Spezialforschungsbereich (SFB) Optimierung und Kontrolle

  • Pleschiutschnig, Carmen, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Klinz, Bettina (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Pferschy, Ulrich, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Guta Wordofa, Berhanu, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Rudolf, Ruediger, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Heuberger, Clemens (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Saurer, Clemens, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Gassner, Elisabeth (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Richter, Kurt R. (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Aurenhammer, Franz (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Wöginger, Gerhard Johannes (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Dragoti-Cela, Eranda (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Aichholzer, Oswin (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Albrecher, Hansjörg (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Scharfetter, Hermann (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Hatzl, Johannes (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Magele, Christian (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Rothe, Günther (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Tenfelde-Podehl, Dagmar, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Brandstätter, Bernhard (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Bachhiesl, Peter, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Burkard, Rainer (Projektleiter (Principal Investigator))
  • Beale, Ian, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Fortuna, Tiziana, (Projektleiter (Principal Investigator))
  • Hutten, Helmut (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Kenyon, Astrid, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Dollani, Helidon, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Dudas, Tibor, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Meyer, Christophe, (Projektleiter (Principal Investigator))

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Durch die langfristige Zusammenfassung von teils mathematischen, teils anwendungsbezogenen Projektteilen zu einer Organisationseinheit sollen die folgenden generellen Zielsetzungen erreicht werden:

a) Konzentration und Ausbau der in Graz vorhandenen Problemlösungskapazität in den Bereichen Kontrolltheorie und Optimierung.
b) Intensivierung der Wechselwirkung zwischen den im SFB vertretenen Teilgebieten der Angewandten Mathematik und Anwendungsbereichen.
c) Ausbildung von hochqualifizierten Nachwuchswissenschaftern und Bereicherung der Lehre an der Universität Graz und der Technischen Universität Graz.

Durch die in Graz vorhandene Konstellation von Teilgebieten der Angewandten Mathematik ist die für eine erfolgreiche Bewältigung von Problemen der mathematischen Modellierung und Simulation notwendige Methodenvielfalt gewährleistet. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, daß es insbesondere auch Aufgabe des SFBs ist, als Ansprechpartner für universitäre und außeruniversitäre Arbeitsgruppen zur Verfügung zu stehen. Eine erfolgreiche Bewältigung dieser Funktion erfordert ein hinreichend breites Spektrum von Methoden und ist ein wichtiges Kriterium für die Beurteilung des SFB innerhalb der Universität. Die Zusammenfassung der verschiedenen Arbeitsgruppen aus dem Bereich der Angewandten Mathematik verstärkt neben den positiven Auswirkungen für verschiedenste Anwendungsbereiche bereits bestehende fachspezifische Kooperationen...(Dieser Text wurde automatisch gekürzt)
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/08/9431/12/03