Innovatives Zustandsmonitoring der Eisenbahninfrastruktur mittels Fibre Optic Sensing

Ivan Vidovic*, Anna Maria Oprandi, Stefan Marschnig

*Korrespondierende/r Autor/in für diese Arbeit

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikel

Abstract

Während Fibre Optic Sensing (FOS) bereits seit längerer Zeit in der Öl- und Gasindustrie zur Überwachung der Infrastruktur und Ortung von Leckagen eingesetzt wird, ist diese Technologie im Bereich der Eisenbahn relativ neu. Vor allem zur Zustandserfassung der Infrastruktur wurde FOS bis dato überhaupt nicht eingesetzt. Daher hat die Technische Universität Graz im Rahmen einer Forschungskooperation mit der SBB das Einsatzpotential dieses Messverfahrens für das Zustandsmonitoring der Eisenbahninfrastruktur untersucht. Um das System unter realen Einsatzbedingungen zu testen, wurde eine unbenutzte Faser von bereits verlegten Glasfaserkabeln verwendet. Darüber hinaus wurden weder die Lage des Glasfaserkabels verändert noch Optimierungen am Messsystem vorgenommen. Ziel der Potentialstudie war es nicht, bereits etablierte Messsysteme zu ersetzen, sondern vielmehr in Kombination mit bereits bewährten Messtechnologien zusätzliche Informationen über den Anlagenzustand zu generieren. Die ersten Ergebnisse zeigen bereits das Potential dieser Technologie im Bereich des Infrastrukturmonitorings und liefert wertvolle Informationen über den Zustand der Anlagen.
Originalsprachedeutsch
Seitenumfang12
FachzeitschriftZEVrail
Jahrgang144
Ausgabenummer6/7
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2020

ASJC Scopus subject areas

  • !!Transportation

Fields of Expertise

  • Sustainable Systems

Dieses zitieren