SimbaV – Simulationsbasierte Versuchsauswertung

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Für die objektive Beurteilung von Fahrzeugsicherheitskomponenten wird bei Crashtests eine Vielzahl von Messdaten aufgezeichnet. Gerade bei den meist sehr teuren Protoypenversuche ist es wichtig, basierend auf den aufgezeichneten Messdaten, möglichst viele Informationen bezüglich der verbauten Schutzsysteme zu generieren. Dabei steigen die Anforderungen auch an die Versuchstechnik ständig, um neue für die Entwicklungsingenieure wichtige Informationen zu erfassen. So ist auch die Kenntnis der sich ergebenden Dummykinematik von großem Interesse.
Für die Bestimmung der präzisen Dummykinematik wird gegenwärtig meist eine 3D-Filmanalyse durchgeführt. Dieses bewährte Verfahren setzt aber voraus, dass der betrachtete Körper von zumindest zwei Kameras zu jedem Zeitpunkt sichtbar ist. Diese Voraussetzung ist aber im Allgemeinen nicht möglich, da der Dummy während des Versuchs teilweise von diversen Fahrzeugbauteilen (Airbag, B-Säule,…) verdeckt wird.
Aus diesem Grund entwickelte das Institut für Fahrzeugsicherheit in Zusammenarbeit mit zwei OEM’s ein neuartiges Verfahren welches die Berechnung der präzisen Bahnkurven von einzelnen Körperteilen aus der Fusion von Sensor- und Videodaten ermöglicht. Dieses Verfahren wird erfolgreich für Entwicklungsversuche eingesetzt.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/08/1131/12/11