Elektrische Erdung bei untertägigen Infrastrukturprojekten: Electrical earthing in sub-surface projects

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikel

Abstract

Elektrische Erdung ist für den ordnungsgemäßen Betrieb elektrischer Anlagen, Maschinen und elektronischer Betriebsmittel im Fehlerfall, für den Blitz- und Personenschutz sowie aus Gründen der elektromagnetischen Verträglichkeit notwendig. Unter Erdung wird die „Herstellung einer Verbindung zwischen einem Punkt im Netz, in einer Anlage oder einem Betriebsmittel mit der örtlichen Erde“ verstanden. Erdungsanlagen werden gemäß inländischer und internationaler Normen ausgeführt, wobei einige dieser Normen in Österreich einen wesentlichen Platz in der Gesetzeshierarchie einnehmen und verbindlich sind. Einfache Strukturen können mit in der Literatur und in der Norm angegebenen Näherungsformeln ausgelegt werden, für komplexere Anordnungen werden
Programme mit analytischen oder numerischen Modellen für die Berechnung und Auslegung von Erdungssystemen eingesetzt. Infrastrukturprojekte unter Tage erfordern zusätzliche Überlegungen. Beginnend mit den technischen und rechtlichen Anforderungen werden die typischen Prozessschritte für die Auslegung elektrischer Erdungsanlagen unter Tage dargelegt.
Originalsprachedeutsch
Seiten (von - bis)702-707
FachzeitschriftGeomechanics and Tunnelling
Jahrgang2019
Ausgabenummer6
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 29 Nov 2019

Schlagwörter

  • Erdung
  • Eisenbahntunnel
  • ohmsche Beeinflussung

Dieses zitieren