Wortlängen(verteilungen) in slawischen Texten. QUANTA. Grazer Projekt zur quantitativen Text-Analyse. FWF-Projekt P15485

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

'Wortlänge' ist eine in der Theoriebildung der Sprach-, Literatur- und Textwissenschaft über lange Jahre vernachlässigte Eigenschaft. Erst in jüngster Zeit ist die Frage der Vorkommenshäufigkeit von Wortlängen in Texten systematisch in theoretische Zusammenhänge gestellt worden, wobei erstmals auch eine eigentliche Theorie der Verteilung von Wortlängenhäufigkeiten in Texten entwickelt worden ist. Bisher vorliegende Ergebnisse zeigen, dass die Häufigkeit, mit der ein-, zwei-, drei-, usw.-silbige Wörter in Texten vorkommen, nicht chaotisch, sondern gesetzmäßig geregelt ist .
Die Frage, wie sich die Vorkommenshäufigkeiten von Wortlängen in slawischen Sprachen theoretisch beschreiben lassen, ist bislang ebensowenig systematisch untersucht worden wie die Frage, wie sich die spezifischen "Randbedingungen" konkret auswirken, und ob die durch diese Einflussfaktoren bedingten Modifikationen einen Beitrag zur Textsortenklassifikation bzw. -diskrimination leisten können. An jeweils ca. 1000 Texten in drei slawischen Spachen (Russisch, Kroatisch, Slowenisch) soll in diesem Forschungsvorhaben diesen Fragen deshalb erstmals systematisch nachgegangen werden.
Aufgrund der sprach-übergreifend zu verstehenden Informationsregularitäten und der bei ihrer Untersuchung notwendigerweise zur Anwendung kommenden statistischen Methoden läßt sich das Projekt als interdisziplinäre Realisierung des immer wieder postulierten Brückenschlags zwischen Kultur- und Naturwissenschaften verstehen.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/04/0231/03/05