SoftGNSStrusted - Signal authentication utilizing a dual frequency software-based GNSS receiver for trusted positioning

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

Eine sichere und genaue Bestimmung der Benutzerposition mittels GNSS ist heutzutage unverzichtbar geworden. Doch wie kann der Nutzer sicher sein, dass die über seinen Receiver empfangenen Signale, und damit auch die Positions- und Zeitinformation, authentisch sind und nicht verfälscht wurden?
GNSS hat eine nicht unwesentliche Rolle in vielen Prozessen unserer Gesellschaft eingenommen. Ein großes Problem bereitet die Tatsache dass Sicherheit und Integrität für zivile Nutzer in der Entwicklungsphase von GPS nicht berücksichtigt wurde. Aus diesem Grund wird es leider für kriminell gesinnte Gruppen immer interessanter, Schwachstellen im System zu finden und Nutzer an einem ordnungsgemäßen Einsatz zu stören. Es wird zwischen zwei Klassen von Störeffekten unterschieden: jene die zufällig auftreten (unintentional interference), sowie jene die beabsichtigt (intentional interference) herbeigeführt werden. Zur Klasse derer, die absichtlich herbeigeführt werden, zählen: Jamming („Störung“), Meaconing („Verzögerung“) and Spoofing („Täuschung/Nachahmung“).

Das Projekt SoftGNSSTrusted zielt auf die Entwicklung von neuen Strategien zur GNSS Signalauthentifizierung, mittels eines software-basierten GNSS Receiver, ab. Dieser ermöglicht aufgrund höherer Flexibilität die Entwicklung von intelligenten Algorithmen mit denen absichtlich herbeigeführte Störeffekte wie Jamming, Meaconing und vor allem das viel komplexere Spoofing entdeckt und abgefangen werden können.

Im Zuge des 6.Calls von ASAP wurde im Projekt SoftGNSS 2 ein auf Software basierender Empfänger entwickelt. Dieser innovative Empfänger bildet eine optimale Grundlage um die oben genannten zukünftig unabkömmlichen Entwicklungen von neuen Algorithmen zur Stärkung der Integrität von GNSS durchführen zu können. Das Projekt SoftGNSSTrusted zielt auf die Entwicklung von innovativen Algorithmen vor allem zur Erkennung von Spoofing ab.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/1129/02/12