Über die Notwendigkeit dreidimensionaler, hygrothermischer Simulationen

Ulrich Ruisinger, Peter Kautsch

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikel

Abstract

Dieser Artikel geht der Frage nach, ob für die hygrothermische Analyse dreidimensionaler Details, wie die Auflager von Holzbalkendecken bei innen gedämmten Wänden, instationäre, zweidimensionale Simulationen ausreichend sind oder ob dreidimensionale Simulationen durchgeführt werden sollten. Zunächst wird die Validierung der verwendeten Software DELPHIN 6 mithilfe eines dreidimensionalen, stationären Testfalls aus der EN 10211 dargestellt. Anschließend kann anhand von detaillierten Messergebnissen aus Balkenauflagern eine sehr gute Übereinstimmung zwischen Messung und Simulationsausgaben festgestellt werden. Thermisch können durch die dreidimensionale Berechnung praktisch keine genaueren Ergebnisse erzielt werden, die hygrischen Ergebnisse werden durch die dreidimensionale Berechnung etwas besser wiedergegeben. Für reale Planungsaufgaben sollten demnach zweidimensionale Simulationen ausreichend sein, sofern Simulationseinstellungen auf der sicheren Seite gewählt werden.
Originalsprachedeutsch
Seiten (von - bis)295-301
Seitenumfang7
FachzeitschriftBauphysik
Jahrgang41
Ausgabenummer6
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - Dez 2019

Fingerprint Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Über die Notwendigkeit dreidimensionaler, hygrothermischer Simulationen“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

  • Dieses zitieren