Offene Lizenzen als Treiber für neuartige Kooperationen und Innovationen in der Bildung

Martin Ebner, Anja Lorenz, Sandra Schön, Andreas Wittke

Publikation: Beitrag in Buch/Bericht/KonferenzbandBeitrag in Buch/BerichtBegutachtung

Abstract

Offene Lizenzen erlauben nicht nur die Nutzung, sondern auch die Modifikation von Texten, Programmen und Bildern – oder eben auch von Bildungsressourcen, die als „offene Bildungsressourcen“ derzeit große Aufmerksamkeit erhalten (Bundesministerium für Bildung und Forschung, 2015). In diesem Beitrag wer- den die unmittelbaren Folgen der offen Lizenzierung, nämlich die damit ver- bundenen weiträumigen Nutzungsmöglichkeit, dargestellt und demonstriert, dass die offenen Lizenzen auch als ein Treiber für Kooperationen und Innovationen in der Bildung betrachtet werden können. Die Produktion und Nutzung der offenen Bildungsressourcen unterscheidet sich von traditionellen, proprietären Arbeits- und Produktionsweisen u. a. in Bezug auf Finanzierung, Entwicklung, Qualitätssicherung und Nutzung. Anhand der Rolle von OER für Open Educational Practice und mehreren Projekten (L3T 2.0, „Gratis Online Lernen“, dem Schulbuch-O-Mat-Projekt, dem MOOChub sowie COER16) wird dies dar- gestellt.
Originalsprachedeutsch
TitelDigitale Medien
UntertitelZusammenarbeit in der Bildung
Herausgeber (Verlag)Waxmann Verlag GmbH
Seiten55-64
ISBN (Print)978-3-8309-3490-5
PublikationsstatusVeröffentlicht - 3 Sep. 2016

Fields of Expertise

  • Information, Communication & Computing

Dieses zitieren