Klimatische Temperatureinwirkungen bei massigen Bauteilen aus Beton

Katrin Turner

Publikation: Beitrag in Buch/Bericht/KonferenzbandBeitrag in einem Konferenzband

Abstract

Dieser Aufsatz liefert einen Einblick in das Forschungsvorhaben „Mindestbewehrung unter Zwangeinwirkung“ des Instituts für Betonbau der TU Graz in Kooperation mit der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW). Dessen Ziel ist die wirtschaftliche Dimensionierung der Mindestbewehrung zur Begrenzung der Rissbreite bei fugenlosen Bauwerken. Auf Basis der Verformungskompatibilität ist es möglich, Verformungseinwirkungen als direkte Bemessungseingangsgröße zu berücksichtigen. Daher ist es von großer Bedeutung, die klimatischen Temperatureinwirkungen präziser als bisher zu erfassen. Weil besonders für massige Bauteile Berechnungsansätze fehlen, wurde eine umfangreiche Parameterstudie mit Temperaturfeldsimulationen durchgeführt. Hier wurden neben dem Einfluss der Querschnittsdicke auch verschiedene Umgebungseinflüsse (Erdberührung, Wasserkontakt, Verschattung, etc.) untersucht. In diesem Aufsatz werden die Ergebnisse für Stützmauern und Brückenwiderlager vorgestellt.
Originalsprachedeutsch
TitelBeton Graz '16
Untertitel3. Grazer Betonkolloquium
Herausgeber (Verlag)Verlag der Technischen Universität Graz
Seiten305 - 312
ISBN (Print)978-3-85125-480-8
PublikationsstatusVeröffentlicht - 29 Sep 2016
Veranstaltung3. Grazer Betonkolloquium - Campus Alte Technik, Graz, Österreich
Dauer: 29 Sep 201630 Sep 2016

Konferenz

Konferenz3. Grazer Betonkolloquium
LandÖsterreich
OrtGraz
Zeitraum29/09/1630/09/16

Schlagwörter

  • Mindestbewehrung
  • klimatische Temperatureinwirkungen
  • massige Bauteile
  • Zwangbeanspruchung

ASJC Scopus subject areas

  • !!Engineering(all)

Fields of Expertise

  • Sustainable Systems

Dieses zitieren