Zwangschnittgrößen in Stahlbetontragwerken im SLS und ULS unter Berücksichtigung des tatsächlichen Bauteilverhaltens: RealStress

Michael Mayer*, Viet Tue Nguyen, Dirk Schlicke, Johannes Berger, Jürgen Feix, Bernhard Freytag

*Korrespondierende/r Autor/in für diese Arbeit

Publikation: Buch/Bericht/KonferenzbandBericht für Auftraggeber

Abstract

Bei statisch unbestimmten Tragwerken, wie z.B. Integralbrücken, sind Zwangbeanspruchungen bemessungsrelevant und die aktuellen normativen Regelungen hierzu sind konservativ.

In diesem Forschungsvorhaben wurde die tatsächliche Größe der Zwangbeanspruchungen auf verschiedenen Lastniveaus und unter Berücksichtigung von Langzeiteffekten mit Hilfe von Großversuchen und umfangreichen numerischen Untersuchungen quantifiziert. Hierdurch konnte gezeigt werden, dass bereits im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit eine deutliche Reduktion der Zwangbeanspruchungen durch Rissbildung und Kriechen stattfindet und diese, bei ausreichendem Verformungsvermögen, im Grenzzustand der Tragfähigkeit vollständig abgebaut werden. Zusätzlich war es möglich das Potential von Schnittgrößenumlagerungen vom Feld- in den Stützbereich aufzuzeigen, welches bei der Integralisierung von Bestandstragwerken von großer Bedeutung sein kann.

Auf Basis der Ergebnisse der Untersuchungen wurden Bemessungsvorschläge erarbeitet, welche als Grundlage für künftige Normen und Richtlinien für Integralbrücken dienen können.
Originalsprachedeutsch
ErscheinungsortWien
VerlagBundesministerium für Klimaschutz , Abteilung Mobilitäts-und Verkehrstechnologien
AuftraggeberDie Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
Seitenumfang226
PublikationsstatusVeröffentlicht - Apr 2021

Schlagwörter

  • Integralbauwerke
  • Temperaturbeanspruchungen
  • Zwangschnittgrößen
  • Umlagerungen
  • Kriechen
  • Vorversuche
  • Begleitversuche
  • Großversuche
  • Nichtlineare Berechnungen
  • Parameterstudien
  • Bemessungsvorschläge

Fields of Expertise

  • Sustainable Systems

Dieses zitieren