Der Weg zur Smarten Weiche

Petra Antonia Wilfling

Publikation: StudienabschlussarbeitMasterarbeitForschung

Abstract

Innerhalb des Lebenszyklus einer Weiche finden eine Vielzahl an Inspektionen statt, welche für die Zustandserhebung der einzelnen Weichenbauteile notwendig sind. Der dabei festgestellte Istzustand entscheidet über die weitere Vorgehensweise bezüglich der Ein-leitung erforderlicher Instandsetzungsmaßnahmen bis hin zu einer möglichen Sperre des Gleisabschnittes. Durch diese Maßnahmen soll die Funktion der Weiche überwacht und somit eine sichere Überfahrt der Schienenfahrzeuge gewährleistet werden. Die momen-tane Zustandserhebung erfolgt durch das Inspektionspersonal. Dieses befindet sich stets im Gefahrenraum und betrachtet die Weiche visuell bzw. führt kleinere Kontrollen manuell mit Hilfsmaterial aus.
Im Rahmen dieser Arbeit gilt es eine alternative Lösung für die manuelle Inspektion zu finden bzw. den Weg zu einer intelligenten Infrastruktur, wie beispielsweise der Smarten Weiche, zu ebnen.
Durch den Vergleich der in den Regelwerken/Richtlinien definierten Inspektionstätigkeiten der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) sowie der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB-Infrastruktur AG) konnte ein Unterschied hinsichtlich deren Umfang, der Anzahl an vorgeschriebenen Inspektionsarbeiten sowie bezüglich der Inspektionsdurchführung auf-gezeigt werden. Dabei sieht die ÖBB-Infrastruktur AG eine Sperre des Gleisabschnittes für die gesamte Inspektionsdauer vor, während bei der SBB nur jene Strecken gesperrt werden, in welchen keine Selbstsicherung des Inspektionspersonals möglich ist. Andern-falls wird die Inspektion stets während des laufenden Betriebes, innerhalb von Zugpausen, durchgeführt. Hinsichtlich der Periodizität der Weicheninspektionen kann festgehalten werden, dass sämtliche Regelwerke/Richtlinien der SBB unterschiedliche Inspektions-intervalle für unterschiedliche Randbedingungen vorsehen. Diese sind je nach Weichen-bauart, nach der Geschwindigkeit im Stammgleis sowie nach dem Weichenstellsystem und der Gesamtbelastung pro Tag untergliedert.
Die Analyse der jeweiligen Messtechnologien der acht betrachteten Unternehmen zeigte ein Potential zur automatisierten Inspektionsdurchführung. Dabei ist ersichtlich, dass jedes eigenständige Messsystem einen gewissen Anteil der in den Regelwerken/Richtlinien enthaltenen Inspektionstätigkeiten automatisiert durchführen kann. Der mögliche Automatisierungsgrad ist je nach System unterschiedlich und reicht von knapp 50% bis nahezu 70%. Eine Erhöhung des Automatisierungsgrades ist durch Kombination der betrachteten Systeme mit den ortsfesten Anlagen der VAE möglich. Im besten Fall können dadurch 96% der vorgeschriebenen Inspektionstätigkeiten für Weichen maschinengestützt durchgeführt werden.
Originalsprachedeutsch
QualifikationMaster of Science
Gradverleihende Hochschule
  • Technische Universität Graz (90000)
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Marschnig, Stefan, Betreuer
Datum der Bewilligung19 Jun 2017
ErscheinungsortGraz
Herausgeber (Verlag)
PublikationsstatusVeröffentlicht - 19 Jun 2017

Dies zitieren

Wilfling, P. A. (2017). Der Weg zur Smarten Weiche. Graz: Verlag der Technischen Universität Graz.

Der Weg zur Smarten Weiche. / Wilfling, Petra Antonia.

Graz : Verlag der Technischen Universität Graz, 2017. 161 S.

