Stabilisierung von chromhaltigem Galvanschlamm durch Zement

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein kooperatives Projekt, das zwischen der TVFA und dem Institut für Silikatchemie- und technologie der Universität Veszprém (Bearbeiter: Dr. L. Csetényi) durchgeführt wurde. Ziel der Untersuchungen war es, herauszufinden, ob Chromationen beim teilweisen Ersatz von Zement durch Hüttensand zu dreiwertigem Chrom reduziert werden können. Dreiwertiges Chrom ist bei den hohen pH-Werten der Porenlösung von Zementstein im Gegensatz zu Chromat nicht löslich und fällt als Chromhydroxid aus. Es wird dadurch immobilisiert und somit in eine für die Umwelt zumindestens zunächst unschädliche Form umgewandelt. Durch Hüttensand konnte der lösliche Chromanteil zwar deutlich verringert, das Chrom aber nicht gänzlich gebunden bzw. ausgefällt werden. Der zur Steigerung des Grades der Immobilisierung gewählte Ansatz erscheint vielversprechend, allerdings müssen weitere Untersuchungen zeigen, wie weit er optimiert werden kann.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/9531/01/98