Sensitivitäten in Hybriden Energiesystemen

Publikation: KonferenzbeitragPaper

Abstract

In einem hybriden Energiesystem werden Energieerzeugungsanlagen und –speicheranlagen für Strom, Wärme und Kälte intelligent gekoppelt. Durch diese Kopplung thermischer auch und elektrischer Anlagen können sowohl der gefühlte Komfort gesteigert, Ressourcen geschont als auch Energiekosten eingespart werden.

Diese Kopplung erfordert jedoch ein optimales Zusammenarbeiten der elektrischen und thermischen Systemkomponenten, welche sensibel auf innere und äußere Einflüsse (z.B. Nutzung, geographische und topologische Situation), technische Ausführung (z.B. alt, renoviert, neu), ökonomische Randbedingungen und ökologische Schwerpunktsetzungen (z.B. lokale oder globale Aspekte) reagiert.

Im Rahmen dieser Arbeit werden folgende Sensitivitäten verschiedener Parameter auf ein hybrides Energiesystem untersucht:
- Umwelteinflüsse, z.B. Fluktuationen des Wetters
- Netzseitige Einflüsse, z.B. zeitlich gestaffelte Ein- und Verkaufspreise für thermische und elektrische Energie und elektrische Leistung
- Ökonomische Einflüsse, z.B. lokale und globale Einflüsse auf Strom-, Gas- und Ölpreis sowie deren jeweilige Verfügbarkeit
- Verbraucherverhalten, z.B. gewünschte Energiedienstleistung, Lastgang, Leistungs- und Energiemanagement
- Förderungsregime, z.B. Einfluss und Entscheidungskriterien für zukünftige Investitionen, optimaler Investitionszeitpunkt
- Effizienz der Systemkomponenten, z.B. Netzanschluss, PV, Solarthermie, Strom-, Wärme-, Kältespeicher, Heizungs-/Kühlsystem, Betriebsmittel, Systemauswahl, Steuerung, Regelung, Optimierung
- Gebäudeausführungen, z.B. Bauphysik, Alter, Kosten (Errichtung, Installation, Betrieb)

Da sich Verbrauch und Erzeugung eines einzelnen Verbrauchers bzw. Prosumers nicht zu jedem Zeitpunkt decken, ist es ohne den Einsatz von Energiespeichern bzw. Lastmanagement entweder notwendig Energie zu suboptimalen Tarifen zu kaufen bzw. zu verkaufen, oder den Lastgang (Verbraucherverhalten) entsprechend anzupassen.
Originalsprachedeutsch
Seitenumfang10
PublikationsstatusVeröffentlicht - 14 Feb 2018
Veranstaltung15. Symposium Energieinnovation: Neue Energie für unser bewegtes Europa - TU Graz, Graz, Österreich
Dauer: 14 Feb 201816 Feb 2018
https://www.tugraz.at/events/eninnov2018/home/

Konferenz

Konferenz15. Symposium Energieinnovation
KurztitelEnInnov 2018
LandÖsterreich
OrtGraz
Zeitraum14/02/1816/02/18
Internetadresse

Schlagwörter

  • Hybride Energiesysteme
  • Sensitivitätsanalyse
  • Optimierung
  • Stromgestehungskosten

Dieses zitieren

Lagler, M. A., Schmautzer, E., & Schürhuber, R. (2018). Sensitivitäten in Hybriden Energiesystemen. Beitrag in 15. Symposium Energieinnovation, Graz, Österreich.