Gründungsmotive und unternehmerische Kompetenzen von GründerInnen technologie-orientierter Unternehmen: Eine Erhebung im österreichischen AplusB-Programm

Julia Soos

Publikation: StudienabschlussarbeitDissertationForschung

Abstract

Unternehmensgründungen tragen durch Wettbewerbseffekte oder auch durch einen allgemeinen Strukturwandel auf Grundlage von Innovationen und technischen Entwicklungen maßgeblich zur Weiterentwicklung der Wirtschaft bei. Beobachtet wurden diese Effekte verstärkt bei technologie-orientierten Jungunternehmen. So kann davon ausgegangen werden, dass Unternehmen aus technologie-orientierten Branchen eine höhere Produktivität aufweisen als Unternehmen anderer Branchen. Auch bringen sie große Beschäftigungseffekte mit sich, weil sie zumeist wachstumsorientiert sind. Technologie-orientierte Unternehmen werden oftmals von Inkubatoren, in Österreich sind das die AplusB-Zentren der FFG, in ihrem Gründungsprozess unterstützt. GründerInnen dieser Unternehmen kommen häufig aus einem akademischen Umfeld oder haben einen Hintergrund mit Berufserfahrung. Speziell in der ersten Lebensphase eines jungen Unternehmens, der Gründungs- und Frühentwicklungsphase, stehen die GründerInnen bzw. das Gründungsteam im Fokus und sind maßgeblich (mit-)verantwortlich für Erfolg bzw. Misserfolg des Unternehmens. Die Kompetenzen der GründerInnen bzw. des Gründungsteams spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Kenntnis der Motive einer Unternehmensgründung ist ferner von großer Bedeutung, um die Gründung von technologie-orientierten Unternehmen wirkungsvoll unterstützen zu können. Die vorliegende Forschungsarbeit greift diese Thematik auf und geht den Fragen nach den wichtigsten Motiven für technologie-orientierte Unternehmensgründungen sowie den zentralsten unternehmerischen Kompetenzen für GründerInnen dieser Unternehmen nach. Dazu wurden Gründungsmotive und unternehmerische Kompetenzen in der Literatur identifiziert und unter GründerInnen aus dem AplusB-Programm empirisch validiert. Als theoretische Ansätze wurden diverse Motivationstheorien, die person-environment fit theory und der competence-based view herangezogen. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen einerseits die bedeutendsten Motive für Unternehmensgründungen und andererseits die wesentlichen unternehmerischen Kompetenzen für GründerInnen in technologie-orientierten Branchen auf. Zudem schaffen sie eine Basis für eine mögliche Gestaltung von Entrepreneurship-Studienplänen an Hochschulen. Die aus dieser Arbeit gewonnenen Maßnahmen zur Förderung von Unternehmertum an Hochschulen ermöglichen zusätzlich eine Stärkung der Rolle von Universitäten in der wichtigen Sensitivierungsphase für Unternehmensgründungen.
Originalsprachedeutsch
QualifikationDoctor of Philosophy
Gradverleihende Hochschule
  • Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie (3730)
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Bauer, Ulrich, Betreuer
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2017

