TacMob - Tactical Mobilism – Interventionen für eine neue Mobilitätskultur

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Nach wie vor sind öffentliche, urbane Räume größtenteils zu Gunsten des motorisierten Individualverkehrs verteilt, wodurch einschneidende soziale und ökologische Auswirkungen entstehen, die einen dringenden Handlungsbedarf erfordern: die Fehlentwicklung des Verkehrssystems und der gesellschaftlichen Mobilitätskultur haben einen zunehmend negativen Einfluss auf (1) die Chancen sozialer Teilhabe und (2) den Funktionsverlust öffentlicher Räume für aktive Mobilität. Unflexible Entscheidungs- und Planungsprozessen erschweren allerdings dringend nötige Umverteilungsvorhaben in urbanen Räumen.
Hier setzt das Projekt Tactical Mobilism an, welches sich zum Ziel setzt zeitlich begrenzte, einfache und kostengünstige Interventionen (z.B. Umbaumaßnahmen wie Parklets, temporäre Sperrung, Begrünung) im Verkehrsbereich zu etablieren. Das gemeinsame, partizipative Erarbeiten und Ausprobieren von solchen Interventionen im öffentlichen Raum in einem sogenannten Reallabor eröffnet neue Sichtweisen, führt zum notwendigen Umdenken bei den Akteuren und kann einen langfristigen Wandel der Mobilitätskultur auszulösen. Im Projekt Tactical Mobilism soll aufbauend auf räumliche Interventionsmechanismen eine Verbesserung der Integration in Planungs- und Entscheidungsprozesse erzielt werden, um mehr Raum für aktive Mobilität zu schaffen. Die Stadt Villach als Projektpartner ist dabei die ideale Pilotstadt und Multiplikator, denn sie ist zukunftsorientierter Impulsgeber für soziale, technologische, wirtschaftliche und ökologische Innovationen. Die Erfahrungen im Projekt können somit für zahlreiche größenmäßig und strukturell ähnliche Städte als Vorbild dienen. Die Follower-Städte können aufbauend auf den Erkenntnissen in Prozessen und Konzepten lernen, diese selbst integrieren und für ihre Transformations- und Innovationsprozesse entsprechend nutzen. Die in Villach erprobten baulich-haptischen Elemente sowie das ergänzende Manual sollen den Follower als analoge und digitale „Hardware-Tool-Box“ zur Verfügung stehen, um ebenso mit Tactical Mobilism Interventionen experimentieren zu können.
Zentrale Innovation des Forschungsansatzes ist die umfassende und tiefgehende Erforschung der Mechanismen des Tactical Mobilism aus räumlicher und gestalterischer sowie prozessualer und integrativer Perspektive. Dies äußert sich durch (1) das schrittweise, adaptive und flexible Ausprobieren von Maßnahmen, (2) die Möglichkeiten, BürgerInnen mittels Community Organizing im Reallabor einzubinden und die Akzeptanz für Veränderungen in Richtung nachhaltiger Mobilitätskultur unter EntscheidungsträgerInnen zu erleichtern, (3) das Augenmerk auf Mittelstädte, die in Österreich, aber auch im europäischen Raum in Vielzahl vorkommen und somit den Transfer der Projekterkenntnisse auf andere Städte in einem hohen Maß ermöglicht.
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/10/1930/11/21