Simulationen von Strömungsakustik in rotierenden Bauteilen zur Entwicklung von Antriebskonzepten der Autos der Zukunft

Clemens Freidhager*, Paul Maurerlehner, Klaus Roppert, Andreas Wurzinger, Alexander Hauser, Martin Heinisch, Stefan Schoder, Manfred Kaltenbacher

*Korrespondierende/r Autor/in für diese Arbeit

Publikation: Beitrag in einer FachzeitschriftArtikel

Abstract

Die Antriebstechniken der Zukunft, wie z. B. der Elektromotor oder die Brennstoffzelle, erzeugen selbst nur sehr wenig Lärm, wodurch die Akustik der Hilfsaggregate in den Vordergrund tritt. Speziell rotierende Systeme wie die Kühlventilatoren des Elektromotors oder der Turbolader der Brennstoffzelle sind dabei Hilfsaggregate, denen eine große Bedeutung zukommt. Messungen an großen Versuchsaufbauten, um die Mechanismen, die in diesen Systemen Lärm verursachen zu verstehen, sind dabei häufig zu kosten- und zeitintensiv. Demzufolge werden immer häufiger komplexe Simulationen verwendet, um tiefergehendes Wissen über die Strömungsakustik in rotierenden Systemen aufzubauen. In diesem Beitrag präsentieren wir dazu eine Simulationsmethodik und zwei Anwendungen aus der Automobiltechnik.
Originalsprachedeutsch
Seitenumfang7
Fachzeitschrifte&i - Elektrotechnik und Informationstechnik
Jahrgang138
Ausgabenummer2
Frühes Online-Datum7 Apr 2021
DOIs
PublikationsstatusElektronische Veröffentlichung vor Drucklegung. - 7 Apr 2021

Schlagwörter

  • aeroacoustic
  • battery cooling
  • compressor
  • fan
  • fuel cell
  • HVAC
  • simulation
  • ventilation

ASJC Scopus subject areas

  • !!Electrical and Electronic Engineering

Fingerprint Untersuchen Sie die Forschungsthemen von „Simulationen von Strömungsakustik in rotierenden Bauteilen zur Entwicklung von Antriebskonzepten der Autos der Zukunft“. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.

Dieses zitieren