Dies zitieren

Soos, J 2017, 'Gründungsmotive und unternehmerische Kompetenzen von GründerInnen technologie-orientierter Unternehmen: Eine Erhebung im österreichischen AplusB-Programm', Doctor of Philosophy, Institut für Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie (3730).
@phdthesis{241517b8be9049528ef34a4a44d377e3,
title = "Gr{\"u}ndungsmotive und unternehmerische Kompetenzen von Gr{\"u}nderInnen technologie-orientierter Unternehmen: Eine Erhebung im {\"o}sterreichischen AplusB-Programm",
abstract = "Unternehmensgr{\"u}ndungen tragen durch Wettbewerbseffekte oder auch durch einen allgemeinen Strukturwandel auf Grundlage von Innovationen und technischen Entwicklungen ma{\ss}geblich zur Weiterentwicklung der Wirtschaft bei. Beobachtet wurden diese Effekte verst{\"a}rkt bei technologie-orientierten Jungunternehmen. So kann davon ausgegangen werden, dass Unternehmen aus technologie-orientierten Branchen eine h{\"o}here Produktivit{\"a}t aufweisen als Unternehmen anderer Branchen. Auch bringen sie gro{\ss}e Besch{\"a}ftigungseffekte mit sich, weil sie zumeist wachstumsorientiert sind. Technologie-orientierte Unternehmen werden oftmals von Inkubatoren, in {\"O}sterreich sind das die AplusB-Zentren der FFG, in ihrem Gr{\"u}ndungsprozess unterst{\"u}tzt. Gr{\"u}nderInnen dieser Unternehmen kommen h{\"a}ufig aus einem akademischen Umfeld oder haben einen Hintergrund mit Berufserfahrung. Speziell in der ersten Lebensphase eines jungen Unternehmens, der Gr{\"u}ndungs- und Fr{\"u}hentwicklungsphase, stehen die Gr{\"u}nderInnen bzw. das Gr{\"u}ndungsteam im Fokus und sind ma{\ss}geblich (mit-)verantwortlich f{\"u}r Erfolg bzw. Misserfolg des Unternehmens. Die Kompetenzen der Gr{\"u}nderInnen bzw. des Gr{\"u}ndungsteams spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Kenntnis der Motive einer Unternehmensgr{\"u}ndung ist ferner von gro{\ss}er Bedeutung, um die Gr{\"u}ndung von technologie-orientierten Unternehmen wirkungsvoll unterst{\"u}tzen zu k{\"o}nnen. Die vorliegende Forschungsarbeit greift diese Thematik auf und geht den Fragen nach den wichtigsten Motiven f{\"u}r technologie-orientierte Unternehmensgr{\"u}ndungen sowie den zentralsten unternehmerischen Kompetenzen f{\"u}r Gr{\"u}nderInnen dieser Unternehmen nach. Dazu wurden Gr{\"u}ndungsmotive und unternehmerische Kompetenzen in der Literatur identifiziert und unter Gr{\"u}nderInnen aus dem AplusB-Programm empirisch validiert. Als theoretische Ans{\"a}tze wurden diverse Motivationstheorien, die person-environment fit theory und der competence-based view herangezogen. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen einerseits die bedeutendsten Motive f{\"u}r Unternehmensgr{\"u}ndungen und andererseits die wesentlichen unternehmerischen Kompetenzen f{\"u}r Gr{\"u}nderInnen in technologie-orientierten Branchen auf. Zudem schaffen sie eine Basis f{\"u}r eine m{\"o}gliche Gestaltung von Entrepreneurship-Studienpl{\"a}nen an Hochschulen. Die aus dieser Arbeit gewonnenen Ma{\ss}nahmen zur F{\"o}rderung von Unternehmertum an Hochschulen erm{\"o}glichen zus{\"a}tzlich eine St{\"a}rkung der Rolle von Universit{\"a}ten in der wichtigen Sensitivierungsphase f{\"u}r Unternehmensgr{\"u}ndungen.",
author = "Julia Soos",
year = "2017",
language = "deutsch",
school = "Institut f{\"u}r Betriebswirtschaftslehre und Betriebssoziologie (3730)",

}

TY - THES

T1 - Gründungsmotive und unternehmerische Kompetenzen von GründerInnen technologie-orientierter Unternehmen

