Computerunterstützte Schätzung des mittleren Ultrafiltrationskoeffizienten im menschlichen Kapillarsystem mithilfe eines Multikompartmentmodells

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikelForschungBegutachtung

Abstract

Fragestellungen, die sich mit Wasserverschiebungen im menschlichen Körper befassen, treten vielfach auf, so unter anderem auch bei der Modellierung von Infusionsvorgängen oder Austauschprozessen während der Dialyse. Ein wesentlicher austauschbestimmender Parameter ist dabei der Ultrafiltrationskoeffizient des Kapillarsystems bezogen auf die Gesamtkörpermasse. In der Literatur finden sich meist sehr unterschiedliche Meßergebnisse, die zudem oft von Tierversuchen stammen 151. Die Übertrag-barkeit auf den Menschen ist in vielen Fällen nur eingeschränkt zulässig. Mit dem vorliegenden Modell ist es unter anderem möglich, durch Variation des fraglichen Parameters einen Wertebereich festzulegen, in dem gute Übereinstimmung der Simulationsergebnisse mit aus der Physiologie bekannten Daten gefunden werden kann. Eine ausreichende Bestätigung der erhaltenen Werte durch solche aus Messungen in vivo konnte erzielt werden.

Originalsprachedeutsch
Seiten (von - bis)45-47
Seitenumfang3
FachzeitschriftBiomedizinische Technik
Jahrgang37
Ausgabenummers1
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1 Jan 1992

ASJC Scopus subject areas

  • !!Biomedical Engineering

Dies zitieren

Computerunterstützte Schätzung des mittleren Ultrafiltrationskoeffizienten im menschlichen Kapillarsystem mithilfe eines Multikompartmentmodells. / Scharfetter, H.; Hutten, H.

in: Biomedizinische Technik, Jahrgang 37, Nr. s1, 01.01.1992, S. 45-47.

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikelForschungBegutachtung

@article{898d682071c447e886c1fade557b3f3d,
title = "Computerunterst{\"u}tzte Sch{\"a}tzung des mittleren Ultrafiltrationskoeffizienten im menschlichen Kapillarsystem mithilfe eines Multikompartmentmodells",
abstract = "Fragestellungen, die sich mit Wasserverschiebungen im menschlichen K{\"o}rper befassen, treten vielfach auf, so unter anderem auch bei der Modellierung von Infusionsvorg{\"a}ngen oder Austauschprozessen w{\"a}hrend der Dialyse. Ein wesentlicher austauschbestimmender Parameter ist dabei der Ultrafiltrationskoeffizient des Kapillarsystems bezogen auf die Gesamtk{\"o}rpermasse. In der Literatur finden sich meist sehr unterschiedliche Me{\ss}ergebnisse, die zudem oft von Tierversuchen stammen 151. Die {\"U}bertrag-barkeit auf den Menschen ist in vielen F{\"a}llen nur eingeschr{\"a}nkt zul{\"a}ssig. Mit dem vorliegenden Modell ist es unter anderem m{\"o}glich, durch Variation des fraglichen Parameters einen Wertebereich festzulegen, in dem gute {\"U}bereinstimmung der Simulationsergebnisse mit aus der Physiologie bekannten Daten gefunden werden kann. Eine ausreichende Best{\"a}tigung der erhaltenen Werte durch solche aus Messungen in vivo konnte erzielt werden.",
author = "H. Scharfetter and H. Hutten",
year = "1992",
month = "1",
day = "1",
doi = "10.1515/bmte.1992.37.s1.45",
language = "deutsch",
volume = "37",
pages = "45--47",
journal = "Biomedical Engineering / Biomedizinische Technik",
issn = "0013-5585",
publisher = "de Gruyter",
number = "s1",

}

TY - JOUR

T1 - Computerunterstützte Schätzung des mittleren Ultrafiltrationskoeffizienten im menschlichen Kapillarsystem mithilfe eines Multikompartmentmodells

AU - Scharfetter, H.

AU - Hutten, H.

PY - 1992/1/1

Y1 - 1992/1/1

N2 - Fragestellungen, die sich mit Wasserverschiebungen im menschlichen Körper befassen, treten vielfach auf, so unter anderem auch bei der Modellierung von Infusionsvorgängen oder Austauschprozessen während der Dialyse. Ein wesentlicher austauschbestimmender Parameter ist dabei der Ultrafiltrationskoeffizient des Kapillarsystems bezogen auf die Gesamtkörpermasse. In der Literatur finden sich meist sehr unterschiedliche Meßergebnisse, die zudem oft von Tierversuchen stammen 151. Die Übertrag-barkeit auf den Menschen ist in vielen Fällen nur eingeschränkt zulässig. Mit dem vorliegenden Modell ist es unter anderem möglich, durch Variation des fraglichen Parameters einen Wertebereich festzulegen, in dem gute Übereinstimmung der Simulationsergebnisse mit aus der Physiologie bekannten Daten gefunden werden kann. Eine ausreichende Bestätigung der erhaltenen Werte durch solche aus Messungen in vivo konnte erzielt werden.

AB - Fragestellungen, die sich mit Wasserverschiebungen im menschlichen Körper befassen, treten vielfach auf, so unter anderem auch bei der Modellierung von Infusionsvorgängen oder Austauschprozessen während der Dialyse. Ein wesentlicher austauschbestimmender Parameter ist dabei der Ultrafiltrationskoeffizient des Kapillarsystems bezogen auf die Gesamtkörpermasse. In der Literatur finden sich meist sehr unterschiedliche Meßergebnisse, die zudem oft von Tierversuchen stammen 151. Die Übertrag-barkeit auf den Menschen ist in vielen Fällen nur eingeschränkt zulässig. Mit dem vorliegenden Modell ist es unter anderem möglich, durch Variation des fraglichen Parameters einen Wertebereich festzulegen, in dem gute Übereinstimmung der Simulationsergebnisse mit aus der Physiologie bekannten Daten gefunden werden kann. Eine ausreichende Bestätigung der erhaltenen Werte durch solche aus Messungen in vivo konnte erzielt werden.

UR - http://www.scopus.com/inward/record.url?scp=84961469285&partnerID=8YFLogxK

U2 - 10.1515/bmte.1992.37.s1.45

DO - 10.1515/bmte.1992.37.s1.45

M3 - Artikel

VL - 37

SP - 45

EP - 47

JO - Biomedical Engineering / Biomedizinische Technik

JF - Biomedical Engineering / Biomedizinische Technik

SN - 0013-5585

IS - s1

ER -