Partikelemissionen des Schienenverkehrs - Ergebnisse aus in-situ Messungen in Tunnelanlagen

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikel

Abstract

Obwohl die Haupt-Quellen der Feinstaubemissionen aus dem Schienenverkehr bereits identifiziert sind, liegen bis dato nur wenige zuverlässige Daten zu den Feinstaubemissionen im Schienenverkehr vor. Um weitere Erkenntnisse in Hinblick auf das Staubaufkommen in Tunnelanlagen zu erlangen, wurden im Zuge eines Forschungsprojektes der österreichischen Bundesbahnen detaillierte Untersuchungen durchgeführt. Mit Hilfe eines kontinuierlichen Monitorings wurden die auftretenden Feinstaubkonzentrationen erfasst. Davon abgeleitet konnten non-exhaust Emissionsfaktoren für einzelne Zugfahrten bestimmt werden. Es stellte sich heraus, dass die Emissionen von Güterzüge um den Faktor 6,75 höher sind als jene der Personenzüge. Eine chemische Analyse der Staubinhaltsstoffe zeigte, dass in etwa 40 % der gesamt emittierten Partikelmasse Eisenpartikel zuzuschreiben ist. Geringe Anteile von Kupfer, Mangan und Zink konnten ebenfalls identifiziert werden.
Titel in ÜbersetzungPM emissions from railway traffic – results of in-situ measurements in tunnels
Originalsprachedeutsch
Seiten (von - bis)225 - 233
FachzeitschriftGefahrstoffe, Reinhaltung der Luft
Jahrgang81
Ausgabenummer5/6
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2 Jun 2021

Schlagwörter

  • Feinstaub PM10
  • Emissionen
  • Schienenverkehr

Dieses zitieren