Makerspaces als Kreativ- und Lernräume

Sandra Schön, Martin Ebner, Maria Grandl

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikelForschungBegutachtung

Abstract

Makerspaces haben in den letzten Jahren auch in der Erwachsenenbildung verstärkt Aufmerksamkeit erlangt. Es handelt sich dabei um Werkstätten, die digitale Werkzeuge und auch traditionelle Werkzeuge anbieten (Fablabs, Hackerspace, Repaircafé, Offene Werkstätten etc.). Makerspaces sind vielerorts aber auch Räume, in denen sich Menschen unabhängig von der Arbeit oder dem Zuhause für das gute Gespräch und Miteinander treffen können – was auch als „Herz des Gemeinwesens“ und „Wurzel der Demokratie“ betrachtet werden kann. Der Maker-Bewegung inhärent ist das Primat des selbstorganisierten Lernens, d.h., die Aktiven im Makerspace fühlen sich selbst für ihre Projekte und Lernfortschritte verantwortlich und organisieren sich Informationen und Unterstützung. Gleichzeitig ist der Makerspace damit auch ein informeller Lernraum: Das „Learning by doing“, also das Lernen während der Arbeit und des Gestaltens, gehört zur Charakteristik der Arbeit in Makerspaces. In diesem Beitrag werden diese neuen Lernräume aus Perspektive der Erwachsenenbildung vorgestellt und diskutiert. (Red.)
Sprachedeutsch
Seiten13-2 - 13-12
Seitenumfang12
FachzeitschriftMagazin Erwachsenenbildung.at
Ausgabennummer35-36
StatusVeröffentlicht - 30 Jan 2019

Fields of Expertise

  • Information, Communication & Computing

Dies zitieren

Makerspaces als Kreativ- und Lernräume. / Schön, Sandra; Ebner, Martin; Grandl, Maria.

in: Magazin Erwachsenenbildung.at, Nr. 35-36, 30.01.2019, S. 13-2 - 13-12.

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikelForschungBegutachtung

@article{0533803adaae4917a7b238a3fc48381c,
title = "Makerspaces als Kreativ- und Lernr{\"a}ume",
abstract = "Makerspaces haben in den letzten Jahren auch in der Erwachsenenbildung verst{\"a}rkt Aufmerksamkeit erlangt. Es handelt sich dabei um Werkst{\"a}tten, die digitale Werkzeuge und auch traditionelle Werkzeuge anbieten (Fablabs, Hackerspace, Repaircaf{\'e}, Offene Werkst{\"a}tten etc.). Makerspaces sind vielerorts aber auch R{\"a}ume, in denen sich Menschen unabh{\"a}ngig von der Arbeit oder dem Zuhause f{\"u}r das gute Gespr{\"a}ch und Miteinander treffen k{\"o}nnen – was auch als „Herz des Gemeinwesens“ und „Wurzel der Demokratie“ betrachtet werden kann. Der Maker-Bewegung inh{\"a}rent ist das Primat des selbstorganisierten Lernens, d.h., die Aktiven im Makerspace f{\"u}hlen sich selbst f{\"u}r ihre Projekte und Lernfortschritte verantwortlich und organisieren sich Informationen und Unterst{\"u}tzung. Gleichzeitig ist der Makerspace damit auch ein informeller Lernraum: Das „Learning by doing“, also das Lernen w{\"a}hrend der Arbeit und des Gestaltens, geh{\"o}rt zur Charakteristik der Arbeit in Makerspaces. In diesem Beitrag werden diese neuen Lernr{\"a}ume aus Perspektive der Erwachsenenbildung vorgestellt und diskutiert. (Red.)",
author = "Sandra Sch{\"o}n and Martin Ebner and Maria Grandl",
year = "2019",
month = "1",
day = "30",
language = "deutsch",
pages = "13--2 -- 13--12",
journal = "Magazin Erwachsenenbildung.at",
issn = "1993-6818",
publisher = "Bundesmin. f{\"u}r Bildung, Wissenschaft und Forschung, BMBWF",
number = "35-36",

}

TY - JOUR

T1 - Makerspaces als Kreativ- und Lernräume

AU - Schön, Sandra

AU - Ebner, Martin

AU - Grandl, Maria

PY - 2019/1/30

Y1 - 2019/1/30

N2 - Makerspaces haben in den letzten Jahren auch in der Erwachsenenbildung verstärkt Aufmerksamkeit erlangt. Es handelt sich dabei um Werkstätten, die digitale Werkzeuge und auch traditionelle Werkzeuge anbieten (Fablabs, Hackerspace, Repaircafé, Offene Werkstätten etc.). Makerspaces sind vielerorts aber auch Räume, in denen sich Menschen unabhängig von der Arbeit oder dem Zuhause für das gute Gespräch und Miteinander treffen können – was auch als „Herz des Gemeinwesens“ und „Wurzel der Demokratie“ betrachtet werden kann. Der Maker-Bewegung inhärent ist das Primat des selbstorganisierten Lernens, d.h., die Aktiven im Makerspace fühlen sich selbst für ihre Projekte und Lernfortschritte verantwortlich und organisieren sich Informationen und Unterstützung. Gleichzeitig ist der Makerspace damit auch ein informeller Lernraum: Das „Learning by doing“, also das Lernen während der Arbeit und des Gestaltens, gehört zur Charakteristik der Arbeit in Makerspaces. In diesem Beitrag werden diese neuen Lernräume aus Perspektive der Erwachsenenbildung vorgestellt und diskutiert. (Red.)

AB - Makerspaces haben in den letzten Jahren auch in der Erwachsenenbildung verstärkt Aufmerksamkeit erlangt. Es handelt sich dabei um Werkstätten, die digitale Werkzeuge und auch traditionelle Werkzeuge anbieten (Fablabs, Hackerspace, Repaircafé, Offene Werkstätten etc.). Makerspaces sind vielerorts aber auch Räume, in denen sich Menschen unabhängig von der Arbeit oder dem Zuhause für das gute Gespräch und Miteinander treffen können – was auch als „Herz des Gemeinwesens“ und „Wurzel der Demokratie“ betrachtet werden kann. Der Maker-Bewegung inhärent ist das Primat des selbstorganisierten Lernens, d.h., die Aktiven im Makerspace fühlen sich selbst für ihre Projekte und Lernfortschritte verantwortlich und organisieren sich Informationen und Unterstützung. Gleichzeitig ist der Makerspace damit auch ein informeller Lernraum: Das „Learning by doing“, also das Lernen während der Arbeit und des Gestaltens, gehört zur Charakteristik der Arbeit in Makerspaces. In diesem Beitrag werden diese neuen Lernräume aus Perspektive der Erwachsenenbildung vorgestellt und diskutiert. (Red.)

UR - https://www.researchgate.net/publication/330741919_Makerspaces_als_Kreativ-_und_Lernraume

M3 - Artikel

SP - 13-2 - 13-12

JO - Magazin Erwachsenenbildung.at

T2 - Magazin Erwachsenenbildung.at

JF - Magazin Erwachsenenbildung.at

SN - 1993-6818

IS - 35-36

ER -