Modellierung „Überdeckelung“ Rampen-bereich der Hügelstraße

Publikation: Buch/Bericht/KonferenzbandBericht für AuftraggeberForschung

Abstract

Im Bereich der Hügelstraße östlich der Wilhelminenstraße wurden an der Luftgütestation Hügelstraße in den letzten Jahren deutliche Überschreitungen des Jahresmittelgrenzwer-tes NO2 gemessen. Zum einen stellt die Hügelstraße im betrachteten Abschnitt eine Stra-ßenschlucht dar, das motorisierte Individualverkehrsaufkommen liegt bei rund 26 100 Fahrzeugen/24h. Zum anderen kommt noch die zusätzliche Belastung aufgrund der Tun-nelabluftemissionen des Citytunnels hinzu. In einer vorangegangenen Studie für das Basis-jahr 2015 wurde berechnet, dass gerade der Rampenbereich infolge der Steigung und Be-schleunigungsvorgänge kritisch ist, und die NOx Emissionen dort maximiert werden. Auf-grund der Straßenschlucht Situation und den geringen Windgeschwindigkeiten sind auch die NO2 Immissionen im ca. 90 m langen Rampenbereich maximiert. In dieser Studie wurde untersucht, wie sich eine 60 m lange Einhausung „Überdeckelung“ und Reaktivie-rung der Citytunnelbelüftungsanlage sowie Ventilation der Einhausung auf die NO2 Immis-sionssituation im kritischen Abschnitt der Hügelstraße auswirkt.
Für die Null-Variante 2018 und das Szenario „Überdeckelung“ wurden meteorologische Daten und Verkehrsdaten von 2015 verwendet, die Emissionen für 2018 berechnet. Die Null-Variante 2018 wurde mit Messdaten für 2018 verglichen. Eine Skalierung der für 2018 berechneten Emissionen erbrachte eine gute Übereinstimmung mit Messdaten. Daher wurde
Im unmittelbaren Bereich der Überdeckelung werden erwartungsgemäß deutlich Verbes-serungen berechnet. Der JMW NO2 liegt vom Wilhelminenplatz bis fast zum Ende der Überdeckelung bei unter 40 µg/m². Mit Ausnahme eines eng begrenzten Bereiches am Ende der Überdeckelung, bei dem auf der Trasse im Rampenbereich Verschlechterungen resultieren, kommt es auch nach der Überdeckelung noch zu relevanten Verbesserungen, allerdings fallen diese dann nicht hoch genug aus, so dass davon auszugehen ist, dass der Grenzwert für den JMW NO2 bei ähnlichen Emissions- und Ausbreitungsverhältnissen trotz dieser baulichen Maßnahme auch zukünftig an der amtlichen Luftgütemessstelle (DaH0) und im weiteren Verlauf der Hügelstraße bis zur Karlsstraße nicht eingehalten werden kann. An der amtlichen Luftgüte Messstation in der Hügelstraße wurden 46.5 µg/m³ als Jahresmittelwert für NO2 berechnet. Der Grenzwert wird somit um 6.5 µg/m³ trotz Maßnahme Überdeckelung überschritten.

Originalsprachedeutsch
AuftraggeberMagistrats der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Umweltamt
Seitenumfang38
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2 Sep 2019

Dieses zitieren