Lebenszykluskosten elektronischer Stellwerke

Michael Fellinger, Stefan Marschnig, Johannes Kozlik

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikel

Abstract

Die Lebenszykluskosten von elektronischen Stellwerken sind durch die Anlagenkonfiguration getrieben. In der Investition sind Ausdehnung des Stellbereiches und das Vorhandensein ferngestellter Betriebsstellen durch die entstehenden Kosten für Kabel und Kabelwege die Kostentreiber. Die Instand­haltungs­kosten sind inspektions­getrieben, insbesondere, was die Außenan­lagen (Signale, Gleisfreimeldeanlagen) betrifft. Der Anlagenersatz kann im Unterschied zu verschleißgetriebenen Anlagen schwer über ansteigende Instand­setzungs­maßnahmen dargestellt werden. Obsoleszenz und Verfügbarkeit sind hier die maßgebenden Kriterien.
Originalsprachedeutsch
FachzeitschriftZEVrail
Jahrgang2019
Ausgabenummer3
PublikationsstatusVeröffentlicht - 25 Mär 2019

Dieses zitieren