Surface treatment for effective bonding in the sports industry

Titel in Übersetzung: Oberflächenbehandlung für effektives Kleben in der Sportindustrie

Antonia Rabl*, Maximilian Stummer, Michael Pfund, Altenmarkt Im Pongau, Norbert Enzinger

*Korrespondierende/r Autor/-in für diese Arbeit

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikelBegutachtung

Abstract

In der Sportindustrie werden hochfeste Aluminiumlegierungen im Klebeverbund mit Polyamid bzw. Polyethylen eingesetzt, um höhere Torsionssteifigkeiten, hohe Festigkeiten und trotzdem leichte Konstruktionen zu erzielen. Diese speziellen Legierungen müssen vor der Verklebung oberflächenbehandelt werden, um entsprechende Gebrauchseigenschaften erreichen zu können. Danach erfolgt die Klebung. Von Zeit zu Zeit kann es im Gebrauch vereinzelt zum Auftreten von lokalen Haftungslöchern im Klebeverbund kommen. Die Ursachen dieser lokalen Haftungslöcher sollen im Zuge dieser Studie mittels Rasterelektronenmikroskopie (REM) und Kontaktwinkelmessungen analysiert werden. Anschließend werden Schältests durchgeführt, um die Schälwiderstande von alternativen Oberflächenbehandlungsmethoden zu bestimmen und untereinander zu vergleichen. Dabei liegt der Fokus auf dem Erreichen von hohen Klebefestigkeiten sowie der Reduktion der Haftungslöcher.






Titel in ÜbersetzungOberflächenbehandlung für effektives Kleben in der Sportindustrie
Originalspracheenglisch
Seiten (von - bis)128-133
Seitenumfang6
FachzeitschriftMaterials Testing
Jahrgang60
Ausgabenummer2
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1 Feb 2018

ASJC Scopus subject areas

  • Werkstoffwissenschaften (insg.)
  • Werkstoffmechanik
  • Maschinenbau

Fields of Expertise

  • Mobility & Production
  • Advanced Materials Science

Fingerprint

Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Oberflächenbehandlung für effektives Kleben in der Sportindustrie“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Dieses zitieren