Ein Modell zur Bestimmung der Streuungen im Nachrisszugtragverhalten von Faserbeton

Publikation: StudienabschlussarbeitMasterarbeitForschung

Abstract

Faserbeton ist ein Baustoff, dessen Anwendungen aufgrund der großen Streuungen im Tragverhalten noch begrenzt sind. Das Einsatzgebiet des Faserbetons erstreckt sich derzeit von Fundamentplatten über Fertigteile bis hin zum Tunnelbau. Das Hauptanwendungsgebiet stellen derzeit allerdings Industriefußböden dar. Die großen Streuungen in den Materialkennwerten erschweren die Anwendung von Faserbeton insbesondere für Bauteile mit nennenswerten Beanspruchungen. Um die Streuungen im Tragverhalten von Faserbeton reduzieren zu können, ist es notwendig, die Parameter, welche den größten Einfluss auf die Streuungen ausüben, festzustellen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Erstellung eines Modells zur Quantifizierung der streuungswirksamen Einflüsse. Die zur Erstellung eines Modells notwendigen Grundlagen werden zu Beginn beschrieben. Das vorgestellte Modell, welches in MATLAB implementiert wurde, ermöglicht es, den Einfluss unterschiedlicher Streuungsparameter unabhängig voneinander zu quantifizieren. Weiters können auch die Überlagerungen der einzelnen Einflüsse simuliert werden. Die Verifizierung der Leistungsfähigkeit des Modells erfolgt durch Vergleiche mit an der TU Graz durchgeführten Versuchen. Nach der Verifizierung des Modells wurde eine Parameterstudie durchgeführt, um die einzelnen Streuungseinflüsse aufzuschlüsseln. Die Ergebnisse werden ausgewertet und detailliert dargestellt. In einem weiteren Schritt werden die Ergebnisse der Berechnungen dahingehend untersucht, dass mittels Fehlerfortpflanzungsgesetz ein Rechensystem entwickelt wurde, welches die Gesamtstreuungen des Faserbetons ohne aufwändige, rechenintensive Untersuchungen beschreibt. Abschließend folgen eine Zusammenfassung und ein Ausblick auf weiterführende Untersuchungen.
Originalsprachedeutsch
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2014

Schlagwörter

  • Stahlfaserbeton
  • Statistik
  • Modellbildung
  • Zugtragverhalten

Dies zitieren

Ein Modell zur Bestimmung der Streuungen im Nachrisszugtragverhalten von Faserbeton. / Mayer, Michael.

2014. 100 S.

Publikation: StudienabschlussarbeitMasterarbeitForschung

@phdthesis{dbfb3345d9124aeab3706abe80ad1480,
title = "Ein Modell zur Bestimmung der Streuungen im Nachrisszugtragverhalten von Faserbeton",
abstract = "Faserbeton ist ein Baustoff, dessen Anwendungen aufgrund der gro{\ss}en Streuungen im Tragverhalten noch begrenzt sind. Das Einsatzgebiet des Faserbetons erstreckt sich derzeit von Fundamentplatten {\"u}ber Fertigteile bis hin zum Tunnelbau. Das Hauptanwendungsgebiet stellen derzeit allerdings Industriefu{\ss}b{\"o}den dar. Die gro{\ss}en Streuungen in den Materialkennwerten erschweren die Anwendung von Faserbeton insbesondere f{\"u}r Bauteile mit nennenswerten Beanspruchungen. Um die Streuungen im Tragverhalten von Faserbeton reduzieren zu k{\"o}nnen, ist es notwendig, die Parameter, welche den gr{\"o}{\ss}ten Einfluss auf die Streuungen aus{\"u}ben, festzustellen. Die vorliegende Arbeit besch{\"a}ftigt sich mit der Erstellung eines Modells zur Quantifizierung der streuungswirksamen Einfl{\"u}sse. Die zur Erstellung eines Modells notwendigen Grundlagen werden zu Beginn beschrieben. Das vorgestellte Modell, welches in MATLAB implementiert wurde, erm{\"o}glicht es, den Einfluss unterschiedlicher Streuungsparameter unabh{\"a}ngig voneinander zu quantifizieren. Weiters k{\"o}nnen auch die {\"U}berlagerungen der einzelnen Einfl{\"u}sse simuliert werden. Die Verifizierung der Leistungsf{\"a}higkeit des Modells erfolgt durch Vergleiche mit an der TU Graz durchgef{\"u}hrten Versuchen. Nach der Verifizierung des Modells wurde eine Parameterstudie durchgef{\"u}hrt, um die einzelnen Streuungseinfl{\"u}sse aufzuschl{\"u}sseln. Die Ergebnisse werden ausgewertet und detailliert dargestellt. In einem weiteren Schritt werden die Ergebnisse der Berechnungen dahingehend untersucht, dass mittels Fehlerfortpflanzungsgesetz ein Rechensystem entwickelt wurde, welches die Gesamtstreuungen des Faserbetons ohne aufw{\"a}ndige, rechenintensive Untersuchungen beschreibt. Abschlie{\ss}end folgen eine Zusammenfassung und ein Ausblick auf weiterf{\"u}hrende Untersuchungen.",
keywords = "Stahlfaserbeton, Statistik, Modellbildung, Zugtragverhalten",
author = "Michael Mayer",
year = "2014",
language = "deutsch",

