Stiffness of Salzburger Seeton: Comparison of results from cone penetration tests and laboratory tests

Titel in Übersetzung: Steifigkeit des Salzburger Seetons: Vergleich von Ergebnissen aus Drucksondierungen und Laborversuchen

Georg Michael Ausweger, Michael Havinga, Roland Lüftenegger, Roman Marte, Simon Oberhollenzer

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikel

Abstract

Drucksondierungen stellen im Fall eines weichen, feinkörnigen Bodens eine gute Möglichkeit zur In‐situ‐Untersuchung des Untergrunds dar. Aus diesem Grund werden im Salzburger Becken, das überwiegend aus schluffig, feinsandigen Sedimenten besteht, häufig Drucksondierung zur Untergrunderkundung eingesetzt. Nachteilig ist dabei, dass für schluffige, feinsandige Böden in der Literatur kaum Erfahrungswerte zur Ableitung von Bodenkennwerten auf Basis von Drucksondierungen vorliegen. Dieser Beitrag soll durch den Vergleich von Drucksondierungsergebnissen mit Ergebnissen aus Laborversuchen an Proben des Salzburger Seetons dazu beitragen die bekannten Korrelationen und Korrelationsfaktoren zur Bestimmung der Bodensteifigkeit aus Drucksondierungen hinsichtlich ihrer Gültigkeit für den Salzburger Seeton besser beurteilen zu können.
Originalspracheenglisch
Seiten (von - bis)328 - 339
FachzeitschriftGeomechanics and Tunnelling
Jahrgang12
Ausgabenummer4
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - Dez 2019

Schlagwörter

  • CPT
  • Salzburger Seeton
  • Stiffness

Fingerprint Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Steifigkeit des Salzburger Seetons: Vergleich von Ergebnissen aus Drucksondierungen und Laborversuchen“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

  • Dieses zitieren