T2 - Eine Erhebung im österreichischen AplusB-Programm

AU - Soos, Julia

PY - 2017

Y1 - 2017

N2 - Unternehmensgründungen tragen durch Wettbewerbseffekte oder auch durch einen allgemeinen Strukturwandel auf Grundlage von Innovationen und technischen Entwicklungen maßgeblich zur Weiterentwicklung der Wirtschaft bei. Beobachtet wurden diese Effekte verstärkt bei technologie-orientierten Jungunternehmen. So kann davon ausgegangen werden, dass Unternehmen aus technologie-orientierten Branchen eine höhere Produktivität aufweisen als Unternehmen anderer Branchen. Auch bringen sie große Beschäftigungseffekte mit sich, weil sie zumeist wachstumsorientiert sind. Technologie-orientierte Unternehmen werden oftmals von Inkubatoren, in Österreich sind das die AplusB-Zentren der FFG, in ihrem Gründungsprozess unterstützt. GründerInnen dieser Unternehmen kommen häufig aus einem akademischen Umfeld oder haben einen Hintergrund mit Berufserfahrung. Speziell in der ersten Lebensphase eines jungen Unternehmens, der Gründungs- und Frühentwicklungsphase, stehen die GründerInnen bzw. das Gründungsteam im Fokus und sind maßgeblich (mit-)verantwortlich für Erfolg bzw. Misserfolg des Unternehmens. Die Kompetenzen der GründerInnen bzw. des Gründungsteams spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Kenntnis der Motive einer Unternehmensgründung ist ferner von großer Bedeutung, um die Gründung von technologie-orientierten Unternehmen wirkungsvoll unterstützen zu können. Die vorliegende Forschungsarbeit greift diese Thematik auf und geht den Fragen nach den wichtigsten Motiven für technologie-orientierte Unternehmensgründungen sowie den zentralsten unternehmerischen Kompetenzen für GründerInnen dieser Unternehmen nach. Dazu wurden Gründungsmotive und unternehmerische Kompetenzen in der Literatur identifiziert und unter GründerInnen aus dem AplusB-Programm empirisch validiert. Als theoretische Ansätze wurden diverse Motivationstheorien, die person-environment fit theory und der competence-based view herangezogen. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen einerseits die bedeutendsten Motive für Unternehmensgründungen und andererseits die wesentlichen unternehmerischen Kompetenzen für GründerInnen in technologie-orientierten Branchen auf. Zudem schaffen sie eine Basis für eine mögliche Gestaltung von Entrepreneurship-Studienplänen an Hochschulen. Die aus dieser Arbeit gewonnenen Maßnahmen zur Förderung von Unternehmertum an Hochschulen ermöglichen zusätzlich eine Stärkung der Rolle von Universitäten in der wichtigen Sensitivierungsphase für Unternehmensgründungen.

AB - Unternehmensgründungen tragen durch Wettbewerbseffekte oder auch durch einen allgemeinen Strukturwandel auf Grundlage von Innovationen und technischen Entwicklungen maßgeblich zur Weiterentwicklung der Wirtschaft bei. Beobachtet wurden diese Effekte verstärkt bei technologie-orientierten Jungunternehmen. So kann davon ausgegangen werden, dass Unternehmen aus technologie-orientierten Branchen eine höhere Produktivität aufweisen als Unternehmen anderer Branchen. Auch bringen sie große Beschäftigungseffekte mit sich, weil sie zumeist wachstumsorientiert sind. Technologie-orientierte Unternehmen werden oftmals von Inkubatoren, in Österreich sind das die AplusB-Zentren der FFG, in ihrem Gründungsprozess unterstützt. GründerInnen dieser Unternehmen kommen häufig aus einem akademischen Umfeld oder haben einen Hintergrund mit Berufserfahrung. Speziell in der ersten Lebensphase eines jungen Unternehmens, der Gründungs- und Frühentwicklungsphase, stehen die GründerInnen bzw. das Gründungsteam im Fokus und sind maßgeblich (mit-)verantwortlich für Erfolg bzw. Misserfolg des Unternehmens. Die Kompetenzen der GründerInnen bzw. des Gründungsteams spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Kenntnis der Motive einer Unternehmensgründung ist ferner von großer Bedeutung, um die Gründung von technologie-orientierten Unternehmen wirkungsvoll unterstützen zu können. Die vorliegende Forschungsarbeit greift diese Thematik auf und geht den Fragen nach den wichtigsten Motiven für technologie-orientierte Unternehmensgründungen sowie den zentralsten unternehmerischen Kompetenzen für GründerInnen dieser Unternehmen nach. Dazu wurden Gründungsmotive und unternehmerische Kompetenzen in der Literatur identifiziert und unter GründerInnen aus dem AplusB-Programm empirisch validiert. Als theoretische Ansätze wurden diverse Motivationstheorien, die person-environment fit theory und der competence-based view herangezogen. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen einerseits die bedeutendsten Motive für Unternehmensgründungen und andererseits die wesentlichen unternehmerischen Kompetenzen für GründerInnen in technologie-orientierten Branchen auf. Zudem schaffen sie eine Basis für eine mögliche Gestaltung von Entrepreneurship-Studienplänen an Hochschulen. Die aus dieser Arbeit gewonnenen Maßnahmen zur Förderung von Unternehmertum an Hochschulen ermöglichen zusätzlich eine Stärkung der Rolle von Universitäten in der wichtigen Sensitivierungsphase für Unternehmensgründungen.

M3 - Dissertation

ER -