Smart Loss Reduction - Steigerung der Effizienz von Verteilnetzen durch zeitgetreue Erfassung und optimierte Steuerung der Lastströme

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

a) „Smart Loss Reduction“ erforscht im Sinne der Nachhaltigkeit die wirtschaftlich realisierbaren
Potenziale zur Verringerung der Stromwärmeverluste beim Transport elektrischer Energie über
Niederspannungsverteilnetze, zur Kontrolle und Optimierung der verbrauchernahen Lastflüsse. Die
Kenntnis über die tatsächlich auftretenden Ströme im Verteilnetz ermöglicht erstmals die Erhöhung
der Energieeffizienz durch Reduktion der Verluste in charakteristischen
Niederspannungsverteilnetzen, bei Anwendung permanenter Smart-Grid-Lösungen zur
Lastflussoptimierung, zu evaluieren.
b) Beim Transport elektrischer Energie vom Einspeisepunkt zum Verbrauchsort treten zwangsläufig
Verluste auf. Diese technischen Netzverluste liegen in Österreich in einer Größenordnung von 4 – 6
% der eingespeisten Energie und gehen als Abwärme an die Umgebung verloren. Mit einem
Verlustanteil von etwa fünfzig Prozent treten in der Niederspannungsebene die höchsten Verluste
auf, jedoch sind kaum Messeinrichtungen vorhanden, welche Rückschlüsse auf die tatsächlichen
Lastflüsse in den einzelnen Netzabschnitten ermöglichen. Zur Bestimmung der Verluste wird in der
Regel die übertragene Energiemenge summiert und auf Grundlage dieser Daten, unter Anwendung
zahlreicher Vereinfachungen eine näherungsweise Verlustbestimmung durchgeführt.
Ziel des Projektes „Smart Loss Reduction“ ist es, praxisgerechte Grundlagen zur Erhöhung der
Energieeffizienz durch die Bestimmung von Verlustreduktionspotenzialen in
Niederspannungsverteilnetzstationen und Niederspannungsnetzen zu entwickeln, und somit zu einer
Optimierung des Gesamtsystems beizutragen. Mangels der genauen Kenntnis über
tatsächlich auftretende Ströme in Niederspannungsverteilleitungen, bezogen auf die realen
Lastspitzen und die unsymmetrischen Belastungen, wird bei der Verlustbestimmung derzeit auf die
übertragene Energie zurückgegriffen. Dies kann zur nachweislichen Unterschätzung der tatsächlich
auftretenden Verluste führen. Weiters wird der Nutzen von möglichen
Verlustreduktionshandlungen im Niederspannungsverteilnetz quantitativ bewertet und daraus
Ansätze zur besseren Modellbildung, Planung und den Betrieb von Verteilnetzen erarbeitet um den
Aufbau einer langfristig klimaschonenden Infrastruktur zur ermöglichen.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/03/1031/08/12