Publikation: StudienabschlussarbeitMasterarbeitForschung

Wilfling, PA 2017, 'Der Weg zur Smarten Weiche', Master of Science, Technische Universität Graz (90000), Graz.
Wilfling PA. Der Weg zur Smarten Weiche. Graz: Verlag der Technischen Universität Graz, 2017. 161 S.
Wilfling, Petra Antonia. / Der Weg zur Smarten Weiche. Graz : Verlag der Technischen Universität Graz, 2017. 161 S.
@phdthesis{20f771075add4a44ad18d2713d00eb17,
title = "Der Weg zur Smarten Weiche",
abstract = "Innerhalb des Lebenszyklus einer Weiche finden eine Vielzahl an Inspektionen statt, welche f{\"u}r die Zustandserhebung der einzelnen Weichenbauteile notwendig sind. Der dabei festgestellte Istzustand entscheidet {\"u}ber die weitere Vorgehensweise bez{\"u}glich der Ein-leitung erforderlicher Instandsetzungsma{\ss}nahmen bis hin zu einer m{\"o}glichen Sperre des Gleisabschnittes. Durch diese Ma{\ss}nahmen soll die Funktion der Weiche {\"u}berwacht und somit eine sichere {\"U}berfahrt der Schienenfahrzeuge gew{\"a}hrleistet werden. Die momen-tane Zustandserhebung erfolgt durch das Inspektionspersonal. Dieses befindet sich stets im Gefahrenraum und betrachtet die Weiche visuell bzw. f{\"u}hrt kleinere Kontrollen manuell mit Hilfsmaterial aus. Im Rahmen dieser Arbeit gilt es eine alternative L{\"o}sung f{\"u}r die manuelle Inspektion zu finden bzw. den Weg zu einer intelligenten Infrastruktur, wie beispielsweise der Smarten Weiche, zu ebnen. Durch den Vergleich der in den Regelwerken/Richtlinien definierten Inspektionst{\"a}tigkeiten der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) sowie der {\"O}sterreichischen Bundesbahnen ({\"O}BB-Infrastruktur AG) konnte ein Unterschied hinsichtlich deren Umfang, der Anzahl an vorgeschriebenen Inspektionsarbeiten sowie bez{\"u}glich der Inspektionsdurchf{\"u}hrung auf-gezeigt werden. Dabei sieht die {\"O}BB-Infrastruktur AG eine Sperre des Gleisabschnittes f{\"u}r die gesamte Inspektionsdauer vor, w{\"a}hrend bei der SBB nur jene Strecken gesperrt werden, in welchen keine Selbstsicherung des Inspektionspersonals m{\"o}glich ist. Andern-falls wird die Inspektion stets w{\"a}hrend des laufenden Betriebes, innerhalb von Zugpausen, durchgef{\"u}hrt. Hinsichtlich der Periodizit{\"a}t der Weicheninspektionen kann festgehalten werden, dass s{\"a}mtliche Regelwerke/Richtlinien der SBB unterschiedliche Inspektions-intervalle f{\"u}r unterschiedliche Randbedingungen vorsehen. Diese sind je nach Weichen-bauart, nach der Geschwindigkeit im Stammgleis sowie nach dem Weichenstellsystem und der Gesamtbelastung pro Tag untergliedert.Die Analyse der jeweiligen Messtechnologien der acht betrachteten Unternehmen zeigte ein Potential zur automatisierten Inspektionsdurchf{\"u}hrung. Dabei ist ersichtlich, dass jedes eigenst{\"a}ndige Messsystem einen gewissen Anteil der in den Regelwerken/Richtlinien enthaltenen Inspektionst{\"a}tigkeiten automatisiert durchf{\"u}hren kann. Der m{\"o}gliche Automatisierungsgrad ist je nach System unterschiedlich und reicht von knapp 50{\%} bis nahezu 70{\%}. Eine Erh{\"o}hung des Automatisierungsgrades ist durch Kombination der betrachteten Systeme mit den ortsfesten Anlagen der VAE m{\"o}glich. Im besten Fall k{\"o}nnen dadurch 96{\%} der vorgeschriebenen Inspektionst{\"a}tigkeiten f{\"u}r Weichen maschinengest{\"u}tzt durchgef{\"u}hrt werden.",
author = "Wilfling, {Petra Antonia}",
year = "2017",
month = "6",
day = "19",
language = "deutsch",
publisher = "Verlag der Technischen Universit{\"a}t Graz",
school = "Technische Universit{\"a}t Graz (90000)",

