.net/publication/321972876_Uber_die_Notwendigkeit_von_Bildungsmarketing_fur_Open_Educational_Resources

M3 - Artikel

VL - 4

SP - 18

EP - 20

JO - fnma-Magazin

T2 - fnma-Magazin

JF - fnma-Magazin

SN - 2410-5244

ER -