EDR - Event Data Recording Maßnahmenpaket 2008

  • Heimlich, Eva, (Co-Investigator (CoI))
  • Gugler, Jürgen, (Co-Investigator (CoI))
  • Tomasch, Ernst (Principal Investigator (PI))

Project: Research project

Description

Österreich hat sich - im Einklang mit der EU - im aktuellen Verkehrssicherheitsprogramm die Halbierung der Zahl an Verkehrstoten bis zum Jahr 2010 zum Ziel gesetzt. Der verstärkt Einsatz von Unfalldaten-speichern (englisch "Event Data Recorder", kurz EDR) wurde als eine der Maßnahmen im Verkehrssicher-heitsprogramm aufgenommen. Im Flugverkehr kommen EDR ("Black Box") schon seit mehreren Jahr-zehnten erfolgreich zum Einsatz, im Straßenverkehr haben diese Systeme bislang noch keinen flächen-deckenden Eingang gefunden. Neben der Möglichkeit der exakten Rekonstruktion von Unfällen haben eine Vielzahl an Praxistest gezeigt, dass durch den Einsatz von EDR-Systemen vor allem das Fahrverhalten der Fahrzeuglenker positiv beeinflusst wird und dadurch Anzahl und Schwere an Unfällen vermindert werden konnte. Die genaue Feststellung der Unfallursachen ist einerseits entscheidend für die Schadens-regulierung und liefert andererseits durch die erweiterte Unfalldatensammlung einen wichtigen Beitrag für die Unfallforschung. In Ergänzung zur herkömmlichen Unfallrekonstruktion (Zeugenaussagen, Auswertung technischer Spuren) können durch den Einsatz von Unfalldatenspeichergeräten Daten von höchster Genauigkeit und Aussagekraft gewonnen werden, welche in der Regel eine eindeutige Klärung der Unfallursache und der Schuldfrage zulassen. Im Zuge dessen besteht die Möglichkeit, Kosten von Gerichts- und Verwaltungsverfahren zu reduzieren.
StatusFinished
Effective start/end date1/07/0831/12/09