}

TY - THES

T1 - Der Weg zur Smarten Weiche

AU - Wilfling, Petra Antonia

PY - 2017/6/19

Y1 - 2017/6/19

N2 - Innerhalb des Lebenszyklus einer Weiche finden eine Vielzahl an Inspektionen statt, welche für die Zustandserhebung der einzelnen Weichenbauteile notwendig sind. Der dabei festgestellte Istzustand entscheidet über die weitere Vorgehensweise bezüglich der Ein-leitung erforderlicher Instandsetzungsmaßnahmen bis hin zu einer möglichen Sperre des Gleisabschnittes. Durch diese Maßnahmen soll die Funktion der Weiche überwacht und somit eine sichere Überfahrt der Schienenfahrzeuge gewährleistet werden. Die momen-tane Zustandserhebung erfolgt durch das Inspektionspersonal. Dieses befindet sich stets im Gefahrenraum und betrachtet die Weiche visuell bzw. führt kleinere Kontrollen manuell mit Hilfsmaterial aus. Im Rahmen dieser Arbeit gilt es eine alternative Lösung für die manuelle Inspektion zu finden bzw. den Weg zu einer intelligenten Infrastruktur, wie beispielsweise der Smarten Weiche, zu ebnen. Durch den Vergleich der in den Regelwerken/Richtlinien definierten Inspektionstätigkeiten der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) sowie der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB-Infrastruktur AG) konnte ein Unterschied hinsichtlich deren Umfang, der Anzahl an vorgeschriebenen Inspektionsarbeiten sowie bezüglich der Inspektionsdurchführung auf-gezeigt werden. Dabei sieht die ÖBB-Infrastruktur AG eine Sperre des Gleisabschnittes für die gesamte Inspektionsdauer vor, während bei der SBB nur jene Strecken gesperrt werden, in welchen keine Selbstsicherung des Inspektionspersonals möglich ist. Andern-falls wird die Inspektion stets während des laufenden Betriebes, innerhalb von Zugpausen, durchgeführt. Hinsichtlich der Periodizität der Weicheninspektionen kann festgehalten werden, dass sämtliche Regelwerke/Richtlinien der SBB unterschiedliche Inspektions-intervalle für unterschiedliche Randbedingungen vorsehen. Diese sind je nach Weichen-bauart, nach der Geschwindigkeit im Stammgleis sowie nach dem Weichenstellsystem und der Gesamtbelastung pro Tag untergliedert.Die Analyse der jeweiligen Messtechnologien der acht betrachteten Unternehmen zeigte ein Potential zur automatisierten Inspektionsdurchführung. Dabei ist ersichtlich, dass jedes eigenständige Messsystem einen gewissen Anteil der in den Regelwerken/Richtlinien enthaltenen Inspektionstätigkeiten automatisiert durchführen kann. Der mögliche Automatisierungsgrad ist je nach System unterschiedlich und reicht von knapp 50% bis nahezu 70%. Eine Erhöhung des Automatisierungsgrades ist durch Kombination der betrachteten Systeme mit den ortsfesten Anlagen der VAE möglich. Im besten Fall können dadurch 96% der vorgeschriebenen Inspektionstätigkeiten für Weichen maschinengestützt durchgeführt werden.

AB - Innerhalb des Lebenszyklus einer Weiche finden eine Vielzahl an Inspektionen statt, welche für die Zustandserhebung der einzelnen Weichenbauteile notwendig sind. Der dabei festgestellte Istzustand entscheidet über die weitere Vorgehensweise bezüglich der Ein-leitung erforderlicher Instandsetzungsmaßnahmen bis hin zu einer möglichen Sperre des Gleisabschnittes. Durch diese Maßnahmen soll die Funktion der Weiche überwacht und somit eine sichere Überfahrt der Schienenfahrzeuge gewährleistet werden. Die momen-tane Zustandserhebung erfolgt durch das Inspektionspersonal. Dieses befindet sich stets im Gefahrenraum und betrachtet die Weiche visuell bzw. führt kleinere Kontrollen manuell mit Hilfsmaterial aus. Im Rahmen dieser Arbeit gilt es eine alternative Lösung für die manuelle Inspektion zu finden bzw. den Weg zu einer intelligenten Infrastruktur, wie beispielsweise der Smarten Weiche, zu ebnen. Durch den Vergleich der in den Regelwerken/Richtlinien definierten Inspektionstätigkeiten der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) sowie der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB-Infrastruktur AG) konnte ein Unterschied hinsichtlich deren Umfang, der Anzahl an vorgeschriebenen Inspektionsarbeiten sowie bezüglich der Inspektionsdurchführung auf-gezeigt werden. Dabei sieht die ÖBB-Infrastruktur AG eine Sperre des Gleisabschnittes für die gesamte Inspektionsdauer vor, während bei der SBB nur jene Strecken gesperrt werden, in welchen keine Selbstsicherung des Inspektionspersonals möglich ist. Andern-falls wird die Inspektion stets während des laufenden Betriebes, innerhalb von Zugpausen, durchgeführt. Hinsichtlich der Periodizität der Weicheninspektionen kann festgehalten werden, dass sämtliche Regelwerke/Richtlinien der SBB unterschiedliche Inspektions-intervalle für unterschiedliche Randbedingungen vorsehen. Diese sind je nach Weichen-bauart, nach der Geschwindigkeit im Stammgleis sowie nach dem Weichenstellsystem und der Gesamtbelastung pro Tag untergliedert.Die Analyse der jeweiligen Messtechnologien der acht betrachteten Unternehmen zeigte ein Potential zur automatisierten Inspektionsdurchführung. Dabei ist ersichtlich, dass jedes eigenständige Messsystem einen gewissen Anteil der in den Regelwerken/Richtlinien enthaltenen Inspektionstätigkeiten automatisiert durchführen kann. Der mögliche Automatisierungsgrad ist je nach System unterschiedlich und reicht von knapp 50% bis nahezu 70%. Eine Erhöhung des Automatisierungsgrades ist durch Kombination der betrachteten Systeme mit den ortsfesten Anlagen der VAE möglich. Im besten Fall können dadurch 96% der vorgeschriebenen Inspektionstätigkeiten für Weichen maschinengestützt durchgeführt werden.

M3 - Masterarbeit

PB - Verlag der Technischen Universität Graz

CY - Graz

ER -