Wild-Brücke - Einsatz UHPFRC im Brückenbau - am Beispiel "Wild-Brücke, Völkermarkt"

  • Santner, Gerhard, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Heinzle, Guenter, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Linder, Josef (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Reichel, Michael Maria, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Sparowitz, Lutz, (Projektleiter (Principal Investigator))
  • Freytag, Bernhard (Projektleiter (Principal Investigator))

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

Es handelt sich um die Forschung im Vorfeld und begleitend zum Bau einer Fertigteil-Bogenbrücke aus UHPC. Die dünnwandigen Fertigteile werden von den Kämpferwiderlagern aus zu Bogenhälften mittels Vorspannung zusammengebaut und anschließend durch Einklappen in ihre Endposition gebracht. Die Wildbrücke mit 70m Bogenspannweite und 156m Gesamtlänge gilt als weltweit erste UHPC-Strassenbrücke dieser Größenordnung. Um die Umsetzung dieses innovativen Bauprojekts zu ermöglichen, ist es notwendig, diverse Forschungsarbeiten zu leisten und damit die Behörde zu überzeugen. Mittels Versuchen unterschiedlichen Massstabs werden die erforderlichen Grundlagen geschaffen. Im Mittelpunkt dieses Forschungsprojekts stehen 2 Großversuche im Massstab 1:1. Von der Herstellung der Bauteile bis zur Zerstörung unter Brückenlasten wurde die Machbarkeit der Brücke bewiesen. Zur Zeit wird der Großversuch mit Bauteilen der ausführenden Firma wiederholt. Dieser Versuch gilt als Abnahmeversuch in der Qualitätssicherungskette dieses Bauvorhabens. Nicht nur die Vorbereitung sondern auch die Auswertung dieser Versuche erfordern detaillierte FE-Analysen. Weitere Versuche deselben Typs aber in kleinerem Massstab werden Aufschluss über den size-effect geben. Es wird angestrebt, bei weiteren Pilotprojekten dieser Art auf aufwändige 1:1-Versuche verzichten zu können und mit Modellversuchen das Auslangen zu finden. In den insgesamt 8 Arbeitspaketen, geht es unter anderem um brückenbauspezifische Nachweise, Fasorientierung und -verteilung und geeigente Messmethoden. Weiters wird die Thematik der akkzeptablen Herstellgenauigkeit von Trockenfugen theoretisch und experimentell abgehandelt. Diskontinuitätsbereiche wie die bei UHPC deutlich kleineren Verankerungen von Spanngliedern und die Umlenkbereiche in den Knotenelementen aus UHPC sind aktuell in Arbeit. In Hinblick auf die Tragsicherheit während des Baus wird auch der Anprallstoss auf die dünnwandigen Elemente (durch evtl. herunterfallende Rüstungsteile) untersucht.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende30/10/0631/12/11