}

TY - THES

T1 - Ein Modell zur Bestimmung der Streuungen im Nachrisszugtragverhalten von Faserbeton

AU - Mayer, Michael

PY - 2014

Y1 - 2014

N2 - Faserbeton ist ein Baustoff, dessen Anwendungen aufgrund der großen Streuungen im Tragverhalten noch begrenzt sind. Das Einsatzgebiet des Faserbetons erstreckt sich derzeit von Fundamentplatten über Fertigteile bis hin zum Tunnelbau. Das Hauptanwendungsgebiet stellen derzeit allerdings Industriefußböden dar. Die großen Streuungen in den Materialkennwerten erschweren die Anwendung von Faserbeton insbesondere für Bauteile mit nennenswerten Beanspruchungen. Um die Streuungen im Tragverhalten von Faserbeton reduzieren zu können, ist es notwendig, die Parameter, welche den größten Einfluss auf die Streuungen ausüben, festzustellen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Erstellung eines Modells zur Quantifizierung der streuungswirksamen Einflüsse. Die zur Erstellung eines Modells notwendigen Grundlagen werden zu Beginn beschrieben. Das vorgestellte Modell, welches in MATLAB implementiert wurde, ermöglicht es, den Einfluss unterschiedlicher Streuungsparameter unabhängig voneinander zu quantifizieren. Weiters können auch die Überlagerungen der einzelnen Einflüsse simuliert werden. Die Verifizierung der Leistungsfähigkeit des Modells erfolgt durch Vergleiche mit an der TU Graz durchgeführten Versuchen. Nach der Verifizierung des Modells wurde eine Parameterstudie durchgeführt, um die einzelnen Streuungseinflüsse aufzuschlüsseln. Die Ergebnisse werden ausgewertet und detailliert dargestellt. In einem weiteren Schritt werden die Ergebnisse der Berechnungen dahingehend untersucht, dass mittels Fehlerfortpflanzungsgesetz ein Rechensystem entwickelt wurde, welches die Gesamtstreuungen des Faserbetons ohne aufwändige, rechenintensive Untersuchungen beschreibt. Abschließend folgen eine Zusammenfassung und ein Ausblick auf weiterführende Untersuchungen.

AB - Faserbeton ist ein Baustoff, dessen Anwendungen aufgrund der großen Streuungen im Tragverhalten noch begrenzt sind. Das Einsatzgebiet des Faserbetons erstreckt sich derzeit von Fundamentplatten über Fertigteile bis hin zum Tunnelbau. Das Hauptanwendungsgebiet stellen derzeit allerdings Industriefußböden dar. Die großen Streuungen in den Materialkennwerten erschweren die Anwendung von Faserbeton insbesondere für Bauteile mit nennenswerten Beanspruchungen. Um die Streuungen im Tragverhalten von Faserbeton reduzieren zu können, ist es notwendig, die Parameter, welche den größten Einfluss auf die Streuungen ausüben, festzustellen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Erstellung eines Modells zur Quantifizierung der streuungswirksamen Einflüsse. Die zur Erstellung eines Modells notwendigen Grundlagen werden zu Beginn beschrieben. Das vorgestellte Modell, welches in MATLAB implementiert wurde, ermöglicht es, den Einfluss unterschiedlicher Streuungsparameter unabhängig voneinander zu quantifizieren. Weiters können auch die Überlagerungen der einzelnen Einflüsse simuliert werden. Die Verifizierung der Leistungsfähigkeit des Modells erfolgt durch Vergleiche mit an der TU Graz durchgeführten Versuchen. Nach der Verifizierung des Modells wurde eine Parameterstudie durchgeführt, um die einzelnen Streuungseinflüsse aufzuschlüsseln. Die Ergebnisse werden ausgewertet und detailliert dargestellt. In einem weiteren Schritt werden die Ergebnisse der Berechnungen dahingehend untersucht, dass mittels Fehlerfortpflanzungsgesetz ein Rechensystem entwickelt wurde, welches die Gesamtstreuungen des Faserbetons ohne aufwändige, rechenintensive Untersuchungen beschreibt. Abschließend folgen eine Zusammenfassung und ein Ausblick auf weiterführende Untersuchungen.

KW - Stahlfaserbeton

KW - Statistik

KW - Modellbildung

KW - Zugtragverhalten

M3 - Masterarbeit

ER -